Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Ein „Glitzermoment“ für Ilka Bonacker
Landkreis Ostkreis Ein „Glitzermoment“ für Ilka Bonacker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 18.10.2021
Thilo Traub vom staatlichen Schulamt überreicht Ilka Bonacker die Urkunde zur offiziellen Ernennung als Schulleiterin der Grundschule Schweinsberg.
Thilo Traub vom staatlichen Schulamt überreicht Ilka Bonacker die Urkunde zur offiziellen Ernennung als Schulleiterin der Grundschule Schweinsberg. Quelle: Foto: Lucas Heinisch
Anzeige
Schweinsberg

Gesichtsmasken können mehr als nur einfarbig vor Mund und Nase sitzen. Sie können auch mal funkeln: Zumindest die von Ilka Bonacker und ihren Kolleginnen. Ilka Bonacker ist nun, nachdem sie das Amt kommissarisch übernahm (die OP berichtete), offiziell die Leiterin der Grundschule Schweinsberg. Zur Ernennungsfeier übergaben sieben Kolleginnen der frisch ernannten Schulleiterin eine funkelnde Maske. Damit erinnern sie an ihre „Glitzermomenten“ mit Bonacker, also an Momente, die sie mit ihr verbinden, wie zum Beispiel einen Tanz in der Schule.

Inklusion und Qualität des Unterrichts weiter fördern

Die Ernennungsfeier zur Schulleiterin dürfte Bonacker selbst auch als besonderer Moment in Erinnerung bleiben, auch wenn sich an ihrer Arbeit als Schulleiterin nichts ändern wird. „Ich habe meine Arbeit von Anfang an so gemacht, als wenn ich schon offiziell Leiterin wäre“, erzählt sie. „Entweder mache ich es richtig oder gar nicht.“

Wie sie im Sommer 2020 an die Grundschule Schweinsberg kam, war ein eher zufälliger Weg. „Den Wunsch, Schulleiterin zu werden, hatte ich schon lange. Ich wollte auf jeden Fall an eine kleine Schule. Die Stelle in Schweinsberg fiel mir über die Füße und jetzt bin ich da“, erzählt Bonacker zufrieden. Aber nicht nur die Schulgröße, sondern auch das Schulleben in Schweinsberg schätzt sie. „Der Umgang der Kinder miteinander ist sehr harmonisch. Die Kinder sind sehr sozial eingestellt“, sagt die Schulleiterin. Es gebe wenig Konflikte in den Pausen oder im Unterricht. „Das beeindruckt.“

Bei ihrer Arbeit geht es viel um bürokratische Aufgaben, was sie nicht abschreckt. „Ein großer Teil meiner Arbeit ist im Büro. Das mache ich auch gerne“, erzählt die 49-Jährige. „Ich habe schon immer konzeptionell mitgearbeitet.“ Aber auf eines möchte die Schulleiterin nicht verzichten: Auf das Unterrichten. „Ich bin Lehrerin mit vollem Herzen. Lehrerin zu sein ist schön.“ So arbeitet Bonacker im Büro und im Klassenraum. „Ich brauche die Lebendigkeit der Kinder. Nur Bürokratie wäre auch nichts.“ Auch nach über 25 Jahren im Beruf „hätte mir der Zirkus gefehlt“, sagt sie lächelnd.

Für die Zukunft der Grundschule Schweinsberg hat Ilka Bonacker auch schon Pläne, wie sie berichtet. „Ich bin große Verfechterin der Inklusion und möchte die Schule in dieser Richtung weiterentwickeln.“ Auch die Unterrichtsqualität muss stimmen. „Es ist wichtig, dass sich die Kinder wohlfühlen und gerne kommen und lernen“, erklärt Bonacker entschlossen.

Von Lucas Heinisch