Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Bei Kuckerts haben alle ihre Aufgaben
Landkreis Ostkreis Bei Kuckerts haben alle ihre Aufgaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 23.06.2020
Familie Kuckert aus Josbach: Finja, Papa Klaus, Clemens, Marvin und Fabienne. Quelle: Katja Peters
Anzeige
Josbach

Es läuft bei Familie Kuckert aus Josbach. Wer Chaos vermutet, wird enttäuscht. Dieses Klischee erfüllt Klaus Kuckert, alleinerziehender Vater von vier Kindern schon mal nicht.

„Jetzt wo sie größer sind, wird es ruhiger“, sagt der 51-Jährige lachend. Er arbeitet als Administrator bei der Bundeswehr, seit 16. März im Dauer-Home-Office.

Anzeige

„Ich bin auch ansonsten nur drei Vormittage in der Woche in der Kaserne“, erzählt er im OP-Gespräch. Marvin (18) will nächstes Jahr Abitur an der Alfred-Wegener-Schule machen, Clemens (16) hat gerade seinen Realschulabschluss geschafft und fängt demnächst eine Lehre bei einem Pharmakonzern an, Fabienne geht mit ihren 13 Jahren in Kirchhain in die achte Klasse und Nesthäkchen Finja besucht die Astrid-Lindgren-Schule in Stadtallendorf.

Kinder kümmern sich ums Abendessen

Die Zehnjährige hat das Down-Syndrom. Für sie sind die Abstandsregeln und auch die Mundschutz-Pflicht schwierig zu akzeptieren. Immer wieder muss sie daran erinnert werden, durfte anfangs auch nicht mit zum Einkauf. Aufgrund der Lockerungen hat sich das aber mittlerweile geändert.

Sie sind eben eine ganz normale Familie, die Kuckerts. Beim Homeschooling während der kompletten Schulschließungen brauchten nur die beiden Mädchen noch Unterstützung vom Vater, der seit sechs Jahren alleinerziehend ist.

Clemens fährt den Aufsitzmäher

„Es war relativ einfach, weil die Jungs eben alt genug sind. Vor ein paar Jahren wäre das sicherlich schwieriger gewesen“, ist sich der Soldat sicher. Seit Wochen arbeitet er in den frühen Morgen- und in den späten Abendstunden, um für seine Mädels tagsüber ansprechbar zu sein und auch die gemeinsamen Mahlzeiten vorzubereiten.

War das früher noch sein alleiniger Part, übernehmen die Kinder heute das Kochen für das Abendessen oft selbst. „Jeder hat seine Aufgaben im Haushalt“, betont der Vater. Er räumt die Spülmaschine ein, die Kinder sind für das Ausräumen zuständig, vor allem Finja. Fabienne kümmert sich um die Wäsche, Clemens mäht mit Vorliebe den Rasen, seitdem die Familie einen Aufsitzmäher hat.

„Da kann ich mich drauf verlassen“

Marvin kocht am liebsten, freitags ist für alle der Hausputz angesagt. Da gestaltet sich ein gemeinsamer Urlaub schon schwieriger. In der Vergangenheit haben sie oft die Angebote der Bundeswehr genutzt oder besuchten gemeinsam Disneyland in Paris. Im vergangenen Jahr war der Vater mit Clemens an Amerikas Ostküste.

Marvin hat sich zuhause um die Mädchen gekümmert. „Da kann ich mich hundertprozentig drauf verlassen“, sagt Klaus Kuckert, der eine enorme Ruhe ausstrahlt, die sich scheinbar auf seine Kinder überträgt.

„Na klar fliegen auch bei uns mal die Fetzen und wir streiten. Das ist doch normal. Aber im Großen und Ganzen läuft es alles sehr ruhig ab“, erzählt er. Außer, wenn er mit Finja Hausaufgaben macht. Dann wird schon mal diskutiert: „Du bist nicht mein Lehrer“, sagt die Zehnjährige dann mit voller Überzeugung und drückt sich an ihn. „Du bist doch mein Vater.“

Von Katja Peters

Anzeige