Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Ärztehaus ist um Orthopäden reicher
Landkreis Ostkreis Ärztehaus ist um Orthopäden reicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.04.2019
Professor Bilal Farouk El-Zayat stellte sich in Stadtallendorf ganz offiziell vor.  Quelle: Klaus Böttcher
Stadtallendorf

„Es ist ein Gewinn, dass Sie nach Stadtallendorf gekommen sind“, sagte Bürgermeister Christian Somogyi dem Orthopäden, der sich im Ärztehaus in der Niederkleiner Straße selbstständig gemacht hat. Bilal Farouk El-Zayat stellte sich den politischen Gremien und Ärztekollegen vor.

Seine Niederlassung bedeute eine Erweiterung und Verbesserung der Ärzteschaft für Stadtallendorf und die Umgebung, so Somogyi. In Stadtallendorf, der zweitgrößten Stadt des Kreises, gab es keinen Orthopäden mehr, eine Lücke bei den vorhandenen Fachärzten.

Seit November ist Bilal Farouk El-Zayat schon in Stadtallendorf und betreibt die Praxis für Orthopädie und Unfallchirurgie, ein Zentrum für Schulter- und Ellenbogenchirurgie sowie Hüft­athroskopie.

Für die Ärztinnen und Ärzte war die Vorstellungsveranstaltung zugleich eine Weiterbildung. Es gab an jenem Abend auch noch drei Kurzvorträge. „Ich bin ein halber Ägypter und ein halber Preuße“, sagte der in Marburg geborene Professor. In Marburg hat er auch studiert. Seit 1995 war er bis zum letzten Jahr im Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Gießen und Marburg tätig.

2010 hatte der Facharzt gesagt: „Marburg ist meine Heimat, eine schöne Stadt.“ Jetzt sagte er: „Ich hoffe Stadtallendorf ist die schönste Stadt der Welt für meine Praxis.“ Das Umfeld seiner Praxis sei prima und die Patienten seien entspannter als in der Klinik.

In Stadtallendorf fehlt ein Operationsraum  

Dr. Alexander Juraschka von der Radiologie und andere Kollegen sprächen sich bei ihren Patienten mit ihm ab, „kurze Drähte sind wichtig“, betonte El-Zayat. Der erfahrene Facharzt bildete sich immer wieder bei Koryphäen der Orthopädie in Europa, Asien und Amerika weiter. In Stadtallendorf fehle ihm nur noch der Operationsraum, aber der koste eine halbe Million, erklärte er offen.

Für die Herrenwald Wohnbau sprach Peter Klehm ein Grußwort. Er lobte den Unternehmergeist des Professors: „Einfach kann jeder“, sagte er, denn eine Niederlassung sei nicht einfach. Die Praxis sei noch etwas provisorisch, die müsse noch nach seinen Vorstellungen umgebaut werden.

Professor Dr. El-Zayat sprach von Dr. Martin Heinzl als seinem Nachbarn, den er schon aus einem Aufenthalt in Syrien kenne. Dr. Heinzl von der allgemeinmedizinischen Gemeinschaftspraxis im Ärztehaus stellte in seinem Grußwort die Wichtigkeit der Gesunderhaltung auf dem Lande heraus und bezeichnete die Niederlassung des Orthopäden als eine Bereicherung für Stadtallendorf.

Boris Pichler, der Inhaber des Gesundheitshauses Kaphingst, stellte die Idee und den Kampf für das Ärztehaus durch Konrad Busch von der Herrenwald Wohnbau heraus. Stadtallendorf gewinne mit Bilal Farouk El-Zayat eine herausragende Persönlichkeit, einen menschlichen Mediziner. Das vor fünf Jahren eingeweihte Ärztehaus habe mit der Ansiedlung des Orthopäden ein glückliches Ende gefunden.

Wie die OP berichtete hatten sich die von der Herrenwald gemeinsam mit einem Marburger Mediziner seinerzeit entwickelten ursprünglichen Pläne für eine radiologische Praxis wie auch ein medizinisches Versorgungszentrum zerschlagen. Im Nachgang siedelte sich eine radiologische Praxis an, doch ein Teil der Räumlichkeiten blieb zunächst leer.

Beim ersten Fachvortrag erzählte Dr. Alexander Juraschka „Kurioses aus der Radiologie“. In den beiden weiteren Vorträgen ging es fachspezifisch um den orthopädischen Bereich. Ein langjähriger Kollege des neuen Stadtallendorfer Orthopäden Professor Dr. Turgay Efe, der eine Praxis in Lich hat, referierte zu dem Thema „Update minimalinvasive Kniechirurgie“. Schließlich sprach Professor Bilal Farouk El-Zayat selbst zum Thema „Update minimal-invasive Schulterchirurgie“.

von Klaus Böttcher