Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Betrüger klingeln bei junger Mutter
Landkreis Ostkreis Betrüger klingeln bei junger Mutter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 24.01.2019
(Symbolfoto) Zwei Betrüger wollten eine junge Mutter in Stadtallendorf übers Ohr hauen. Quelle: Wolfgang Kumm
Stadtallendorf

Es klingelt. Vor der Tür stehen zwei Männer mit blauen Jacken. Dem Aufdruck nach sind es Mitarbeiter des Kabelnetzbetreibers. Die junge Mutter bittet die beiden herein.

"Wegen der Umstellung von analog auf digital möchten wir gerne ihren Fernsehanschluss überprüfen", sagt der Wortführer. Er schiebt hinterher, dass keine Kosten entstünden, da alles durch Beiträge gedeckt sei.

Nach einem Blick auf die Fernsehdose heißt es: "Wir müssen eine neue, digitaltaugliche Dose installieren." Unter dauerhaftem Reden mit ständig neuen Erklärungen und der wiederholten Betonung, dass es durch die Umstellung zu keiner Mehrbelastung komme, ziehen die Männer einen Antrag aus der Tasche. Sie befragen die Frau und füllen ihn für sie aus.

Erst als die Männer weg sind, findet die Frau Zeit, sich den Antrag näher anzusehen. Und sie stellt fest, dass sie quasi eine Blankounterschrift geleistet hat. Denn der Antrag benennt nicht den Umfang der Leistungen. Vier Tage später kommen dann auch neue Vertragsunterlagen ins Haus, die eben doch einen höheren Beitrag beinhalten.

Die Frau macht von ihrem bei Haustürgeschäften üblichen 14-tägigen Rücktrittsrecht Gebrauch. Laut Polizei entsteht ihr möglicherweise kein weiterer Schaden. 

Der Kabelnetzdienst gab übrigens an, keine Mitarbeiter entsandt zu haben und grundsätzlich nicht so vorzugehen. 

Die beiden falschen Kabeldienstmitarbeiter waren Mitte 30. Der Wortführer war etwa 1,75 Meter groß und augenscheinlich ausländischer Herkunft. Der Mann hatte kurze braune Haare und einen Drei-Tage-Bart. Er sprach fließend Deutsch. Der mit etwa 1,80 Meter etwas größere Begleiter war schlank, hatte einen kurzen dunklen Vollbart und trug eine Mütze. Er sprach weniger, aber ebenfalls gut Deutsch.

HINTERGRUND

Aus gegebenem Anlass warnt die Polizei vor Haustürgeschäften. "Wer unangemeldet erscheint und aus welchem Grund auch immer um Einlass bittet, der könnte es auf ihr Geld oder ihre Wertgegenstände abgesehen haben", schreibt Polizeisprecher Martin Ahlich. 

Die Polizei rät: 

  • Keine Fremden in die Wohnung lassen!
  • Zeit lassen! Nichts unter Zeitdruck und nichts ungelesen unterschreiben!
  • Unterschriften sind nie eine reine Formsache!

Weitere Hinweise gibt die Polizei im Netz unter ww.polizei.hessen.de und www.polizei-beratung.de