Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Alfred-Wegener-Schule macht wieder Theater
Landkreis Ostkreis Alfred-Wegener-Schule macht wieder Theater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 04.11.2021
Die „Außerirdische“ Zora (gespielt von Elona Maliqi) ist bei ihrem Ausbruch aus einer psychiatrischen Anstalt auf die Hilfe von Tim (Jakob Armbruster) angewiesen.
Die „Außerirdische“ Zora (gespielt von Elona Maliqi) ist bei ihrem Ausbruch aus einer psychiatrischen Anstalt auf die Hilfe von Tim (Jakob Armbruster) angewiesen. Quelle: Fotos: Tobias Hirsch
Anzeige
Kirchhain

Nach langer Zwangspause kommt nun auch wieder die Kulturwelt der Schulgemeinde der Alfred-Wegener-Schule (AWS) zum Zuge. Mit „Zwischen unseren Welten“ hat der Musik-Leistungskurs der Jahrgangsstufe 13 der AWS am Wochenende Premiere gefeiert.

Die Kurse "Darstellendes Spiel" und "Musik" der Jahrgangsstufe 13 der Alfred-Wegener-Schule in Kirchhain präsentierten das Stück "Zwischen unseren Welten".

Auf gewohnt hohem Niveau und mit viel Engagement und Kreativität haben der Musik-Leistungskurs 13 unter der Leitung von Michael Korte und der Kurs Darstellendes Spiel eine schräge Story entwickelt.

Ganz normaler Teenager

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Tim (gespielt von Jakob Armbruster). Tim ist ein ganz normaler Teenager mit den üblichen Problemen: wenig Selbstbewusstsein, komplizierte Familienverhältnisse, anstrengende Eltern, keine Freundin, aber frisch verliebt. Seine Angebetete Zora (Elona Maliqi) wurde von der Polizei aufgegriffen und behauptet, sie sei dreihundertfünfundzwanzig Jahre alt und stamme von einem fernen Frauenplaneten, wo es keine Männer gibt.

Tim hilft ihr, aus der psychiatrischen Klinik seines Vaters (Marlon Böttner) auszubrechen. Zora offenbart Tim, dass sie auf seinem „jämmerlichen, kleinen Planeten“ nach ihrem Auserwählten sucht. Tim kommt dafür zwar nicht in Frage, aber dennoch tun sich die beiden zusammen. Dies führt zu einem bizarren Road-Trip, bei dem sich die Frage, wo die Realität endet und die Illusion beginnt, immer wieder neu stellt.

Erschwerten Verhältnisse

Mit viel Tempo und Witz setzen die Darsteller diese Geschichte, die mit unerwarteten Wendungen aufwartet und auch zum Nachdenken anregt, um. Die schauspielerischen Leistungen der Schülerinnen und Schüler machen es den Zuschauern leicht, mit auf diese ungewöhnliche Reise zu gehen und in die skurrile Geschichte einzutauchen.

Unter pandemiebedingt erschwerten Verhältnissen haben sich die Schülerinnen und Schüler in den letzten Monaten intensiv mit dieser verrückten Geschichte auseinandergesetzt. Mit dem großen Ziel, endlich auf einer richtigen Bühne vor echtem Publikum zu spielen, singen und tanzen zu können, entwickelten sie ein schräges Bühnenstück voller schriller Figuren und selbst komponierter, arrangierter und getexteter Musik. Die 17 Musikerinnen und Musiker des Leistungskurses Musik zeigen bei den Aufführungen ihre Vielseitigkeit. Das musikalische Arrangement reicht von Wave und Punk über Singer/Songwriter-Elemente bis hin zu Swing im Stil von Frank Sinatra, um nur einige Elemente zu nennen.

„Zwischen unseren Welten“ handelt vom Suchen, Streiten und Wegrennen und von dem Problem, dass man sich seine Eltern nicht aussuchen kann. Immer wieder werden die Darsteller – und auch Zuschauer – vor die Frage gestellt, ob vielleicht alle anderen verrückt sind oder doch man selbst, und ob man auf die Stimmen im Kopf hören sollte oder doch lieber auf das eigene Herz. Insgesamt bietet „Zwischen den Welten“ alles, was einen gelungenen Theaterbesuch ausmacht – ein Gefühl, auf das die Schüler, Lehrer und Eltern der musikalischen Schwerpunktschule AWS so lange verzichten mussten.

Weitere Vorstellungen

Freitag, 5. November, 20 Uhr (3 G)
Samstag, 6. November, 11 Uhr (3 G)
Samstag, 6. November, 20 Uhr (2 G)

  • Karten für die Vorstellungen in der Aula der AWS sind im Internet unter www.alfred-wegener -schule.de erhältlich.

Von Tobias Hirsch