Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Camp "Neuerdings" ist geräumt
Landkreis Ostkreis Camp "Neuerdings" ist geräumt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 14.10.2020
Polizisten führen Protestler ab. Quelle: Michael Rinde
Anzeige

18.30 Uhr: Fällarbeiten beendet

Mit Einbruch der Dunkelheit endeten im Herrenwald die Fällarbeiten. Rund einen Hektar habe man am Dienstag gefällt, berichtete die Projektgesellschaft Deges.  

15.30 Uhr: Camp ist geräumt

Am Mittag hatte die Polizei das Camp "Neuerdings" südlich der Bundesstraße 454 komplett geräumt. Ein Waldbesetzer wurde in Gewahrsam genommen, gegen alle Bewohner der Plattformen Platzverweise für den Herrenwald ausgesprochen. Wie die Polizei berichtet, gab es keine größeren Zwischenfälle. Zur Stunde kommt es weiterhin zu Verkehrsbehinderungen im Stadtgebiet von Stadtallendorf, da sowohl die Bundesstraße 454 als auch die Niederrheinische Straße wegen der Baumfällarbeiten und des Polizeieinsatzes gesperrt sind.

Anzeige

14 Uhr: Unfall nach der Blockade der A 3

Nachdem Umweltaktivisten die Autobahn 3 blockiert haben, ist es im Rückstau bei Idstein zu einem Unfall gekommen. Ein Auto fuhr am Stauende auf einen Lastwagen auf. Dabei wurde eine Person schwer verletzt.

11 Uhr: +++Zwischenstand+++

Bei Beginn der Räumung hatte die Polizei mehr als 40 Besetzer auf dem Boden und in den Bäumen angetroffen. Teilweise sind Besetzer über 20 Meter hoch in Bäume geklettert. „Das ist teilweise lebensgefährlich“, sagt Polizeisprecher Volker Wegmann. Bisher gab es keine gravierenden Zwischenfälle oder Verletzte.

Foto: Michael Rinde

Der Protest gegen den Weiterbau der A49 findet nicht nur oben in den Bäumen statt, sondern auch unten am Boden, in diesem Fall sogar mit Trommeln. 

Foto: Michael Rinde

10.15 Uhr: A3 gesperrt

A49-Gegner blockieren gerade die Autobahn 3 bei Idstein. Neun Personen halten sich dort im Brückenbereich auf und seilen sich zur Mittelleitplanke ab. Die Autobahn ist in beide Richtungen voll gesperrt; es gibt bereits einen Stau. 

10 Uhr: Hebebühnen eingetroffen

Derzeit bereitet sich die Polizei darauf vor, weitere besetzte Plattformen im Herrenwald zu räumen. Hebebühnen sind vor Ort. 

Foto: Michael Rinde

9 Uhr: Protestler abgeführt

Während Polizisten einige Waldbesetzer abführen, trifft ein Harvester im Forst ein. Auch heute werden wohl wieder Bäume für den Weiterbau der Autobahn 49 gefällt werden. 

Foto: Michael Rinde

8 Uhr: Straßen gesperrt

Wegen des Polizeieinsatzes im Herrenwald gibt es massive Verkehrsbehinderungen in Stadtallendorf. Die Bundesstraße 454 ist aktuell an der Kreuzung Hauptstraße/Bahnhofstraße gesperrt. Ebenfalls gesperrt ist die Niederrheinische Straße.  

7.30 Uhr: Camp umstellt

Die Polizei bestätigt einen größeren Einsatz im Herrenwald. Autobahngegner berichten auf Twitter von 100 bis 200 Polizisten, die das Camp "Neuerdings" umstellen und Barrikaden entfernen. Die Waldbesetzer gehen davon aus, dass ihr Camp heute geräumt werden soll. 

Der Hintergrund

Seit Jahrzehnten wird der Weiterbau der A49 geplant. Die Autobahn soll einmal Gießen und Kassel miteinander verbinden. Dafür sollen mehrere Hektar Wald unter anderem im Dannenröder Forst bei Homberg (Ohm) sowie im Herrenwald bei Stadtallendorf gerodet werden. 

Seit Jahrzehnten wird um den Lückenschluss erbittert gestritten. Die Befürworter versprechen sich davon weniger Verkehrslärm und eine bessere Verkehrsanbindung. Die Gegner halten das Projekt für überholt und mit der Verkehrswende nicht vereinbar. 

Am 1. Oktober haben die Rodungen für den Weiterbau der A49 begonnen. Die Proteste dagegen wurden jeweils von einem Polizei-Großaufgebot begleitet.

von Michael Rinde, Friederike Heitz und dpa

PS: Hier unser Video über die Ereignisse vom Montag (12. Oktober) im und am Herrenwald in Stadtallendorf: