Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Riesenandrang bei Impfterminen
Landkreis Ostkreis Riesenandrang bei Impfterminen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 14.11.2021
Für mobile Impfangebote kommt der Impfbus zum Einsatz.
Für mobile Impfangebote kommt der Impfbus zum Einsatz. Quelle: Landkreis Marburg-Biedenkopf
Anzeige
Marburg

Lange Schlangen vor dem Rathaus Stadtallendorf und auch vor der Stadthalle in Wetter am vergangenen Wochenende: Das Interesse an Impfterminen ist auch im Landkreis sprunghaft gestiegen. Dabei gab es allerdings große Probleme, vor allem wohl in Wetter. Uta Keuper aus Wetter berichtete der OP am Sonntag (14. November), dass sie mit vielen anderen – vor allem älteren Menschen – „zweidreiviertel Stunden im Regen gewartet“ habe. „Das war eine Katastrophe.“ Als sie dann an der Reihe gewesen sei, habe sie erfahren, dass ihr noch zwei Wochen an der Sechs-Monatsfrist für die Booster-Impfung fehlten. Sie verstehe nicht, warum auf die Situation vor Ort nicht reagiert wurde, und zwar sofort.

Auch in Stadtallendorf haben viele Impfwillige am Samstag (13. November) zunächst im Regen gestanden, wie der OP am Sonntag mitgeteilt wurde. Dort reagierten Mitarbeiter der Verwaltung und führten die Wartenden in Corona-gerechten Schlangen durch die Rathausgänge zur Impfstation, so wird berichtet. Das war in Wetter anders, in der Stadthalle hätten die Wartenden eng an eng stehen müssen, obwohl eigentlich genug Platz vorhanden gewesen sei, erzählt Uta Keuper.

Bus fährt überwiegend kleine Gemeinden an

Kreissprecher Stephan Schienbein reagierte am Sonntagnachmittag auf Nachfrage der OP. Das Interesse an den dezentralen Impfterminen sei nach wie vor erfreulich groß. „Hierbei kann es punktuell auch zu Wartezeiten kommen“, sagte er und betonte, dass der Kreis versuche, dort nachzusteuern. Das Problem: Bei den Vor-Ort-Terminen lässt sich bei der Planung vorher nur schwer die tatsächliche Nachfrage abschätzen. Der Kreis bitte daher die Impf-Interessierten, etwas Zeit und Geduld mitzubringen. „Lieber eine Stunde auf die Impfung warten als einen Monat auf der Intensivstation liegen“, sagt Schienbein im Gespräch mit dieser Zeitung.

Bei den Terminen der mobilen Impfteams, unter anderem in Wetter und Stadtallendorf am Samstag sind nach Angaben aus der Kreisverwaltung etwa 400 Impfungen vorgenommen worden, davon rund 270 Booster-Impfungen.

Nach der Schließung der Impfzentren sind Arztpraxen die Hauptsäule der Impfkampagne. Die Möglichkeit zur Erst-, Zweit- und auch Drittimpfung bietet aber auch das Gesundheitsamt regelmäßig bei Impfaktionen mit mobilen Teams. Vor allem schwer erreichbaren und besonders gefährdeten Personengruppen soll auf diesem Wege ein Impfangebot gemacht werden. Aber auch Impfaktionen für alle Impfwilligen ab 12 Jahren in sämtlichen Gemeinden und Städten des Kreises stehen immer wieder auf dem Plan.

Keine Termine bei mobilen Impfaktionen

Bei den mobilen Impfaktionen ist keine Terminvereinbarung nötig, jeder Impfwillige kann in den jeweils angegebenen Zeiten ohne Termin vorbeikommen. Interessierte sollten ihren Personalausweis, ihr Impfbuch und, sofern vorhanden, ihre Krankenkassenkarte mitbringen. Jugendliche von 12 bis 15 Jahren müssen von einem Erziehungsberechtigten begleitet werden. Bei den Impfaktionen werden die Impfstoffe von Biontech und Moderna angeboten. Welcher Impfstoff geeignet ist, wird nach individueller Beratung durch den Impfarzt festgestellt.

Für die mobilen Impfangebote setzt das Gesundheitsamt auch einen Impfbus ein, dieser ist jeden Montag, Dienstag und Samstag im Einsatz. Der Tourenplan des Impfbusses umfasst alle Gemeinden und Städte des Landkreises sowie die Stadt Marburg.

Der Bus fährt überwiegend kleine Gemeinden wiederkehrend im Wechsel mit den anderen mobilen Teams an. Am vorletzten Samstag kam der Impfbus etwa in Bad Endbach zum Einsatz: Dabei verabreichten die mobilen Teams insgesamt 202 Schutzimpfungen gegen das Coronavirus, darunter 142 Auffrischimpfungen.

Impfaktionen in dieser Woche

In dieser Woche bietet der Landkreis wieder mehrere Impfaktionen in Marburg-Biedenkopf an. Bei den Impfungen werden die Impfstoffe von Moderna und Biontech/Pfizer angeboten. Es ist keine Anmeldung nötig.

  • Montag: Gymnasium Philippinum und Volkshochschule in Marburg, Haupteingang; links Kunsttrakt, Leopold-Lucas-Straße 18, 13.30 bis 20 Uhr.
  • Dienstag: Angelburg-Frechenhausen, Dorfgemeinschaftshaus, Lindenstr. 5, 10 bis 16 Uhr; Gladenbach, Europaschule, Dr.-Berthold-Leinweber-Straße 1, 13 bis 17 Uhr.
  • Mittwoch: Lahntal-Sarnau, Dorfgemeinschaftshaus Altes Backhaus, Rosenstraße 2–4, 11 bis 17 Uhr; Gladenbach, Haus des Gastes, Karl-Waldschmidt-Straße 5, 11 bis 17 Uhr; Cineplex in Marburg, Biegenstraße 1, 14 bis 20 Uhr.
  • Donnerstag: Mehrzweckhalle in Stadtallendorf, Am Bärenbach 2, 15 bis 19 Uhr; Mittelpunktschule in Dautphetal, Lahnstraße 11, 16 bis 19 Uhr; Tafel Marburg, Ernst-Giller-Straße 20, 10 bis 15 Uhr.
  • Freitag: Lahntal-Caldern, Dorfgemeinschaftshaus, Kernbacher Straße 3, 13 bis 18 Uhr.
  • Samstag: Amöneburg-Mardorf, Schwesternschaft, Marburger Straße 12, 10 bis 15 Uhr; Ebsdorfergrund-Ebsdorf, Bürgerhaus, Bortshäuser Straße 30, 10 bis 15 Uhr; Bad Endbach, Therme, Parkplatz, 10 bis 16 Uhr.
  • Sonntag: Rauschenberg-Ernsthausen, Dorfgemeinschaftshaus Storchennest, Am Sportplatz, 11 bis 16 Uhr.

Von Michael Rinde