Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Bonifatius prägt die Oktav
Landkreis Ostkreis Bonifatius prägt die Oktav
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 21.07.2021
Die Waschbach soll auch in diesem Jahr wieder illuminiert werden.
Die Waschbach soll auch in diesem Jahr wieder illuminiert werden. Quelle: Privatfoto
Anzeige
Amöneburg

Am Donnerstagabend beginnt die Magdalenenoktav, die natürlich unter der Überschrift „1300 Jahre Bonifatius / Amöneburg“ steht. Im Jahr 721 hatte Bonifatius in „Amanabruch“, dem heutigen Amöneburg, unterhalb der Burg eine Klosterzelle gegründet. Dieses Jubiläum prägt in diesem Jahr das Stadtbild und natürlich auch die beliebte Gottesdienstreihe in der Wallfahrtskapelle, in der ein Fenster dem Heiligen gewidmet ist.

Und weil Bonifatius ein Benediktiner war, darf unter den Zelebranten ein Mönch aus diesem Orden nicht fehlen, sagt Dr. Paul Lang, der die Oktav seit vielen Jahren organisiert: Und so feiert am Mittwoch, 28. Juli, Pater Winfried Schwab aus der Abtei Ottobeuren ab 19.30 Uhr den Gottesdienst an der Lindaukapelle, den um die 100 Gläubige verfolgen können.

Mainzer Weihbischof gestaltet den Auftakt

Eine konkrete rechtliche Beschränkung in Sachen Besucherzahl bei den insgesamt neun Terminen der Oktav gebe es zwar nicht, betont Lang, weiterhin müssten aber 1,50 Meter Abstand untereinander gehalten werden: „Entsprechend bitten wir um Anmeldung“, stellt er heraus und fügt hinzu, dass in diesem Jahr die Gottesdienste wieder vor und nicht hinter der Kapelle gefeiert werden: „Wir haben errechnet, dass hinten eigentlich auch nicht mehr Platz ist. Aber vorne ist es einfach schöner.“ Ein gemütliches Beisammensein mit Verpflegung wie in vergangenen, „normalen“ Jahren, werde es aber – wie im Vorjahr – wieder nicht geben: „Das trauen wir uns noch nicht.“

Den Auftakt am Donnerstag um 19.30 Uhr gestaltet der Mainzer Weihbischof Dr. Udo Markus Bentz. Auch da kommt selbstverständlich Bonifatius ins Spiel, wie Lang erklärt: Bonifatius war Erzbischof von Mainz – und Amöneburg gehörte bis ins 19. Jahrhundert eben jenem Bistum Mainz an, ehe der Wechsel nach Fulda erfolgte.

Insgesamt stehen sechs Messen auf dem Programm der Magdalenenoktav. Besonders am Herzen liegt Lang aber auch der Sonntag mit gleich zwei Angeboten: Morgens um 11 Uhr findet an der Waschbach nahe der Lindaukapelle ein Familiengottesdienst mit Picknick (Decken und Verpflegung müssen die Gläubigen selber mitbringen) statt. Den Gottesdienst feiert ein Helferteam um Diakon Lang. Wichtig sei, dass sich dann auch die Kinder einbringen sollen. Im Mittelpunkt stehe das Thema „Arche Noah“.

Abends findet ab 21 Uhr an gleicher Stelle eine „Ökumenische Tauferinnerungsfeier“ statt, die im Zeichen des Stadtjubiläums steht. Mit dabei sind unter anderem Schweinsbergs evangelischer Pfarrer Dierk Brüning und Dekan Hermann Köhler vom Kirchenkreis Kirchhain. Eine zusätzliche Besonderheit soll sein, dass die Waschbach – die Taufstätte des Heiligen Bonifatius – mit Kerzen und LED-Strahlern illuminiert wird.

Eine ähnliche Aktion ist für Dienstag, 27. Juli, geplant, wenn die Kapelle zu dem um 21 Uhr beginnenden „Abend des Lichtes“ illuminiert wird. Dann soll es zur „Begegnung mit Bonifatius in Texten und Musik“ kommen, so Lang: „Es gibt viele Briefe aus Bonifatius’ Feder. In besinnlicher Atmosphäre wollen wir ihn zu Wort kommen lassen.“

Der Diakon freut sich, dass die Magdalenenoktav an der Lindaukapelle wieder musikalisch untermalt werden darf und fünf Kapellen eingebunden werden. „Und singen dürfen wir auch wieder. Daher bitte das Gotteslob mitbringen“, ruft er die Gläubigen auf – mahnt aber auch: Das Parken an der den Berg hinaufführenden Kreisstraße 30 sei weiterhin nicht erlaubt. Autos müssten auf zwei ausgewiesenen Wiesen abgestellt werden. Der Verein Verkehrsdienst Hessen (Kirchhain) kümmere sich um die entsprechende Organisation.

Teilnehmer sollen ihre eigene Sitzgelegenheit mitbringen. Wegen des durch die Abstandsregeln beschränkten Platzangebotes bittet der Pastoralverbund St. Bonifatius um Anmeldung, telefonisch unter 0 64 22 / 21 03 oder online unter www.katholische-kirche-amoeneburgerland.de

Von Florian Lerchbacher

21.07.2021
20.07.2021