Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Autobahngegner campen an B62
Landkreis Ostkreis Autobahngegner campen an B62
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 14.09.2020
(Symbolbild) Auch in der Nacht zu Montag (14. September) haben mehrere A49-Gegner an der Bundesstraße 62 bei Kirtorf (Vogelsbergkreis) demonstriert.  Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Kirtorf

Nach wie vor protestieren Umweltaktivisten gegen die Rodung des Dannenröder Forstes und damit gegen den Weiterbau der A49 durch Mittelhessen. Das Regierungspräsidium hat den Protestierenden jetzt allerdings untersagt, in ihren Camps zu übernachten. Das wollen diese nicht hinnehmen. 

Kreis untersagt Versammlung

Für die Nacht zu Montag meldeten sie eine Versammlung zum Thema "Schlafen gegen Schlafverbot" an. Der Vogelsbergkreis verbot die Versammlung. 

Anzeige

Wie die Polizei berichtet, campierten trotz des Verbots in der Nacht zu Montag mehrere A49-Gegner an der Bundesstraße 62.

Polizei löst Lage "kommunikativ"

Den Protestierenden sei nochmals die Rechtslage und das Verbot erläutert worden. Die Aktivisten hätten darauf zunächst nicht reagiert, die Polizei habe die Lage aber kommunikativ lösen können, schreibt Polizeisprecher Dominik Möller.

Den Beamten gelang es, die meisten Protestierenden davon zu überzeugen, den Versammlungsort zu verlassen. Nur eine kleine Gruppe übernachtete auf einer Wiese in der Nähe. 

Feldbetten auf Bundesstraße

"Der Polizeieinsatz endete in den frühen Morgenstunden und verlief weitestgehend störungsfrei", sagt Möller. Nur vereinzelt wurden Gegenstände sichergestellt und Platzverweise ausgesprochen. 

Bereits in der Nacht zum Sonntag hatten Aktivisten mit einem Schlaflager ihren Protest gegen den Weiterbau der Autobahn untermauert. Dabei blockierten bis zu 60 Menschen mit Feldbetten und Zelten die Bundesstraße. 

Die Proteste richten sich gegen die Rodung eines Waldstücks bei Homberg (Ohm). Die Bäume im Dannenröder Forst sollen für den Bau der A49 fallen. Die Autobahn soll Kassel und Gießen miteinander verbinden. Der geplante Teilabschnitt führt von Stadtallendorf zum Ohmtal-Dreieck. 

fgk/dpa