Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Josbach feiert 825 Jahre mit Dorffest
Landkreis Ostkreis Josbach feiert 825 Jahre mit Dorffest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 27.06.2022
Mitglieder des Stammtischs sorgten für die Verköstigung vom Grill.
Mitglieder des Stammtischs sorgten für die Verköstigung vom Grill. Quelle: Götz Schaub
Anzeige
Josbach

Ursprünglich war ja mal ein stehender Festzug geplant, sagt Josbachs Ortsvorsteher Rainer Kuche. Doch das Virus mit dem „C“ am Anfang machte sichere Planungen unmöglich. Und so wurde ein bisschen abgespeckt, in der Hoffnung, im Juni wenigstens ein schönes Dorffest mit einigen Ständen feiern zu können. Diese Hoffnung wurde nun am Sonntag (26. Juni) erfüllt. Und das bei bestem Wetter. So füllte sich der Festplatz rund um das Dorfgemeinschaftshaus von Minute zu Minute mehr über die Mittags- und Nachmittagsstunden. „Man kann sich auf die Dorfgemeinschaft verlassen. Als es dann richtig losging, gab es überall helfende Hände“, freute sich Rauschenbergs Bürgermeister Michael Emmerich, der sich auch privat die Zeit nahm, die Stände zu besuchen und fündig zu werden.

Viele Josbacher Küchen blieben am Sonntag kalt, weil ja auf dem Dorffest alles zu haben war. Gut nachgefragt war beispielsweise der Grillstand des „Stammtischs“. Harry Heckroth, Michael Hirschberg, Marco Heinbecher, Jonas Keßler, Berthold Kuche und Burkhard Müller zeigten ganzen Einsatz. Auch die Trachtengruppe Halsdorf hatte Wohlschmeckendes, nämlich Oweplätz mit Speck und Zwiebeln, im Angebot. Zum Dorfjubiläum gab es einige ganz besondere Köstlichkeiten: 600 Liter Apfelwein aus Äpfeln der Josbacher Gemarkung hergestellt, informierte Lothar Rhiel am Stand. Die Kirchengemeinde bot himmlische Cocktails an und Lisa und Norman von der Kellerwälder Kaffeerösterei hatten eigens einen Josbacher Jubiläumskaffee in ihrem Sortiment. Dass die zahlreichen Gäste von auswärts auch den Parkplatz gut fanden und dort alles reibungslos funktionierte, war der Verdienst des Jugendclubs.

Verschiedenen Handwerkern konnte man auch bei der Arbeit zuschauen, etwa Hufschmied Helmut Müller oder auch Willi Schmitt von der Trachtengruppe Halsdorf, der Sensen schärfte. Für die Fans von Oldtimern gab es auch zwei Anlaufpunkte. Einmal gab es Automobile zu sehen, zum anderen historische Motorräder. Letztere stammen aus der Sammlung von Friedhelm Schade. Verschiedene Vereine sorgten dann noch mit Auftritten für Kurzweil. Für ein Hingucker sorgte zudem eine neue Kirche mitten auf dem Festplatz. Es war aber „nur“ ein Modell der Kirche von Wolferode, das von einem historischen Trecker als Blickfänger dorthin gefahren wurde.

Von Götz Schaub

26.06.2022