Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Fahrbahnsanierung bei Amöneburg
Landkreis Ostkreis Fahrbahnsanierung bei Amöneburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 08.08.2021
Themenfoto: Das Archivbild entstand beim Aufbringen einer Tragschicht zwischen Niederweimar und Wenkbach.
Themenfoto: Das Archivbild entstand beim Aufbringen einer Tragschicht zwischen Niederweimar und Wenkbach. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Amöneburg

Daher wird auf der rund 1,8 Kilometer langen Strecke zwischen dem Abzweig zur Kreisstraße 27 und dem Abzweig zur Landesstraße 3073 die Fahrbahn der K 29 grundhaft erneuert.

Wie Hessen Mobil mitteilt, wird dafür zunächst der vorhandene Straßenaufbau bis zu 20 Zentimeter tief ausgebaut. Dabei werden rund 1.100 Tonnen teerpechhaltiges Material ausgebaut und fachgerecht entsorgt. Anschließend wird die Fahrbahn mit einer 16 Zentimeter dicken Asphalttragschicht und vier Zentimetern Asphaltdeckschicht neu aufgebaut sowie anschließend die Straßenbankette angepasst. Die Rinnenanlage wird erneuert und bereichsweise wird die Verlegung von Drainageleitungen im Straßenseitengraben erforderlich. Zudem werden drei Durchlässe und Kanäle in der Straße erneuert. Im Zuge der Baumaßnahme wird der Einmündungsbereich der Straße „Unter den Stockwiesen“ angepasst, um die Zufahrt für den Linienbusverkehr zu ermöglichen. Voraussichtlich bis Ende Oktober dieses Jahres sollen die Bauarbeiten an der K 29 insgesamt abgeschlossen sein.

Die Baukosten für diese Straßensanierung - inklusive der Entsorgungskosten für das vorhandene teerpechhaltige Material - betragen rund 715.000 Euro und werden vom Landkreis Marburg-Biedenkopf mit Zuschüssen der Hessenkasse getragen. Die Stadt Amöneburg finanziert den städtischen Anteil der Arbeiten an der Einmündung „Unter den Stockwiesen“.

Aufgrund der geringen Fahrbahnbreiten und der benötigten Sicherheitsabstände muss die K 29 im Baustellenbereich voll gesperrt werden. Daher sind die Bauarbeiten in drei aufeinanderfolgende Bauabschnitte unterteilt, sodass die Erreichbarkeit für den Anlieger- und den Linienbusverkehr gewährleistet ist.

Begonnen wird am Montag (9. August) für etwa eineinhalb Wochen mit der Vollsperrung des Abschnittes zwischen dem Abzweig der K 30/Am Friedenstein, auf Höhe des Bahnübergangs, und dem Abzweig der K 28 hinter dem Ortsausgang in Richtung Mardorf. Beide Einmündungsbereiche sind in dieser Zeit ebenfalls gesperrt. Der Verkehr aus Richtung Homberg (Ohm) kommend in Richtung Amöneburg wird in dieser Zeit über die L 3073, die Kreisverkehre unterhalb der B 62-Anschlussstelle Kirchhain Mitte/Amöneburg und die K 30 umgeleitet. Aus Richtung Mardorf kommend führt die Umleitung westlich um Amöneburg herum über die K 27 und die K 29 zur K 30 Richtung Amöneburg Bahnhof bzw. Richtung Kirchhain. Bis zum Baustellenbereich bleiben die K 29, die K 28 und die K 30 für den Anliegerverkehr befahrbar.

Bis voraussichtlich Anfang September schließt sich der zweite Bauabschnitt an, während dem die K 29 im Abschnitt Am Friedenstein, ab dem dortigen Bahnübergang, vorbei an der Brücker Mühle bis zur L 3073 voll gesperrt ist. Auch während dieses Bauabschnitts wird der Verkehr über die L 3073, die Kreisverkehre unterhalb der B 62-Anschlussstelle Kirchhain Mitte/Amöneburg, die K 30 und die K 27 umgeleitet. Bis zum Baustellenbereich bleiben die K 29 und die K 28 für den Anliegerverkehr befahrbar.

Der dritte Bauabschnitt beginnt Anfang September im Anschluss an den zweiten Bauabschnitt und umfasst den Bereich der K 29 zwischen dem Abzweig zur K 28 (Ortsausgang in Richtung Mardorf) und dem Abzweig zur K 27 auf Höhe der Einmündung Am kleinen Born – inklusive des Einmündungsbereichs „Unter den Stockwiesen“. Der Verkehr wird während dieses Bauabschnitts über die K 28 südlich der K 29 umgeleitet.

  • Mehr Informationen zu Hessen Mobil unter mobil.hessen.de oder verkehrsservice.hessen.de
08.08.2021
07.08.2021