Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Vom Sprichwort bis zur Kinderbibel
Landkreis Ostkreis Vom Sprichwort bis zur Kinderbibel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 05.06.2022
Pfarrer Christopher Noll spielte und sang bei einer der „Werkstatt“-Veranstaltungen in Rauschenberg.
Pfarrer Christopher Noll spielte und sang bei einer der „Werkstatt“-Veranstaltungen in Rauschenberg. Quelle: Michael Rinde
Anzeige
Rauschenberg

Das Buch der Bücher, also die Bibel, lässt sich immer wieder neu entdecken. Auch das ist eine Botschaft der Bibelausstellung, die in der Kratzschen Scheune in Rauschenberg zu sehen war – und dort auf großes Interesse gestoßen ist. Sie zieht jetzt weiter nach Stadtallendorf (siehe Infokasten).

Die „Ausstellung“ ist eigentlich eine Werkstatt. Ihr Name lautet „Werkstatt Bibel mobil“ und hat ihren Ursprung beim Dortmunder Bibelmuseum. Dort hatten sie Mitarbeiterinnen der Kita „Mäuseburg“ aus Rauschenberg auch abgeholt. Das geballte Material ist in einem großen Anhänger zusammengepackt und wirklich mobil einsetzbar.

Die Idee, die „Werkstatt Bibel mobil“ nach Rauschenberg zu holen, entstand gemeinschaftlich beim Kita-Team, bei der Kirchengemeinde und stieß dann auch gleich beim Kirchenkreis und beim Zweckverband der evangelischen Tageseinrichtungen auf offene Ohren und große Unterstützung. So kam die Ausstellung letztlich nach Rauschenberg in die Kratzsche Scheune. Interessant ist die „Werkstatt“ zum „Buch der Bücher“ für alle Altersgruppen gewesen.

Natürlich kamen die angehenden Konfirmanden, aber auch Seniorengruppen waren dort, wie Pfarrer Christopher Noll berichtet. Gleich am Montag nutzten Erzieherinnen das Angebot und hielten rund um die Ausstellung eine eigene Veranstaltung ab. Genau das hatte sich Ilona Gerbitz-Mess, die Leiterin von der Kindertagesstätte Mäuseburg, auch gewünscht.

Sie freute sich über neue Impulse für die Erzieherinnen und Erzieher bei ihrer religionspädagogischen Arbeit. „Wir erzählen den Kindern in den Einrichtungen biblische Geschichten, es ist gut, wenn wir die Bibel an sich noch besser kennen- und nutzen lernen“, sagt sie zur Intention dahinter. Das Interesse war bei den Erzieherinnen und Erziehern im Zweckverband jedenfalls sehr groß, mehr als 100 kamen zu der Veranstaltung in die Kratzsche Scheune.

Nächste Station Stadtallendorf

Die mobile Ausstellung bleibt im Kirchenkreis Kirchhain. Sie wechselt von Rauschenberg in die Stadtallendorfer Stadtkirche. Dort bleibt sie bis Donnerstag, 9. Juni.  Am Pfingstmontag bleibt die Ausstellung wegen des Jona-Festivals geschlossen. Die Werkstatt Bibel mobil ist am 7. Juni von 9 bis 12 Uhr und am 8. und 9. Juni von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

Die „Werkstatt Bibel mobil“ gliedert sich in verschiedene Stationen auf. So erfahren Besucher zunächst einiges über die Entstehungsgeschichte der Bibel. Es gibt Informationen über die ganz unterschiedlichen Bibelausgaben und ihre Sprache. So gibt es beispielsweise die Ausgabe der Volksbibel aber ebenso spezielle Kinderbibeln.

„Die Ausstellung zeigt aber auch, wie vielfältig die Bibel ist“, erklärt Pfarrer Noll. Das reiche von den Sprichwörtern, die in der Bibel ihren Ursprung und Hintergrund hätten, bis hin zu biblischen Namen, die nach wie vor verwendet werden. In der Ausstellung werde auch klar herausgearbeitet, dass die Bibel eben kein einheitliches Werk bildet. „Sie enthält die Geschichten von Menschen, die Erlebnisse hatten, die sie eben nur mit Gott in Verbindung bringen konnten“, sagt Noll.

Ganz am Ende gibt es noch Hilfen, wie Menschen mit der Bibel im Alltag leben können, also ganz konkrete Lesehilfen bis hin zu besonderen Bibelstellen. Auch dort zeigt sich in der „Werkstatt“, wie vielfältig und besonders das „Buch der Bücher“ eben ist.

Von Michael Rinde