Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Preis der Jury für Stadtallendorfer Film
Landkreis Ostkreis Preis der Jury für Stadtallendorfer Film
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 05.03.2021
Eine Szene aus „Herr Bachmann und seine Klasse“. Die Dokumentation von Maria Speth erhielt bei der Berlinale den Preis der Jury.
Eine Szene aus „Herr Bachmann und seine Klasse“. Die Dokumentation von Maria Speth erhielt bei der Berlinale den Preis der Jury. Quelle: Madonnen Film/Berlinale/dpa
Anzeige
Berlin

Ein Film über eine Schulklasse in Stadtallendorf und ihren Lehrer hat bei der Berlinale überzeugt: Der Preis der Jury ging an den Dokumentarfilm „Herr Bachmann und seine Klasse“. Regisseurin Maria Speth hat dafür im Jahr 2017 ein halbes Jahr lang die Klasse 6b der Stadtallendorfer Georg Büchner-Schule und ihren Lehrer Dieter Bachmann begleitet. „Ich freue mich wirklich wahnsinnig über den Silbernen Bären“, teilte Speth mit. Sie freue sich darauf, den Film sobald wie möglich mit Publikum im Kino zu sehen.

In dem 217-minütigen Dokumentarfilm geht es um den Musiklehrer Dieter Bachmann, der seine aus zwölf Nationen stammende sechste Klasse auf die Teilung in die drei Schulzweige Hauptschule, Realschule und Gymnasium vorbereitet (die OP berichtete: Berlinale mit heimischer Beteiligung).

Die experimentelle Satire „Bad Luck Banging or Loony Porn“ des rumänischen Regisseurs Radu Jude gewann den Goldenen Bären der Berlinale. Der Film erzählt von einer Lehrerin, die wegen eines privaten Sexvideos in Schwierigkeiten gerät.

Silberner Bär für Schauspielerin Maren Eggert

Die Jury zeichnete am Freitag auch die deutsche Schauspielerin Maren Eggert aus – sie bekam den wichtigsten Schauspielpreis des Festivals.

Die 47-Jährige spielt in der Tragikomödie „Ich bin dein Mensch“ von Regisseurin Maria Schrader eine Wissenschaftlerin am Pergamonmuseum. Sie soll einen humanoiden Roboter testen – und verliebt sich in ihn. Eggert bekam den Silbernen Bären für die beste schauspielerische Leistung in einer Hauptrolle, wie die Filmfestspiele in Berlin bekanntgaben.

„Ihre Präsenz machte uns neugierig, ihr Charme sensibel“, erklärte die internationale Jury, die ihre Entscheidung online mitteilte. Erstmals wurden die Schauspielpreise nicht mehr getrennt nach Geschlecht vergeben, sondern für Haupt- und Nebenrolle. Der Preis für die beste Leistung in einer Nebenrolle ging an Lilla Kizlinger für den Episodenfilm „Forest – I See You Everywhere“.

Die Berlinale zählt neben Cannes und Venedig zu den wichtigsten Filmfestivals der Welt. Wegen der Pandemie fanden die Filmfestspiele vorerst online statt – im Juni soll es ein öffentliches Festival geben. Dann ist auch die Preisverleihung geplant.

In diesem Jahr liefen 15 Beiträge im Wettbewerb. Den Großen Preis der Jury erhielt der Episodenfilm „Wheel of Fortune and Fantasy“ des Japaners Ryusuke Hamaguchi. Dénes Nagy aus Ungarn bekam den Regiepreis für den Anti-Kriegs-Film „Natural Light“, der Südkoreaner Hong Sangsoo den Drehbuchpreis für den Schwarz-Weiß-Film „Introduction“. Der Silberne Bär für eine herausragende künstlerische Leistung ging an die Doku „A Cop Movie“ über Polizisten in Mexiko.

Wegen der Pandemie gab es keine Filmvorführungen am Potsdamer Platz. Stattdessen konnten Fachleute und Journalisten online Filme schauen. Die Jury bestand aus sechs Regisseurinnen und Regisseuren, deren Filme selbst schon mal einen Goldenen Bären gewonnen haben. Die Jury zeichnete vor allem die artifizielle Kinokunst aus.

Festival für Publikum im Sommer geplant

Im Gewinnerfilm „Bad Luck Banging or Loony Porn“ ist schon die Anfangsszene nicht zimperlich. Man sieht einen Mann und eine Frau, die wild zugange sind. Es sind Bilder aus einem Amateurporno, den eine Lehrerin mit ihrem Mann gedreht hat. Das Video landet im Internet und die Lehrerin muss sich nun vor den Eltern ihrer Schüler erklären.

Man sieht ihr bei langen Streifzügen durch die Stadt zu, im Hintergrund heulen Sirenen, irgendwann taucht ein Mensch im Hasenkostüm auf. Regisseur Radu Jude nutzt das als Ausgangssituation, um im zweiten Teil ein Puzzle aus Schauspielszenen, historischen Aufnahmen und Zitaten zu zeigen. Er baut ein verstörendes Panorama alltäglicher Menschenfeindlichkeit. „Es ist ein kunstvoll ausgearbeiteter Film, der zugleich ausgelassen ist, intelligent und kindisch, geometrisch und lebendig, auf beste Art ungenau“, heißt es im Statement der Jury. Der Film greife das Publikum an, rufe Widerspruch hervor und erlaube doch niemandem, Sicherheitsabstand zu halten. Gedreht wurde der Film während der Pandemie, man sieht viele Menschen mit Mundschutz.

Noch sind die Kinos bundesweit geschlossen, im Sommer plant die Berlinale ein Festival fürs Publikum. Dann sollen auch einige der Filme ins Kino kommen. Bei der Bekanntgabe der Preisträger gingen zwei weitere deutsche Produktionen trotz guter Kritiken leer aus - die Literaturverfilmung „Fabian oder Der Gang vor die Hunde“ von Dominik Graf und Daniel Brühls Regiedebüt „Nebenan“.

Von unserer Agentur