Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Europafest will Corona trotzen
Landkreis Ostkreis Europafest will Corona trotzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 29.03.2022
Die Trenkwalder sollen auch beim 15. Europafest wieder dabei sein, erstmals aber nicht zum Auftakt, sondern zum Ende hin.
Die Trenkwalder sollen auch beim 15. Europafest wieder dabei sein, erstmals aber nicht zum Auftakt, sondern zum Ende hin. Quelle: Bernhard Stelzl
Anzeige
Stadtallendorf

Gleich zweimal blieben nur noch Absagen, jetzt will es der Arbeitskreis aber wissen: Am 10. und 11. Juni steigt das 15. Stadtallendorfer Europafest im und am Heinz-Lang-Park. Davon ist Arbeitskreis-Sprecher Stephan Runge fest überzeugt. Die Vorbereitungen laufen auf vollen Touren, viele „Pflöcke“ des Festprogramms sind schon eingeschlagen worden.

Dazu zählt auch, dass es wieder ein Konzert der beliebten „Trenkwalder“ in Stadtallendorf geben wird. Allerdings an einem ungewohnten Termin. Hubsi, Demibata und Philipp spielen am Abend des eigentlichen Festtages, am Samstag, dem 11. Juni, und nicht zum Auftakt am Vortag. Das sei aus terminlichen Gründen bei der Band nicht anders möglich gewesen, erklärt Runge gegenüber der OP. Die „Trenkwalder“ bleiben eben begehrt und beliebt. In Stadtallendorf wird ihr erneuter Auftritt wieder kostenfrei für die Fans bleiben. Die Europafest-Sponsoren machen es möglich. Für das Trenkwalder-Konzert wirbt bereits ein großes Plakat am Heinz-Lang-Park.

Zum Start am Freitag spielen die „Soundaholics“

Zum Beginn des Festes am Freitag gibt es den Auftritt einer anderen Band, nicht aus Tirol, sondern aus Hessen. Runge hat „Soundaholics“ aus Fulda verpflichten können, eine Party- und Coverband. „Die sind richtig gut und werden ein toller Start für das Fest“, ist sich Stephan Runge sicher. Fest steht auch: Es wird im Park wieder zwei Bühnen geben, gesponsert von heimischen Unternehmen. Dort finden nicht nur Bands wie die heimischen „Skyliners“ etwa ihren Auftrittsort. Ein ganz wichtiger Teil des Rahmenprogrammes dieses Festes mit seinem eigenen Charakter sind die Vereine, die Schulen und Kindergärten. Für das Bühnenprogramm zeichnet vor allem Sascha Zupanic-Digula verantwortlich. Das Interesse bei Schulen und Kindergärten an einem Auftritt sei sehr groß gewesen, sagt er erfreut. Auch heimische Vereine bringen sich wieder ein. „Für Vereine ist es dabei angesichts der Corona-Pandemie natürlich schwieriger, sich auf so ein Fest vorzubereiten“, sagt Arbeitskreissprecher Runge. Mit dabei ist der FCKK, neu hinzu kommt eine noch junge Tanzgruppe aus Schweinsberg. Beim Bühnenprogramm wird es wieder einige Acts geben, die bei früheren Europafesten Konstanten waren. So hätten Koshokum-Kampfkunst ebenso wieder Vorführungen zugesagt wie die Bauchtanzgruppe der Volkshochschule, berichtet Zupanic-Digula. Am Auftritt von Folkloregruppen wird noch gearbeitet, noch ist ja auch etwas Zeit bis zum Hochsommer und zum Fest.

Alle Sponsoren wieder dabei

Natürlich wird es wieder Marktstände geben, ihre genaue Zahl steht derzeit aber noch nicht fest.

Nach so langer Pause war nicht klar, ob sich ein solches Fest in der bewährten Form wieder organisieren und auch finanzieren lässt. Inzwischen ist sich der Arbeitskreis sicher, dass es klappt. Alle bisherigen Sponsoren und Unterstützer sind wieder mit im Boot. „Es ist keiner weniger geworden, aber auch bisher keiner hinzugekommen“, sagt Runge. Auch die Stadt Stadtallendorf will sich wieder finanziell für das Fest engagieren.

Das 15. Europafest ist Teil der großen Veranstaltungsreihe „Stadtallendorfer Kunst- und Kulturtage“, die auch zweimal der Pandemie komplett zum Opfer fielen und die nun im Mai wieder beginnen. Dazu passt dann auch, dass Stadtallendorfer Künstler wieder eine kleine Ausstellung in das Fest integrieren wollen.

Ein kleiner Ausblick auf das nächste Jahr ist auch schon möglich. Denn dann soll es wieder ein Stadtallendorfer Kinderfest geben, wahrscheinlich in der Stadtmitte.

Von Michael Rinde