Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Mit dem Camper ab ins Landvergnügen
Landkreis Nordkreis Mit dem Camper ab ins Landvergnügen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 06.07.2019
Adriane Chraplewski zeigt einen der Stellplätze für Camper auf Hof Fleckenbühl, die auch im „Landvergnügen“ vorgestellt werden. Quelle: Nadine Weigel
Cölbe

Mit der zugehörigen Vignette dürfen Camper gratis für 24 Stunden auf den Höfen ihr Lager aufschlagen. Darunter sind viele Weingüter, Schafhöfe und Obsthöfe, aber auch Brauereien, Käsereien, Chili-, Straußen- und Alpaka-Farmen. Im Landkreis Marburg-Biedenkopf bietet der Biohof Fleckenbühl in Cölbe Wohnmobilreisenden ein Quartier.

Das Konzept „Landvergnügen“ ist einfach. Es bringt Reisende im Wohnmobil, VW-Bus oder Wohnwagen, die einen schönen Stellplatz suchen, zusammen mit Gastgebern, die Platz und landwirtschaftliche Produkte anzubieten haben.

Der Reiseführer listet die gastgebenden „Landvergnügen-Höfe“ sowohl nach Regionen als auch alphabetisch geordnet auf. Auf einen Blick erkennt der Leser zum Beispiel, dass es auf Hof Fleckenbühl Platz für drei Stellplätze gibt, die für Wohnwagen und Wohnmobile geeignet sind. Auch Toiletten, Strom am Standplatz, Frischwasser und Duschen sind im Angebot. Hunde sind willkommen, Bewirtung ist möglich.

Fast täglich neue Gäste in der Hauptsaison

Die Fleckenbühler machen seit drei Jahren beim „Landvergnügen“ mit, sagt Adriane Chraplewski, sie leitet die zentrale Vermarktung auf Hof Fleckenbühl und empfängt gemeinsam mit ihrem Kollegen Francesco Santoro die Landvergnügen Gäste. Die Camper sollten sich im Voraus ankündigen und bei der Ankunft kurz im Hofcafé anmelden. Chraplewski oder Santoro empfangen sie dann und geben den Gästen eine kurze Einführung mit Informationen zum Hof und seinen Angeboten, dem strengen Rauch- und Alkoholverbot auf dem Gelände der Suchthilfeeinrichtung und zeigen die sanitären Einrichtungen.

„Wir haben bislang überwiegend positive Erfahrungen gemacht“, sagt Chraplewski. „Die Gäste sind oft begeistert vom Hof und es entwickeln sich sehr nette Gespräche. Das ist für uns natürlich auch eine gute Gelegenheit für Öffentlichkeitsarbeit.“ 2017 kamen knapp 60 Gäste, im vergangenen Jahr waren es mehr als 60 und bislang haben in diesem Jahr bereits knapp 50 Camper auf dem Hof gecampt. „Während der Hauptsaison kommen fast täglich neue Leute, überwiegend junge Familien. Bei den Kindern kommt unser Streichelzoo natürlich besonders gut an“, sagt Chraplewski.

David Kralik reist mit einem selbstgebauten Riesenrad aus Holz durch Deutschland und blieb auch eine Nacht auf dem Hof. Quelle: Nadine Weigel

Weniger die Tiere, vielmehr die Umgebung hat es David Kralik und Pawel Novak aus Tschechien angetan. Die beiden sind mit ­ihrem knallgelben Wohnmobil und einem auffälligen Anhänger unterwegs durch Deutschland. Mit dem selbstgebauten, handbetriebenen Riesenrad aus Holz reisen sie von einem Mittelaltermarkt zum nächsten. „Der Ort hier ist schön und ruhig, perfekt für uns. Gestern haben wir bei einer Feuerwehr-Übung eine Dusche bekommen, und heute­ ­haben wir auf der Wiese Bogenschießen geübt“, sagt Kralik. Bis es am Wochenende zum nächsten Mittelaltermarkt nach Nordhessen geht, genießen die beiden die Reise dorthin.

Das „Landvergnügen“ ist durchaus auch über die Landesgrenzen hinweg bekannt. So haben in Cölbe schon Gäste aus den Niederlanden, Luxemburg, Belgien, Dänemark und der Schweiz eingecheckt. „Es sind immer wieder tolle Menschen dabei“, sagt Chraplewski und nennt zwei Beispiele: Reisende in einem umgebauten Feuerwehrauto etwa oder eine junge Familie, die all ihr Hab und Gut verkauft hat, um ein Jahr durch Europa zu reisen. „Das sind tolle Geschichten.“ Abgesehen von der Aufmerksamkeit für den Hof, profitieren die Fleckenbühler auch davon, dass die Gäste im Hofcafé speisen und im Laden die auf dem Hof erzeugten Lebensmittel kaufen. So können beide Seiten vom Einladungskonzept, der sogenannten „Formule Invitation“ profitieren (siehe Hintergrund).

von Philipp Lauer

"Formule Invitation"

Der Reiseführer „France Passion“ ist der Vorreiter des Einladungskonzepts hinter Landvergnügen, der sogenannten „Formule Invitation“. Laut eigenen Angaben rief 1993 der Verleger einer Weinzeitschrift das Programm ins Leben. Mittlerweile laden rund 2 000 Gastgeber Wohnmobil­reisende in Frankreich ein. In dem Netzwerk „Federa­tion Europeene de la Formule Invitations“ (Fefi) bieten fünf europäische Verlage entsprechende Reiseführer an: Neben France Passion und Landvergnügen die „Espania Discovery“ in Spanien, „Brit Stops“ in Großbritannien und Irland sowie „Swiss Terroir“ in der Schweiz.