Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Olaf Hausmann will im Amt bleiben
Landkreis Ostkreis Olaf Hausmann will im Amt bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 14.10.2021
Wer soll auf dem Stuhl des Bürgermeisters Platz nehmen? Am 6. März 2022 haben die Kirchhainer die Wahl.
Wer soll auf dem Stuhl des Bürgermeisters Platz nehmen? Am 6. März 2022 haben die Kirchhainer die Wahl. Quelle: Florian Lerchbacher
Anzeige
Kirchhain

Am 6. März nächsten Jahres wählen die Kirchhainer Wahlberechtigten ihren Bürgermeister. Seine Amtszeit beträgt dann sechs Jahre. Wie stellen sich die im Kirchhainer Stadtparlament vertretenen Parteien auf und was plant der Amtsinhaber Olaf Hausmann (SPD)?

Der hatte sich schon frühzeitig festgelegt. In einem OP-Interview zur Halbzeitbilanz hatte er schon angekündigt, dass er noch ein weiteres Mal kandidiert. Das, was er angefangen habe, wolle er gerne fortsetzen, erklärt Hausmann auf Nachfrage. „Deshalb trete ich noch einmal an“, unterstreicht er. Am 2. November soll er von der SPD offiziell zum Bürgermeisterkandidaten gekürt werden. Er freue sich auf breite Unterstützung aus allen Parteien und allen Bevölkerungsgruppen.

Bei den übrigen Parteien sind die Dinge noch nicht ganz so weit gediehen:

„Für uns gibt es mehrere Optionen“, sagt Stefan Völker, der CDU-Stadtverbands- und Fraktionsvorsitzende. Konkreter wird er an diesem Punkt noch nicht. Die CDU werde auch auf andere Parteien schauen und außerdem sei die Frage offen, ob es externe Bewerber geben werde. Bisher ist das noch nicht der Fall. Für die Kirchhainer CDU sei es wichtig, wie sie ihre Ziele am besten vertreten könne. Was ist an dem Gerücht, das in Kirchhain umgeht, dass die CDU möglicherweise keinen eigenen Kandidaten stellen wird? „An Gerüchten beteiligen wir uns nicht“, sagt Völker. Auch bei der Frage, ob er selbst als Kandidat antreten könnte, verweist er auf verschiedene Optionen, die die CDU derzeit habe.

Bei der FDP gibt es noch keine Festlegungen. Er könne es sich gut vorstellen, dass die Liberalen einen eigenen Kandidaten aufstellen, erklärt Micha Thies als Vorsitzender des FDP-Ortsvereins Ohm und Fraktionsvorsitzender. Auch die Aufstellung eines gemeinsamen Kandidaten mit anderen Parteien will Thies zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausschließen, auch eine „Zurückhaltung“ bei dieser Wahl ist für ihn denkbar. „Grundsätzlich sind wir aber der Auffassung, dass eine Wahl doch auch davon lebt, dass der Wähler eine Auswahl hat“, sagt Thies. Angestrebt sei eine Entscheidung innerhalb der nächsten Wochen.

Ähnlich sieht es bei Bündnis 90/Die Grünen aus. Die haben sich schon einen Stichtag für eine Festlegung gegeben und zwar den 15. November, den Termin einer öffentlichen Fraktionssitzung und Mitgliederversammlung, wie Reiner Nau als einer der beiden Fraktionsvorsitzenden mitteilt. Im Juni hätten die Fraktionsvorsitzenden Efi Kaioglidou und er den Auftrag erhalten, einen Vorschlag zu machen, diese Gespräche liefen noch. „Außerdem halten wir es angesichts der Fraktionsstärken für angemessen, zunächst auf Vorschläge von CDU und SPD zu warten“, sagt Nau. Ein gemeinsamer Kandidat mit anderen Parteien sei in den bisherigen Gesprächen kein Thema gewesen, da die Grünen mit einem eigenen Vorschlag aufwarten wollten.

Bei der Partei Die Linke war die Bürgermeisterwahl bis jetzt noch kein zentrales Thema, wie Reinhard Heck als Fraktionsvorsitzender der OP erläutert. Zuletzt sei es der Linken zunächst um die Aufarbeitung der Bundestagswahlergebnisse gegangen. „Wir haben mit dem jetzigen Bürgermeister Olaf Hausmann über fünf Jahre hinweg gut zusammengearbeitet“, betont Heck allerdings ausdrücklich. Er persönlich könne es sich vorstellen, dass seine Partei keinen eigenen Kandidaten aufstellen, das sei aber keineswegs entschieden. Er selbst könne es sich auch kaum vorstellen, dass es einen Bewerber aus anderen Parteien gebe, der die Qualität habe, ein besserer Bürgermeister zu sein als der Amtsinhaber.

Die Bürgerliste Kirchhain als jüngste Fraktion im Bunde wird wohl niemanden ins Rennen schicken. „Keiner aus unseren Reihen hat Ambitionen“, sagt Fraktionsvorsitzender Frank Wagner. Es sei auch nicht vorgesehen, dass die Bürgerliste einen Bewerber unterstütze. Natürlich sei es Mitgliedern aber unbenommen, einen Kandidaten persönlich zu unterstützen.

Von Michael Rinde

14.10.2021
13.10.2021