Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Inklusive Kunst für Paralympics in Japan
Landkreis Ostkreis Inklusive Kunst für Paralympics in Japan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 11.05.2019
Hans Schohl steht mit einem der kleinen Künstler vor der ersten Großplastik. Quelle: privat
Anzefahr

Der im Ostkreis lebende Künstler Hans Schohl arbeitet seit fast einem Jahr an einem Kunst-Projekt für die japanische Großstadt Ube: Unter dem Titel „On The Shoulders Of Others“ – auf den Schultern der anderen – sind sechs große Stahlplastiken geplant, die für ein „harmonisches und inklusives Zusammenleben“ von Menschen mit und ohne Behinderung stehen sollen.

Schülerzeichnungen dienten als Vorlage

Die erste, etwa vier mal drei Meter große Plastik aus Stahl ist fertig. Angebracht wurde sie am Tokiwa Museum in Ube. Zur Einweihung kamen Minister sowie Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus 14 japanischen Großstädten, die für ein Projekt zur „inklusiven Gesellschaft“ ausgewählt wurden, sagte Schohl der OP. Vorangegangen waren Workshops mit mehr als 200 behinderten und nichtbehinderten Schülern, deren Zeichnungen Schohl für die Skulpturen verwendete.

Schohl, Mitglied der Künstlergruppe Werkstatt Radenhausen, wird mit seinen ungewöhnlichen Skulpturen aus Metall immer wieder zu Kunstwettbewerben nach Japan eingeladen, speziell zur Bildhauer-Biennale in Ube. 2007 gewann er dort den Spezial- und den Publikums-Preis, 2018 mit seinem „Construction Kit Animal“ den Mainichi Newspapers Prize.

Im Sommer bricht Schohl wieder nach Japan auf: Die Skulpturen sollen rechtzeitig zur nächsten Biennale und vor allem zu den Paralympischen Spielen fertig sein, die 2020 in Japan stattfinden werden.

Einen ausführlichen Artikel lesen sie hier.

von Uwe Badouin