Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Verkehrsbefragung in Kirchhain
Landkreis Ostkreis Verkehrsbefragung in Kirchhain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 28.03.2019
Symbolbild: Am Donnerstag führt die Ordnungspolizei in Kirchhain Befragungen unter den Autofahrern durch. Quelle: Thorsten Richter
Kirchhain

Wie die Stadt Kirchhain bestätigt, führt die Straßenverkehrsbehörde am Donnerstag, 28.03., im Auftrag der Stadtverwaltung an zwei Kirchhainer Ortseinfahrten offizielle Befragungen unter den Autofahrern durch. Die Ordnungspolizei unterstützt die Aktion. Unter anderem werden die Fahrer nach ihrem Startpunkt, dem Fahrtziel und dem Zweck der Fahrt befragt. Zugleich wird die Anzahl der Autos gezählt, welche die Kontrollstellen passieren. Die Erhebung soll laut Stadt noch bis 19 Uhr andauern. 

Hintergrund der Aktion ist die Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans von Kirchhain. Wie das Ordnungsamt mitteilt, finden daher Verkehrszählungen, Messungen und Befragungen sowie danach umfangreiche Auswertungen der erhobenen Daten statt, um zu erfahren, welche Straßen hauptsächlich genutzt werden. Denn: Die bisherige Datenlage fuße auf Informationen, die 15 Jahre alt sind, sagt Bürgermeister Olaf Hausmann. "Wir wollen die Daten einfach mal aktualisieren und schauen, ob sich die Verkehrslenkung verändert hat", erläutert der Rathauschef.

Auf diesem Weg soll ermittelt werden, welche Straßen besonders frequentiert sind, damit in der Verkehrsplanung vielleicht Priorität erhalten. Außerdem werde während der Auswertung der Daten analysiert, an welcher Stelle es eventuell Hindernisse für den Verkehrsfluss gibt, wo etwa langsam, wo vielleicht zu schnell gefahren wird. Aus den gewonnenen Informationen sollen demnächst "Schlussfolgerungen für eine bessere Verkehrssteuerung" mithilfe eines externen Unternehmens erstellt werden, sagt Hausmann.

Zu der ganztägigen Erhebung hinzu kommen Verkehrszählungen per Videoaufnahmen an weiteren Ortseingängen sowie "an anderen Ecken", etwa an Kreuzungen. Laut Hausmann sollen die Videoaufnahmen nach der Auswertung wieder gelöscht werden.

Im Vorfeld angekündigt wurde die Aktion gezielt nicht, denn die Stadt wolle ungeschminkte Daten, "wir wollen ja den tatsächlichen Ziel- und Quellverkehr erfassen."

Eine Auskunftspflicht gebe es indes nicht, die Beantwortung der gestellten Fragen läuft auf freiwilliger Basis. Die Resonanz der Autofahrer sei jedoch größtenteils positiv, die Aktion verlaufe "ganz harmonisch" und die meisten Befragten würden den Mitarbeitern des Ordnungsamtes bereitwillig Auskunft geben.

von Ina Tannert