Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Stadt soll Gelder an Vereine weiterreichen
Landkreis Ostkreis Stadt soll Gelder an Vereine weiterreichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 20.12.2021
Die Stadt Amöneburg will Vereine für deren Kinder- und Jugendarbeit bezuschussen.
Die Stadt Amöneburg will Vereine für deren Kinder- und Jugendarbeit bezuschussen. Quelle: (Themenfoto) Jens Kalaene
Anzeige
Amöneburg

Vereine im Amöneburger Stadtgebiet können eine Corona-Hilfe beantragen – allerdings nur projektbezogen und in Zusammenhang mit der Kinder- und Jugendarbeit. Die SPD-Fraktion hatte ursprünglich eine finanzielle Unterstützung „mit der Gießkanne“ aller 69 Vereine im Stadtgebiet mit insgesamt 15 000 Euro im Sinn gehabt, um mögliche Folgen der Corona-Krise abzuschwächen.

Da sie aber mit diesem Antrag bei den anderen Fraktionen nicht durchgekommen wäre, sei sie nun glücklich, in Kooperation mit den politischen Mitstreitern zumindest einen Kompromiss erreicht zu haben, sagte Christoph Grimmel: „Unser Antrag hätte zwar weniger Aufwand bedeutet und allen geholfen. Aber wir verstehen auch den Einwand, dass nicht jeder Verein eine Zuwendung benötigt.“

Eine Versammlung in Rüdigheim habe beispielsweise gezeigt, dass die dortigen Vereine es abgelehnt hätten, „mit der Gießkanne“ bedacht zu werden, wenn sich die Stadt dafür verschulden müsse, warf die CDU-Stadtverordnete Barbara Schade ein.

Die Fraktionen einigten sich daher darauf, die Mittel den Vereinen weiterzureichen, die der Landkreis der Stadt Amöneburg über das „zweite Corona-Zukunftspaket zur Überwindung der Pandemie“ zur Verfügung stellt. Das sind 8 542 Euro. Vereine können beim Magistrat künftig Unterstützung beantragen, wenn sie Projekte umsetzen, die der Kinder- und Jugendförderung dienen. „Auch wenn wir wissen, dass dies teilweise nur ,ein Tropfen auf dem heißen Stein’ ist, so ist das Signal klar: Wir stehen zusammen und lassen unsere Vereine nicht im Stich“, lautet das Fazit des Antrages, den die Fraktionen letztendlich gemeinsam stellten – und den die Stadtverordnetenversammlung einstimmig beschloss.

Baugebiet Erfurtshausen bleibt in der Diskussion

Gespalten zeigte sich das Parlament indes bei einem Antrag des Magistrats, der eine Zustimmung zum Grunderwerb und damit eine Festlegung auf eine Fläche für ein Baugebiet in Erfurtshausen zum Ziel hat. „In Erfurtshausen wird Bauland benötigt, damit sich junge Leute in ihrem Heimatort ansiedeln können“, heißt es in dem Schriftstück – mit Verweis darauf, dass die Stadtverordnetenversammlung vor einigen Monaten die Prüfung eines Baugebiets in der Verlängerung der Hauptstraße beschlossen hatte. Eine Umfrage des Ortsbeirates habe ergeben, dass es im Ort zehn Bauinteressierte gebe.

Allerdings hatte es bei den Verhandlungen rund um den Grunderwerb lange keine Fortschritte gegeben, da – so steht es in der Vorlage – „wegen eines Erbfalls die Eigentumsverhältnisse längere Zeit nicht geklärt waren“. Nun habe aber ein Nachlassverwalter signalisiert, dass es Bereitschaft zum Verkauf gebe.

Die Vorlage kommt aber erneut in den Ausschuss für Stadtentwicklung. „Wir wollen im Ortsbeirat eine andere Priorisierung“, erklärte der CDU Stadtverordnete Wolfgang Rhiel, der gleichzeitig Ortsvorsteher von Erfurtshausen ist.

Plettenberg hatte in dem Magistratsantrag darauf verwiesen, dass es wegen der Dorferneuerung in dem Stadtteil lange keine Ausweisung von Baugebieten gegeben habe – und dass aufgrund der anstehenden Dorfentwicklung in der Großgemeinde für ein Baugebiet auch noch eine Einzelfallgenehmigung beim Umweltministerium eingeholt werden müsse. Noch dazu habe ein Baulandentwickler Interesse bekundet, im Gemarkungsbereich „Hinter der Ernstbach“ ein Baugebiet mit etwa zehn Bauplätzen zu schaffen. Es könne „als sicher gelten“, dass dort das Interesse an Grundstücken deutlich höher liegen werde, als es im Bereich „Pitteläcker“ der Fall sein würde.

Zünglein an der Waage der Abstimmung war Ewald Schick (FWG), der sich der Stimme enthielt und so den erneuten Verweis in den Ausschuss ermöglichte – zuvor hatten zehn Stadtverordnete dem Plan zugestimmt und neun Stadtverordnete ihn abgelehnt.

Von Florian Lerchbacher