Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Rund 400 Meter Deich sind wieder dicht
Landkreis Ostkreis Rund 400 Meter Deich sind wieder dicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 29.10.2021
An der Ohm zwischen Niederwald und Schönbach werden 400 Meter Deich saniert.
An der Ohm zwischen Niederwald und Schönbach werden 400 Meter Deich saniert. Quelle: Tobias Hirsch
Anzeige
Niederwald

Planierraupen schieben vorsichtig die obere Bodenschicht von dem vergleichsweise niedrigen Deich bei Niederwald ab. Vor mehr als vier Jahren hatte ein Gutachter diesen Deichabschnitt als „perforiert“ bewertet. Durchlöchert trifft es ziemlich genau, Wühlmäuse und andere Tiere bis hin zu Füchsen hatten sich im Deichkörper eingerichtet. Jetzt lässt die Stadt Kirchhain einen Abschnitt von rund 400 Metern herrichten.

Denn dieser alte Deich in direkter Nähe zu den Schutzwällen des Ohmrückhaltebeckens ist nur die allerletzte Verteidigungslinie vor einem wirklich historischen Hochwasser. Nämlich dann, wenn das Rückhaltebecken tatsächlich einmal überlaufen sollte. Dann, da sind sich Fachleute einig, hätten Kirchhain und insbesondere auch Niederwald allerdings ganz andere Herausforderungen zu bestehen. Der Deich stammt aus Zeiten, als es das Ohmrückhaltebecken samt Sperrwerk und Deichanlagen noch nicht gab. Aus dem Rathaus wird berichtet, dass es vor vielen Jahrzehnten wohl tatsächlich mal Hochwasserlagen gab, bei denen das Wasser etwa zehn Zentimeter hoch am Fuß dieses Deiches gestanden haben soll.

An der Ohm zwischen Niederwald und Schönbach werden 400 Meter Deich saniert. Quelle: Tobias Hirsch

Außer Betrieb ist diese Hochwasserschutzanlage allerdings keineswegs. Eine vollständige Sanierung, so wie sie der erwähnte Gutachter seinerzeit vorgeschlagen hatte, bleibt der Stadt Kirchhain als Eigentümer jedoch erspart. Übrig blieben nach Beratungen mit den Aufsichtsbehörden jene Arbeiten, die nun, vier Jahre nach dem Gutachten, angelaufen sind. Und die gehen auch zügig voran. Schon in wenigen Tagen sollen sie beendet sein. Der Oberboden des Deiches wird abgenommen. Dann wird eine Lehmschicht aufgefüllt, hinzu kommt eine Schotterschicht, um Wühlmäuse und Co davon abzuhalten, sich dort neue Löcher zu buddeln. Anschließend wird der entfernte Oberboden wieder gleichmäßig aufgetragen.

Bevor es zu dieser Sanierung des Deichabschnittes kam, war unter anderem ein artenschutzrechtliches Gutachten notwendig, um die Auswirkungen auf die örtliche Tierwelt zu prüfen. Außerdem veranlasste der Wasserverband Lahn/Ohm zugleich den Bau eines Betriebsweges am Deichfuß. Stadt und Wasserverband schrieben die Aufträge gemeinsam aus, auch um Geld zu sparen. So war zum Beispiel lediglich einmalig die Baustelleneinrichtung zu bezahlen. Zunächst legte das beauftragte Bauunternehmen den Betriebsweg an, bevor letztlich die Erdarbeiten am Deichkörper anliefen.

Kosten von 51.000 statt 700.000 Euro

Die Stadt Kirchhain vergab letztlich Aufträge von rund 51.000 Euro für diesen Teil des kleinen Deiches. Als vor Jahren die Diskussion über eine komplette Deichsanierung lief, standen noch ganz andere Umfänge und Kosten im Raum. In Rede standen seinerzeit Baukosten von mehr als 700.000 Euro, doch es kam, wie erwähnt, am Ende ganz anders.

Für Bürgermeister Olaf Hausmann (SPD) ist es eine gute Nachricht, dass dieses Projekt nunmehr endlich abgearbeitet und abgeschlossen werden kann. „Geld für den Hochwasserschutz ist immer eine gute Investition, er dient der Sicherheit für unsere Bürger“, sagt er.

Wobei alle Beteiligten natürlich hoffen, dass gerade dieser Deich niemals gebraucht werden wird. Er dient einem absoluten Worst-Case-Szenario, also dem denkbar schlechtesten Fall bei einem potenziellen Hochwasserereignis.

Von Michael Rinde

28.10.2021
28.10.2021
28.10.2021