Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Zum Jubiläum gibt’s die Neustadt-Tulpe
Landkreis Ostkreis Zum Jubiläum gibt’s die Neustadt-Tulpe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 10.07.2021
Thomas Groll (von links), Sonja Stark und René Spatzier kümmern sich bei der Stadt um das Jubiläum.
Thomas Groll (von links), Sonja Stark und René Spatzier kümmern sich bei der Stadt um das Jubiläum. Quelle: Florian Lerchbacher
Anzeige
Neustadt

Die Stadt Marburg will ihren Bürgern anlässlich des 800-jährigen Bestehens 60 000 Narzissen beziehungsweise die entsprechenden Blumenzwiebeln zur Verfügung stellen, der Förderverein der Stiftskirche hat 150 Jahre nach der Weihung des Gotteshauses beziehungsweise 1 300 Jahre nach der Ersterwähnung Amöneburgs zum Doppeljubiläum eine Rose züchten lassen. Und die östlichste Kommune des Landkreises hat eine Züchterin gewonnen, die anlässlich der 750 Jahre Stadtrechte die „Neustadt Tulpe“ kreiert. Die Zwiebeln will die Stadt bereits im Herbst einpflanzen lassen, damit im Jubiläumsjahr 2022 „tausende Frühjahrsblüher für einen Blickfang sorgen“, wie Bürgermeister Thomas Groll betont.

Ein Fest – „vielleicht mit Einschränkungen“

Die Neustadt-Tulpe soll rot-weiß – also in den Stadtfarben – blühen. Diesen Wunsch hat der Rathauschef bereits Christine Degenhardt-Sellmann übermittelt. Deutschlands größte Tulpenzüchterin, ansässig in der Magdeburger Börde, sei gerne bereit gewesen, die Stadt Neustadt bei der Aktion zu unterstützen, freut sich der Rathauschef und fügt hinzu: „Wir überlegen aber nicht, welche Flächen im Stadtgebiet zum Blühen gebracht werden können.“

Groll, Sonja Stark und René Spatzier – die Rathaus-Mitarbeiter, die sich um das Programm des Jubiläumsjahres kümmern – hoffen derzeit, dass Corona im Jahr 2022 „kein Comeback feiern“ wird und Neustadt ein frohes Festjahr feiern kann: „Vielleicht mit kleinen Einschränkungen“, so der Bürgermeister. Derzeit seien die Organisatoren damit beschäftigt, alle bisher feststehenden Programmpunkte noch einmal durchzugehen mit Augenmerk auf die Faktoren „Abstand“ und „frische Luft“. Falls es Pandemie-technisch einen Rückschlag gebe, wolle die Stadt gewappnet sein und darauf reagieren können. Drei bleibende Erinnerungen sollen zum Jubiläum geschaffen werden: die Tulpe, eine Fortschreibung der Neustädter Chronik „nova civitas“ von Andrea Freisberg und Gerhard Bieker sowie die „Geschichte des Neustädter Bahnhofs“ aus der Feder von Dr. Lutz Münzer. Beide Publikationen fördert das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst – das unter der Leitung von Ministerin Angela Dorn aus Marburg steht, die Groll als Schirmherrin des Stadtjubiläums gewonnen hat.

„Monat für Monat soll es mindestens eine Veranstaltung geben“, betont Groll, kündigt an, auch Traditionsveranstaltungen wie die Trinitatis-Kirmes und beliebte Veranstaltungen von Vereinen ins Programm einzupflegen. Ende des Jahres soll dann ein Flyer erscheinen und an alle Neustädter Haushalte verteilt werden, der einen Überblick über die Veranstaltungen gibt.

Viele Veranstaltungen stehen bereits fest

Zahlreiche Veranstaltungen stehen bereits fest. Ein Höhepunkt wird der Himmelfahrtstag 2022, an dem die Geschwister Weisheit – Europas größte Hochseiltruppe – in den Bürgerpark kommen und unter dem Motto „Dem Himmel entgegen“ atemberaubende Stunts in luftiger Höhe vorführen. Untermalt wird dies von einer historischen Jahrmarktshow.

Der lokal geprägte Höhepunkt wird die Aufführung des Musicals „Nova Civitas – aus der Geschichte unserer Stadt“. Christiane Krapp hat das Musical geschrieben, das sich mit dem Leben und dem Wirken des Junker Hans von Dörnberg befasst. Fast 70 Mitwirkende von jung bis alt hätten sich gefunden, freut sich der Rathauschef und berichtet mit einem Schmunzeln, kürzlich habe er in seinem Dienstzimmer Stimmen von draußen hereinschallen gehört, die immer wieder wiederholten: „Er ist mit dem Teufel im Bunde.“ Ein Blick aus dem Fenster habe glücklicherweise gezeigt, dass nicht er gemeint war, sondern eine erste Gruppe, die bereits für das Musical probte.

Für November 2022 hat die Stadt das Landespolizeiorchester Hessen gebucht: Unter der Leitung von Dirigent Laszlo Szabo wird die Big-Band-Besetzung im Kultur- und Bürgerzentrum auftreten. Eine Besonderheit soll auch der Tag der Hessischen Landesgeschichte sein, den der Verein für Geschichte und Landeskunde im Historischen Rathaus ausrichten wird.

Auch auf Bewährtes wird zurückgegriffen

„Wir binden auch Bewährtes ein: das Straßenmalerfestival, die Altstadt in buntem Licht und das Artistenfestival um den ,Goldenen Biber’“, kündigt Groll an und berichtet, dass „Neustadts Nachbarn“ zu zwei Grenzgängen einladen werden und Kulturgruppen aus den befreundeten Neustadt am Rennsteig, Neustadt im Odenwald und Bad Neustadt an

der Saale kommen werden. In Breuberg gebe es beispielsweise die Turmbläser, die dann im größten Fachwerkrundbau der Welt auftreten könnten, sagt der Bürgermeister und hofft, dass auch Tropfen aus Neustadt an der Weinstraße angeboten werden können.

Für das dann sanierte Freibad ist eine Poolparty geplant, in den Bürgerpark kommt noch ein Ritterlager, und es ist ein Neustädter Radtag mit Aktionen in allen Stadtteilen vorgesehen. Des Weiteren wird eine „Kinderwoche“ stattfinden, an der sich die drei Kitas der Kernstadt, die Jugendarbeit und der Bürgerverein beteiligen.

Den Rahmen des Festjahres bilden ein Neujahrs- und ein Weihnachtskonzert. „Da ist für alle Generationen etwas dabei“, so Groll. Die Bewirtung sollen die Vereine übernehmen, ergänzt Stark – allerdings nur, wenn es die Corona-Bedingungen zulassen.

Von Florian Lerchbacher

Ostkreis Frankfurter Straße - Der Verkehr rollt wieder
10.07.2021
09.07.2021