Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Schubladensystem begeistert TV-Sender
Landkreis Nordkreis Schubladensystem begeistert TV-Sender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 14.01.2020
Schreiner Ralf Hofmann hat ein Schubladensystem für alle Schränke zum Nachrüsten erfunden – die Idee stößt immer wieder auf großes mediales Interesse. Quelle: Andreas Schmidt
Wollmar

Ralf Hofmann hatte es vor einigen Jahren genervt, dass er etwas aus einem Küchenschrank im unteren Fach holen wollte – und er dabei auf den Knien herumrutschen musste, um auch in den letzten Winkel des Schranks blicken zu können.

Seine Überlegung: Wenn schon er als fitter Mann davon genervt ist, wie schwierig muss es dann für manche Menschen sein, in den „verborgenen Schrankregionen“ etwas zu finden?

Der Schreiner entwickelte ein „Schrank-im-Schrank-System“ – einen Schrank als Einsatz in vorhandene Schränke, der dafür sorgt, dass statt unzugänglicher Regalbretter praktische Schubladen vorhanden sind.

„Rapido“ hilft Ressourcen schonen

Der Vorteil: Das sogenannte­ „Rapido-Schubladensystem“ wird maßgeschreinert und ist nahezu in alle Möbel einsetzbar. Dabei bleibt auch die Möbelfront unverändert, es gehen nur wenige Zentimeter Platz im Inneren verloren. Denn der neue Korpus wird lediglich in den alten Schrank eingeschraubt, die Schubladen eingehängt – und fertig.

Der Vorteil: Auch alte, unpraktische Schränke – etwa in der Küche – werden im Handumdrehen wieder funktionell. Liebgewonnene Möbel müssen nicht entsorgt werden – und auch für den Umweltschutz sei „Rapido“ eine gute Sache, sagt der Schreiner: „Jeder der schon einmal einen Umzug gemacht hat, kann sich vorstellen, aus wie vielen Teilen eine Einbauküche besteht und was für ein Müllberg anfällt, um die alten Möbel zu entsorgen“, sagt er.

System hat Pflegekassen überzeugt 

Auch für die Produktion einer neuen Küche und dem benötigten Verpackungsmaterial würde­ die Umwelt belastet. Wer seine­ alten Möbel erhalten könne, „der leistet einen aktiven Beitrag für eine saubere Umwelt“, ist sich Hofmann sicher.

Der 57-Jährige fügt hinzu: „Mit meiner Idee habe ich schon vielen Senioren und behinderten Menschen geholfen, ihren Lebensalltag leichter zu bewältigen.“ Und: „Rapido“ hat auch die Pflegekassen überzeugt – „es werden für Anspruchsberechtigte Kosten bis 4.000 Euro für die Verbesserung des Wohnumfeldes ohne Zuzahlung übernommen“, sagt Hofmann.

Nun ist Ralf Hofmann mit seiner Erfindung im TV zu sehen – erneut. Denn: Bereits 2015 war der MDR auf den Tüftler aufmerksam geworden, drehte in seiner Wollmarer Schreinerei und strahlte im Erfinder-Magazin „Einfach genial“ einen Beitrag über den Unterrospher aus.

Erfinder von Resonanz überrascht

Das Produkt hatte die Macher offenbar so sehr überzeugt, dass das System ein Jahr später noch einmal in einer „Best of“-Sendung gezeigt wurde. Und am Dienstagabend ist Ralf Hofmann in der Jubiläumssendung des Erfindermagazins zu sehen – denn am 6. Februar 1996 wurde die erste Sendung von „Einfach genial“ ausgestrahlt, Am 14. Januar ist es die eintausendste.

„Für mich ist es immer noch unfassbar, dass meine so einfache Geschäftsidee aus mehr als 3.000 Erfindungen ausgewählt wurde und es in die Jubiläumssendung geschafft hat, wo die Highlights aus allen Sendungen präsentiert werden“, sagt Hofmann. Auch weitere Sender waren auf ihn bereits aufmerksam geworden: In der RTL-Erfindershow „Hol Dir die Kohle – 5.000 Euro für deine Idee“ schaffte Hofmann es bis ins Finale und ging mit dem dritten Platz aus dem Rennen.

Sendung wird in Mediathek hinterlegt

„Durch die Teilnahme in der Fernseh-Show im letzten Jahr wurden meine Rapido-Schubladen-Systeme auch international bekannt“, sagt er. Danach habe sogar ein Kunde ein Schrankelement für sein Haus in Teneriffa bei ihm bestellt.

Auch weitere TV-Sender hatten bereits berichtet, außerdem der Radiosender HR4. Und: Bei der ersten Auflage der „Futur@Marburg“ in 2018 kam er ebenfalls ins Finale und holte den dritten Platz.

  • Der MDR strahlt die Jubiläumsfolge am Dienstagabend, 14. Januar, ab 19.50 Uhr aus, danach wird die Sendung in der Mediathek zu sehen sein.

von Andreas Schmidt