Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Drei Baumhäuser in "Morgen" sind noch übrig
Landkreis Ostkreis Drei Baumhäuser in "Morgen" sind noch übrig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 25.11.2020
Am Mittwoch werden die letzten Baumhäuser und Strukturen im Camp "Morgen" geräumt. Quelle: Nadine Weigel
Anzeige

21 UHr: Unser neuestes Video zum Thema:

Anzeige

19.50 Uhr: Polizeibilanz: Überwiegend friedlich

In den Morgenstunden ereignete sich - laut Polizei - nach aktuellem Kenntnisstand ein Arbeitsunfall, bei dem zwei Polizeibeamte verletzt wurden. Während der beginnenden Arbeiten geriet ein Baumstamm in Bewegung, der die Einsatzkräfte erfasste. Sie wurden zunächst an der Unfallstelle medizinisch erstversorgt und anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert. Das zuständige Amt für Arbeitsschutz des Regierungspräsidiums Gießen sowie die Tatortgruppe der Polizei haben Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen, die aktuell noch andauern.

Gegen 15.30 Uhr versuchten mehrere Personen im nördlichen Bereich des Dannenröder Forstes, eine Baumaschine zu besetzen. Dieses konnten die Einsatzkräfte jedoch unter Einsatz des Schlagstocks verhindern und eine Person festnehmen. Verletzt wurde nach aktuellem Kenntnisstand niemand.

Als erfreuliches Fazit des heutigen Einsatztages stellt die Polizei fest, dass sich die Einsatzkräfte heute einem weitestgehend friedlichen Protest gegen die Baumaßnahmen gegenübersahen.

Bilanz: Es wurden heute 38 Personen in Gewahrsam genommen. Weiterhin wurden fünf
Ermittlungs- und 34 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und 38 sogenannte
Platzverweise ausgesprochen.

16.55 Uhr: Auto beschmiert

Im Laufe des Mittwochs haben bisher Unbekannte ein Fahrzeug von RTL Hessen mit Farbe beschmiert. Das Auto stand in der Ortslage von Dannenrod. Die Polizei sucht Zeugen. Wer sachdienliche Hinweise zu der Sachbeschädigung geben kann, wird gebeten sich an die Polizei zu wenden: onlinewache.polizei.hessen.de/ow/Onlinewache/ 

14 Uhr: Schwere Vorwürfe

Die Ausbaugegner erheben in ihrer Pressekonferenz schwere Vorwürfe gegen die Polizei und ihr Vorgehen bei der Räumung des Waldes. Die Polizei weist, diese als "pauschale Gewaltvorwürfe" zurück. Einen ausführlichen Artikel zur Pressekonferenz und den Aussagen von Gegnern und Polizei gibt es hier.

12 Uhr: Räumung stockt

Weil ein Waldbesetzer seinen Arm in einem Stahlrohr angekettet und diesen dann mit Beton ausgegossen hat, stockt die Räumung gerade. Die Einsatzkräfte müssen diesen so genannten "Lock-On" erst lösen, bevor sie die Person räumen können.

11.20 Uhr: Im Drachenkostüm geflohen

Ein Ausbaugegner in einem Kuschel-Drachenkostüm ist in einem waghalsigen, lebensgefährlichen Manöver vor den Höhenrettern des SEK weggeklettert. Erst in die Spitze eines Baumes, dann weiter in eine Traverse. Er wurde aber sicher zu Boden gebracht.

Foto: Nadine Weigel

11.15 Uhr: Autobahngegner weggetragen

Ein Ausbaugegner wollte nicht laufen und musste von einer Hundertschaft aus NRW weggetragen werden.

11 Uhr: Pressekonferenz der Ausbaugegner

Die Waldbesetzer veranstalten um 11 Uhr am Sportplatz Dannenrod eine Pressekonferenz zum Thema "Polizeigewalt" und zum Vorgehen der Einsatzkräfte während der Räumung.

10.30 Uhr: Rettungsweg wieder frei

Bereits am Dienstag hatte die Polizei nach eigenen Angaben mit den Bewohnern des Protestcamps in Dannenrod besprochen, einen Rettungsweg im Wald von Barrikaden frei zu räumen. Dies ist mittlerweile erledigt - ohne Zwischenfälle.

10 Uhr: Räumung letzter Häuser

Seit dem frühen Mittwochmorgen sind erneut hunderte Einsatzkräfte der Polizei im Dannenröder Forst, um die besetzten Bäume, Strukturen und Baumhäuser zu räumen und die Rodungsarbeiten für den Weiterbau der A 49 zu sichern. Übrig sind im Baumhausdorf "Morgen" noch drei Baumhäuser in luftiger Höhe sowie Tripods und Strukturen.

Mehr zum Thema

Bereits am Montag und Dienstag war die Polizei im Camp "Morgen" mit der Räumung beschäftigt. Den gestrigen Einsatztag zum Nachlesen gibt es hier: Riskanter Protest

Weitere Infos rund um den Weiterbau der A49 durch den Landkreis finden Sie auch auf unserer Themenseite.

von Nadine Weigel und Katharina Kaufmann-Hirsch

--- Dieser Artikel wird aktualisiert ---