Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Ältester Verein der Stadt plant Zeitreise
Landkreis Ostkreis Ältester Verein der Stadt plant Zeitreise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.05.2019
So sah die „Tafelrunde“ im Jahr 1890 aus – damals handelte es sich noch um einen reinen Männergesangverein. Quelle: Privatfoto
Amöneburg

„Alle Jubeljahre … Mit der Tafelrunde auf Zeitreise“, lautet der Titel des Konzertes, das die Mitglieder des Stammchores des Gesangvereins Tafelrunde und des 
CantAmana-Chores am Samstag, 25. Mai, ab 20 Uhr (im Anschluss an den um 18 Uhr beginnenden Festkommers) in der Aula der Stiftsschule geben wollen.

Dabei geben die Sänger ihre größten Hits aus den vergangenen zehn Jahren wieder – wollten sie die größten Hits der gesamten Vereinsgeschichte wiedergeben, hätten sie Partituren aus 140 Jahren wälzen müssen. Die 1879 aus der Taufe gehobene Tafelrunde ist der älteste Verein des Stadtgebietes.

92 Bürger hatten ihn 1879 auf Anregung des Lehrers Wilhelm Schick als Männergesangverein gegründet und ein Jahr später das erste Stiftungsfest mit Weihung der Vereinsfahne ausgerichtet. Im Sommer 1912 fand der erste Ausflug statt – damals ging es zum Frauenberg. Viele Jahre lang richteten die Sänger gemeinsame Fahrten aus – irgendwann habe das Interesse aber stark nachgelassen, bedauert Vorsitzender Horst Braun.

Und so gehen Veranstaltungen wie das Wintervergnügen, Konzerte, Wanderungen oder Tagesausflügen zu den festen Bestandteilen des Vereinslebens. Eine zentrale Veränderung fand im Jahr 1974 statt, als sich der Chor unter Leitung von Gerhard Weber in einen Gemischten Chor verwandelte. Dies sei ein längerer Prozess gewesen – habe aber den Verein gerettet, erklärt Pressesprecherin Michaela Graff.

"Tafelrunde" ist mit Zelter-Plakette ausgezeichnet

Im Herbst gingen die Sänger sogar noch einen Schritt weiter und gründeten einen Projektchor, der mit 42 Mitgliedern an den Start ging. Das Projekt, das einst dazu diente, wieder mehr Menschen für Chormusik zu begeistern, war so erfolgreich, dass die aus 24 Mitgliedern bestehende Gruppe inzwischen Teil der Tafelrunde ist und seit Januar 2015 den Namen „CantAmana Chor“ trägt.

Maßgeblichen Anteil am Erfolg hat Leiter Jürgen Pöschl, dessen Leistungen für die Tafelrunde nicht hoch genug zu loben sind. Im Herbst 2014 erfolgte auch noch die Gründung eines Jugendchores – dessen Betrieb derzeit jedoch ruht, da ein Leiter fehlt.

Ein Höhepunkt des Vereinslebens waren die Feiern zum 125-jährigen Bestehen. 23 Chöre nahmen teil, insgesamt kamen 1.100 Besucher zu den Veranstaltungen im Jahr 2004. Inzwischen hat der Verein 80 Mitglieder plus zwei Ehrenmitglieder. In der Vergangenheit gab es elf Chorleiter, eine Chorleiterin sowie zehn Erste Vorsitzende. Einziger Ehrenvorsitzender ist Helmut Graff, der dem Verein über viele Jahre hinweg vorgestanden hatte.

Die im Jahr 1989 mit der Zelter-Plakette (der höchsten Auszeichnung des Sängerbundes) ausgezeichnete „Tafel­runde“ hat 80 Mitglieder. Der älteste Sänger ist 82 Jahre alt, die jüngste Sängerin 28 Jahre. Der Stammchor probt donnerstags von 19 bis 20.30 Uhr im Rabanushaus der Stiftsschule, der Cant­Amana-Chor im Anschluss von 20.30 bis 22 Uhr.     

von Florian Lerchbacher