Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Fritzlar übernimmt für Stadtallendorf
Landkreis Ostkreis Fritzlar übernimmt für Stadtallendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:57 10.01.2020
Panzer gehören zu den Waffen, die aus den Vereinigten Staaten nach Osteuropa verlegt werden. Quelle: US-Armee
Stadtallendorf

Am 21. Januar sollen die Materialtransporte aus US-Depots in Deutschland Richtung Truppenübungsplatz Bergen (Niedersachsen) in Hessen anlaufen.

Von dort geht es gebündelt weiter zum Manöver „Defender 2020“ im Baltikum und in Polen. Insgesamt sind rund 37.000 Soldaten, hauptsächlich US-Truppen, an der Nato-Übung beteiligt.

Ursprünglich sollten die beiden Stadtallendorfer Kasernen dabei als Rastpunkte dienen. An diesen Punkten halten die Fahrzeugkolonnen, um zu tanken oder damit sich die Fahrer ausreichend erholen können. Vorgesehen waren nächtliche Fahrzeugkolonnen von maximal 20 Fahrzeugen (die OP berichtete).

Größtes europäisches Manöver seit 25 Jahren

Inzwischen gibt es aber eine Planänderung: Nicht Stadtallendorf, sondern die Fritzlarer Georg-Friedrich-Kaserne­ samt Flugplatz dient der US-Armee als Zwischenstopp. Das teilte am Donnerstag, 9. Januar, der Sprecher des Landeskommandos Hessen der OP mit. Was bei den Partnern US-Armee und Bundeswehr zu der Entscheidung geführt hat, ist im Landeskommando nicht bekannt. „Darüber ließe sich nur spekulieren“, sagt Sprecher Oberstleutnant Meinhard Angermayer.

Vom US-Hauptquartier in Wiesbaden war dazu auch keine weitere Stellungnahme zu erhalten. Für „Defender 2020“, das größte europäische US-Manöver seit einem Vierteljahrhundert, werden amerikanische Soldaten von den Vereinigten Staaten nach Osteuropa verlegt. Die Rede ist von rund 20.000 Soldaten und 7.000 Männern und Frauen an Hilfspersonal und Nationalgardisten. Hinzu kommen schwere Waffen, Fahrzeuge und Gerät.

In Fritzlar ist das Kampfhubschrauberregiment 36 stationiert. Eines bleibt: Für beide Standorte trägt die Division Schnelle Kräfte die Hauptverantwortung. Und in Stadtallendorf werden die Anlieger der ­Kaserne auch in den nächsten Wochen ruhig durchschlafen können.

von Michael Rinde