Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Auf Tour mit Hilfe aus der Partnerstadt
Landkreis Ostkreis Auf Tour mit Hilfe aus der Partnerstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 01.03.2022
Bürgermeisterkandidat Holger Lesch (CDU) diskutiert in Langenstein mit Anwohner Thorsten Germershaus (links).
Bürgermeisterkandidat Holger Lesch (CDU) diskutiert in Langenstein mit Anwohner Thorsten Germershaus (links). Quelle: Michael Rinde
Anzeige
Kirchhain

Warum dieses Tempo-30-Zonen-Schild so an dieser Stelle nahe seines Hauses steht, ist dem Langensteiner Thomas Germershausen nicht klar. Er hätte selbst Interesse daran, das kleine Stückchen Straße vor seiner Haustür von der Stadt zu kaufen. In Holger Lesch, dem CDU-Bürgermeisterkandidaten, hat er einen aufmerksamen Zuhörer am Freitagnachmittag. Lesch ist in Langenstein unterwegs, geht von Haustür zu Haustür. In Sachen Straße macht er keine Versprechungen, das wäre nicht seriös, sagt Lesch.

Beim Haustürwahlkampf in Langenstein geht es an diesem Freitag eher gemütlich zu. Lesch verteilt seine Broschüren, stellt sich Bürgern vor. Lange Diskussionen gibt es aber nicht, ausgenommen der mit Thomas Germershausen. Gleich an der ersten Tür, an der Lesch klingelt, wird er sehr freundlich empfangen. „Sie kenne ich, sie wähle ich“, hört er von einem Langensteiner. Warum er sich auf Lesch festgelegt hat, bleibt offen. Lesch bedankt sich für den netten Empfang, bietet an, bei Fragen oder Wünschen gerne zur Verfügung zu stehen, und geht weiter. Begleitet wird er bei dieser Haustür-Tour von Stefan Völker, dem Kirchhainer CDU-Fraktionsvorsitzenden. An diesem Tag gibt es in Thomas Boxhorn einen besonderen Unterstützer. Er ist der CDU-Stadtverbandsvorsitzende in Doberlug-Kirchhain, der Partnerstadt. Für ein Wochenende ist er angereist, um Holger Lesch mit „Man-Power“ im Wahlkampf zu unterstützen. Boxhorn kennt die hessische Partnerstadt aus zahllosen Besuchen.

Firmenbesuche in Kernstadt und Stadtteilen

Doch Lesch setzt nicht nur auf klassischen Straßenwahlkampf. Firmenbesuche in Kernstadt und Stadtteilen sind ebenfalls fester Bestandteil und dem Kandidaten auch wichtig. Der erste Wahlkampf-Termin am Freitag findet auch in Langenstein statt. Mit einem Besuch beim Taxi- und Busunternehmen Pfaff-Gojic. Daniela Rode und Katja Peters sind von der CDU Kirchhain mit dabei. Gleich zu Anfang möchte Holger Lesch wissen, wie sehr die Folgen der Pandemie das Verkehrsunternehmen getroffen haben. Ganz erheblich, wie Inhaberin und Geschäftsführerin Katharina Pfaff-Gojic unumwunden erklärt. „Uns fehlen Reisen und Tagesfahrten, auch das Taxigeschäft hat natürlich gelitten“, sagt sie. Inzwischen beschäftigt sie 20 Mitarbeiter weniger als vor Beginn der Corona-Pandemie und hat auch die Zahl der Fahrzeuge nach unten reduziert.

Und sie hat weitere Sorgen, die die Bundespolitik betreffen. Vor allem die Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro die Stunde beschäftigt sie. „Ich gönne jedem meiner Mitarbeiter diesen Lohn. Aber ich kann ihn mir nicht leisten“, bringt sie es auf den Punkt. Holger Lesch hakt nach. Wie laufe es in der Zusammenarbeit mit der Stadt? Auch da liegen Pfaff-Gojic Dinge auf der Seele. Etwa die Tatsache, dass der Taxitarif in Kirchhain seit 2015 nicht erhöht worden sei. Lesch macht sich Notizen dazu. Das will er nicht aus den Augen verlieren.

Ortswechsel. Es geht in die Kernstadt für den nächsten Unternehmensbesuch. Dieses Mal steuert die Gruppe die Firma Herbert in der Niederrheinischen Straße an. Dort zeigt sich Geschäftsführer Martin Römer offen und ist neugierig auf den Kandidaten, den er persönlich vorher noch nicht kennengelernt hat. Schnell steuert dieses Gespräch in Richtung Innenstadtentwicklung und vor allem zur Diskussion über einen komplett autofreien Marktplatz. Römer stellt sein Unternehmen kurz vor, aktuell hat er 28 Mitarbeiter. Lesch vertritt auf die entsprechende Frage Römers seine bekannte Position. Er lehne die Überlegungen zu einem autofreien Marktplatz ab. Ja, er habe selbst viele Ideen, was er angehen wolle in Sachen Stadtentwicklung. „Sie müssen aber auch angenommen werden“, betont er. Und natürlich müsse er dafür die Wahl gewinnen.

Von Michael Rinde

Ostkreis Herrenwaldstadion - Läuft noch nicht
27.02.2022