Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Hilfsaktion nach Wohnhausbrand
Landkreis Ostkreis Hilfsaktion nach Wohnhausbrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 23.07.2021
Alisa und Sebastian Lauer mit ihren Töchtern Mädchen Violetta (rechts), Smilla und dem Sohn Jannis. Die Eltern und Violetta sind gehörlos. Mitte Juli brannte ihr Haus aus.
Alisa und Sebastian Lauer mit ihren Töchtern Mädchen Violetta (rechts), Smilla und dem Sohn Jannis. Die Eltern und Violetta sind gehörlos. Mitte Juli brannte ihr Haus aus. Quelle: Privatfoto
Anzeige
Mardorf

Vor vier Jahren erfüllte sich die Mardorfer Familie Lauer den Traum vom Eigenheim. Jede freie Minute verbrachte Sebastian Lauer damit, das Haus zu renovieren. Im Juli waren die Arbeiten schon weit fortgeschritten, die Kinderzimmer waren eingerichtet, die Küche war fertig, viele neue Möbel standen im Haus – eigentlich war das Haus so gut wie bezugsfertig. Doch dann der Schock: Die Familie, die bei den Großeltern von Sebastian Lauer lebte, verlor über Nacht alles.

150. 000 Euro Schaden

Das Erdgeschoss des leerstehendes Hauses in der Kapellenstraße brannte in der Nacht vom 13. auf den 14. Juli vollständig aus. Auch Teile der Zwischendecke und das Dach waren vom Brand betroffen.70 Einsatzkräfte brauchten vier Stunden, um den Brand zu löschen.

Die Polizei schätzt den Schaden auf 150 000 Euro. Hinweise auf eine vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung schlossen die Ermittler zum damaligen Zeitpunkt aus. Ob das Haus wieder bewohnbar ist, müssen Sachverständige erst noch klären. Damit die Familie, von denen die Eltern und die älteste Tochter gehörlos sind, eine schnelle Hilfe erhalten, haben die Mardorferinnen Maria Kräling und Katinka Bogusch eine Spendenaktion ins Leben gerufen.

Beide stehen über die Kinder im engen Kontakt mit der Familie und wollen helfen. Es fand bereits ein Turnier des Sportvereins statt. Der Erlös soll auf das eingerichtete Spendenkonto fließen. Aber die Familie sei auf weitere Hilfe angewiesen, sagt Kräling. Sebastian Lauer habe viel Zeit in die Sanierung des Hauses gesteckt.

Nach vier Jahren sei es soweit gewesen, dass die Familie hätte umziehen können. Doch der Brand hat dafür gesorgt, dass die Familie wieder von vorn beginnen muss. Sie lebt weiterhin bei den Großeltern von Sebastian Lauer. Maria Kräling und Katinka Bogusch freuen sich deshalb über finanzielle Unterstützung für die Familie. Sie informieren über ihre Telefonnummern, wie man Familie Lauer in dieser Notsituation am besten helfen kann.

Weitere Auskünfte zur Hilfsaktion erteilen Maria Kräling unter Telefon 01 72 / 3 19 90 67 und Katinka Bogusch unter Telefon 01 73 / 6 78 43 92

Von Silke Pfeifer-Sternke