Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis In 16 Minuten von Marburg nach Kirchhain
Landkreis Ostkreis In 16 Minuten von Marburg nach Kirchhain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 18.05.2021
Auch der Ostkreis bekommt ab Dezember womöglich einen Schnellbus. Dann von Marburg über Kirchhain und Stadtallendorf bis nach Alsfeld.
Auch der Ostkreis bekommt ab Dezember womöglich einen Schnellbus. Dann von Marburg über Kirchhain und Stadtallendorf bis nach Alsfeld. Quelle: Foto: Thorsten Richter
Anzeige
Ostkreis

Bis Dezember dauert es noch. Dann soll es jedoch besonders für den Ostkreis zwei wesentliche Verbesserungen im öffentlichen Personennahverkehr geben. Wobei hinter einer von beiden derzeit noch ein kleines Fragezeichen steht:

Zum nächsten großen Fahrplanwechsel ist die Einführung einer Direktverbindung von Kirchhain über Rauschenberg, Wohratal, Gemünden (Wohra), Haina bis Frankenberg vorgesehen. Diese Verbindung existiert dann unter Linie 570.

Außerdem ist eine neue Schnellbuslinie mit dem Kürzel X35 geplant, die von Marburg über die Lahnberge (Uniklinikum), Kirchhain, Stadtallendorf, Niederklein bis nach Alsfeld fahren soll. Die X35 ist derzeit ausgeschrieben. Sie steht aber noch unter dem Vorbehalt der Finanzierbarkeit. Doch der heimische Nahverkehrsdezernent Marian Zachow ist optimistisch, dass sich die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie nicht an dieser Stelle niederschlagen werden.

Zu den Angeboten im Einzelnen: Mit der neuen Direktverbindung von Kirchhain über Wohratal nach Frankenberg werde ein historischer Fehler korrigiert, sagt

Zachow. Künftig soll bei der Nahverkehrsplanung mehr auf verbindende Hauptachsen geachtet werden. Ein Profiteur ist in jedem Fall Wohratal. Denn der schon existierende Fahrplan sieht wochentags Busverbindungen in beide Richtungen im Stunden-Takt vor mit Halten in Halsdorf und Wohra.

Ein Blick in den Fahrplanentwurf nach aktuellem Stand: Wer am Kirchhainer Bahnhof wochentags um 10.44 Uhr einsteigt, ist um 11.55 Uhr am Bahnhof in Frankenberg.

Marian Zachow betont bei der Vorstellung der neuen Verbindung, dass die bestehende Linie MR70 nicht angetastet wird, dort sollen vor allem Schülerverkehre gebündelt werden. „Und Schüler bekommen zugleich eine Auswahlmöglichkeit, wenn sie möchten, können sie auch die neue Linie nutzen“, erklärt er. Die neue Linienverbindung, die zwei Verkehrsverbünde betrifft, sei sehr schnell zustandegekommen.

Eigentlich habe der Regionale Nahverkehrsverband mit längeren Verhandlungen mit dem Rhein-Main-Verkehrsverbund RMV und dem NVV gerechnet. Es werde jetzt eine Situation beseitigt, die mancher Busnutzer nie verstanden habe – eben eine durchgängige Verbindung.

Von der neuen Verbindung erhoffen sich die Verantwortlichen beim Landkreis auch ein attraktives Angebot für Wanderer und Ausflügler, die gerne in den Nachbarkreis wollen.

Gleichzeitig gibt es aber eine klare Absage an Gedanken an eine Reaktivierung der Wohratalbahn. Für sie sieht der Erste Kreisbeigeordnete bei weitem nicht genug Kundenpotential, anders, als etwa bei der Ohmtalbahn. „Die Wohratalbahn wird auch in 100 Jahren deshalb noch keine Reaktivierungschance haben“, sagt Zachow.

Auch für Studierende attraktiv

Mit der möglichen neuen Schnellbuslinie X35 bekäme insbesondere der Ostkreis ein weiteres Nahverkehrs-Bonbon. Im Hinterland sind die Schnellbusse schon etabliert. Bei der Verbindung zwischen Marburg und Gladenbach etwa „gehen die Fahrgastzahlen immer weiter nach oben, und zwar schnell“, freut sich Zachow.

Wer in Marburg-Hauptbahnhof um 6.33 Uhr einstiege, wäre um 7 Uhr am Bahnhof Kirchhain und um 7.40 Uhr in Alsfeld am Bahnhof. Neun Minuten später startete dort die Bahn nach Fulda. „Das wird eine sehr weitreichende, schnelle Verbindung“, sagt Volker Haupt, der Geschäftsführer des Regionalen Nahverkehrsverbandes.

Vom Haupteingang des Uniklinikums Marburg nach Kirchhain bräuchte der neue Schnellbus nur 16 Minuten. Der Vorteil von Schnellbussen: Die Zahl der Halte ist auf ein Minimum begrenzt. Das verkürzt ihre Fahrzeiten deutlich. „Für Studierende ist das auch ein sehr attraktives Angebot“, betont Zachow. Für sie lohne es sich dann vielleicht eher, im Ostkreis zu wohnen und in Marburg zu studieren. Nutzbar wäre der Schnellbus mit Semester- wie auch Jobticket. Für die Linie X35 sieht der Fahrplan einen Stundentakt an Werktagen bis abends 22.33 Uhr Abfahrt Marburg-Hauptbahnhof vor. Ab Alsfeld fährt der letzte Schnellbus Richtung Marburg von montags bis freitags um 20.23 Uhr.

Von Michael Rinde

17.05.2021
16.05.2021
Ostkreis Amöneburg 13Hundert - Der Star ist ein Basaltbrocken
15.05.2021