Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Ein Dämon sucht sich seinen Weg
Landkreis Ostkreis Ein Dämon sucht sich seinen Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 30.04.2019
„A.L Black“, Anna-Lena Nebe zeigt das Cover ihres Erstlingswerks „Demon Blood“.  Quelle: Michael Rinde
Stadtallendorf

Das Lesen hat die 26-Jährige zum Schreiben gebracht. An die 500 Bücher stehen in ihrer Wohnung. Es waren schon deutlich mehr, doch der Platz ist natürlich begrenzt. Viele der Werke haben sie inspiriert und bereichert. Schließlich fiel der Entschluss, selbst eine Idee zu entwickeln und in einem Roman umzusetzen.

Das Genre stand dabei nie infrage, ein Fantasyroman sollte es werden. Denn die begeistern die 26-Jährige seit ihrer Jugend. Auf der Liste der Lieblingsautoren steht Stephen King, der Altmeister des Horrorromans, weit oben. Ihr Erstlingswerk hat die Stadtallendorferin nun unter ihrem Pseudonym A.L Black veröffentlicht. „Demon Blood – Luzifers Aufstieg“ lautet der Titel. Der verrät schon einiges: Es geht um den Teufel, den Urvater aller Dämonen, den Antichristen schlechthin.

„Ich wollte kein Buch, in dem es wie so oft um Vampire oder Hexen gehen sollte“, sagt die Autorin. Ihr Pseudonym ist einfach aufzulösen. Die Buchstaben A.L stehen für ihren Vornamen Anna-Lena. Black, also Schwarz, ist ihre Lieblingsfarbe. Das zeigt sich auch an ihrer dunklen Kleidung. Eigentlich sollte „Demon Blood“ (also Dämonenblut frei übersetzt) ein Werk nur für sie selbst werden.

Das Buch hat eine hohe Spannungskurve

Doch dann entwickelte sich die Idee weiter und es reifte, bestärkt von einer Freundin, der Entschluss zur Veröffentlichung. „Jetzt bin ich stolz, dass ich es getan und am Ende auch geschafft habe“, sagt Anna-Lena Nebe. Das Buch hat eine hohe Spannungskurve. Darum sei an dieser Stelle noch nicht zu viel über den Inhalt verraten. Kernidee ist es, dass sich Luzifer einen Weg gesucht hat um ein Mensch zu werden und damit in die Welt der Lebenden zu gelangen.

Ein Kernmotiv in Gruselromanen rund um den Teufel. Außerdem geht es um eine vermeintlich verlorene Seele und deren Rettung. Zentrale Figur ist dabei die 17 Jahre alte Kate Benett. Ihr Alltag verläuft ganz normal, mit all den Höhen und Tiefen eines Teenagerlebens. Der Leser gewinnt das junge Mädchen schnell lieb auf den ersten Seiten des Buches.

All das, was Kate Benetts Leben ausmacht, verändert sich eines Abends. Sie wird von zwölf Gestalten angegriffen. Schließlich wird sie im Zimmer eines Motels wieder wach. Wie sie dorthin gekommen und was in der Zwischenzeit geschehen ist, weiß sie (noch) nicht.

Doch jemand neues ist in ihr Leben getreten, Gabriel. Doch wer ist dieser Mensch, der die Teenagerin beschützen will? Ein Engel, wie der Vorname vermuten ließe? Oder doch ein Abgesandter des Bösen? Und welches Geheimnis umrankt ihre Familie, vor allem ihre Eltern? Mit diesen Fragen muss die 17-Jährige in dem Buch umgehen und sie Zug um Zug beantworten.

Recherchiert und geschrieben wird nach Feierabend

Anna-Lena Nebe hat sich für den Selbstverlag entschieden, nicht nur, weil es ihrer Erfahrung nach schwierig ist, als Einsteiger einen Verlag zu gewinnen. „Ich bin auch Perfektionistin, ich gebe ungern etwas aus der Hand“, sagt sie zur Begründung. Ihr Buch ist im Buchhandel erhältlich.

„Demon Blood“ trägt auch an anderer Stelle die Handschrift der Autorin. Da die Stadtallendorferin gerne zeichnet, hat sich auch das Cover von Anfang an selbst gestaltet. All das geschah (und geschieht) nach Feierabend. Die gelernte Speditionskauffrau arbeitet in einem Stadtallendorfer Industrieunternehmen und ist dort für den Verkauf von Flugzeugteilen verantwortlich. Recherchiert und geschrieben wird dann nach Feierabend.

Noch etwas sei auf „Demon Blood“ verraten. Es gibt am Ende offene Fragen. Und damit ist auch klar, dass es eine Fortsetzung geben wird. Die ersten online verfassten Rezensionen haben die junge Autorin dazu um so mehr ermutigt. Auf ihrer Internetseite hat sie schon die „Demon-Saga“ angekündigt. Für Dämonen-Nachschub ist also gesorgt.

„Demon Blood – Luzifers Aufstieg“ hat 416 Seiten und kostet 13,99 Euro. A.L Black hat eine eigene Autoren-Internetseite: https://autoralblack.wixsite.com/books

von Michael Rinde