Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Ein weiteres Hotel ist im Gespräch
Landkreis Ostkreis Ein weiteres Hotel ist im Gespräch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.05.2019
Die „Marktgasse 1“ hat ihre besten Zeiten hinter sich. Quelle: Florian Lerchbacher
Neustadt

Die Lage im historischen Stadtkern Neustadts ist eigentlich optimal – der Zustand des Gebäudes allerdings nicht. Rund um das Jahr 2000 hatte die Kommune den Hauptteil des ehemaligen Schwesternhauses grundlegend saniert. Auf eine Renovierung des Zwischenbaus zwischen dem Hauptgebäude und der Gaststätte „Zur Krone“ verzichtete sie damals jedoch. Eine Zeit lang nutzte sie die Räume als Obdachlosenunterkunft, nun will sie das Gebäude in die lange Reihe der Bauprojekte einfügen und eine vernünftige Nutzungsmöglichkeit finden.

Bürgermeister Thomas Groll hat in diesem Zusammenhang das Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“ ins Auge gefasst. Die Stadtverordneten gaben 2018 grünes Licht für die Erstellung einer Machbarkeitsstudie – was das Land mit 75 Prozent fördert.

Planer hat Renommee

Den Auftrag übernahm Dipl.-Ing. Bode Schellhorn von der „Werkhütte Kassel“, der sich in Nordhessen einen Namen bei der Altbausanierung gemacht hat. Er überreichte Groll kürzlich seine Analyse – und hält zunächst fest, dass der Mittelbau sich in einem verwahrlosten und kritischen Zustand befinde. Teile des ersten und zweiten Geschosses seien von Weißfäule befallen. Die Bausubstanz habe für den Denkmalschutz keinen erhöhten Wert – bis auf einen Teil des Kellers, der mittelalterlichen Ursprungs sei. ­Allerdings stuft Schellhorn den Mittelbau aufgrund seiner Anbindung an die umliegenden Gebäude und die „geschlossene Fassadenfront“ zur Marktgasse als „unbedingt erhaltenswert“ ein. Die Aufwertung der Flächen im rückwärtigen Bereich biete großes Potenzial. Als erstes seien „niedrigschwellige Sicherungsmaßnahmen“ notwendig, um einen weiteren Verfall – vor allem der Balken – zu verhindern.

Die Stadt kommt diesem Tipp nach und will zudem die Entrümpelung auf den Weg bringen. Die „Soziale Stadt“ fördert dies ebenfalls mit 75 Prozent. Ein Ansatz von 35 000 Euro findet sich im laufenden Haushalt für das Projekt.

Schellhorn hält eine Sanierung in Abschnitten für umsetzbar. In Sachen Nutzung hat er beispielsweise von einer Tagespflege aufgrund der fehlenden Außenflächen abgeraten – stattdessen hält er ein Hostel für Fahrradfahrer für einfach umsetzbar und noch dazu für sinnvoll. Dies wäre auch in Kombination mit einer anderen Nutzung denkbar, kommentiert Groll und bringt kleinere Wohnungen und „Räume für kulturelle Zwecke“ ins Gespräch. Neustadt liege am Deutschlandradweg und an der Mittellandroute – und außerdem würden Gästezimmer fehlen. Insofern halte er die
Idee für „überlegenswert“.

In Kernstadt fehlen Zimmer

Allerdings hat auch der Investor, der das Bahnhofsgebäude kaufte (die OP berichtete), die Idee, in seiner neuen Errungenschaft Low-Budget-Unterkünfte einzurichten. Somit sind nun zwei Hotels/Hostels im Gespräch. „Fakt ist, dass es in der Kernstadt keine gewerblichen Unterkünfte gibt und nur wenige private Zimmer zur Verfügung stehen. Aber in einem Ort mit 6 000 Einwohnern gibt es dafür auf jeden Fall Bedarf“, meint Groll auf Nachfrage dieser Zeitung und betont: „Außerdem sind das ja bisher nur Ideen.“ Eine Sanierung des Gebäudes „Marktstraße 1“ komme frühestens 2021 infrage – also nach dem Neubau des Kultur- und Bürgerzentrums, der Sanierung des Freibades und der Umgestaltung des Bürgerparks.

von Florian Lerchbacher