Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Tolles Praktikum, prämierter Bericht
Landkreis Nordkreis Tolles Praktikum, prämierter Bericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 01.11.2020
Sascha Kabella freut sich mit Emily Pitzer über deren ausgezeichneten Praktikumsbericht. Quelle: Foto: Sabine Matzen
Anzeige
Wetter

Alljährlich veranstaltet der Bereich „Schule und Wirtschaft“ im Haus der Arbeitgeberverbände Nordhessen den Schülerwettbewerb „Der beste Praktikumsbericht“. Ausgezeichnet werden inhaltliche Kriterien und der formale Aufbau der Berichte, aber auch Gestaltung und Kreativität. Idee des Wettbewerbs ist es, die verpflichtend anzufertigenden Praktikumsberichte der Schülerinnen und Schüler dadurch aufzuwerten, dass besonders gelungene Exemplare neben der Wertschätzung in der Schule noch einmal öffentlichkeitswirksam prämiert werden.

Wer auf Kreisebene erfolgreich ist, nimmt anschließend an der Runde für ganz Hessen teil. Außerdem sind die Gewinner später bei Betrieben begehrte Schulabsolventen für die Vergabe von Ausbildungsplätzen, weil sie gezeigt haben, dass sie mit viel Motivation, Leidenschaft und Ausdauer an einem Projekt arbeiten können. Verbunden ist der Preis neben dem Erhalt einer Urkunde auch mit einem Einkaufsgutschein von 50 Euro.

Anzeige

Für den Landkreis Marburg-Biedenkopf belegte Emily Pitzer (ehemals Klasse 9c, nun Klasse 10b) jetzt den ersten Platz im Wettbewerb „Der beste Praktikumsbericht“ in der Kategorie Gesamtschule. Sie hat ihr zweiwöchiges Betriebspraktikum im Jahrgang 9 im vergangenen Schuljahr als „Industriekauffrau“ bei der Firma Roth in Wolfgruben absolviert. Über die Firma sagt sie, dass es ihr besonders gefallen habe, wie selbstverständlich sie in die Arbeiten der besuchten Abteilung einbezogen wurde. Sie durfte sich dort auch an anspruchsvolleren Aufgaben versuchen, wie zum Beispiel das Arbeiten mit Programmen der Tabellenkalkulation. Lehrer Sascha Kabella, der das Praktikum betreut hat, sagt über seine Schülerin: „Emily ist eine sehr genau arbeitende Schülerin, die die schriftlichen Ansprüche häufig übertrifft. Sie arbeitet äußerst gewissenhaft und bezieht jedes Detail in ihre Arbeit mit ein.“ Unterrichtlich vorbereitet und begleitet wurde die Arbeit am Praktikumsbericht durch die Lehrerinnen Diana Prenzer und Stufenleiterin Theresa Mildner im Fach Arbeitslehre.

Insgesamt wurden 40 Praktikumsmappen von 22 Schulen eingereicht und nach den entsprechenden Kriterien ausgewertet, teilen die beiden Geschäftsführer der Schulwirtschaft Nordhessen Achim Schnyder und Frauke Syring mit.

Die Wollenbergschule freut sich über die „außerordentliche Leistung“ ihrer Schülerin und wünscht ihr weiterhin viel Erfolg. Wie Emily sich auf Landesebene geschlagen hat, wird in den nächsten Tagen wohl bekannt gegeben werden.