Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Solare Tröpfchenbewässerung sichert Ernte
Landkreis Nordkreis Solare Tröpfchenbewässerung sichert Ernte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 08.05.2021
Mit einer solaren Tröpfchenbewässerung wird nicht nur effektiv Wasser gespart, es kann auch auf Dieselmotoren verzichtet werden. Die Arbeit für Farmer wird leichter und die Ernte sicherer.
Mit einer solaren Tröpfchenbewässerung wird nicht nur effektiv Wasser gespart, es kann auch auf Dieselmotoren verzichtet werden. Die Arbeit für Farmer wird leichter und die Ernte sicherer. Quelle: PrivatFoto
Anzeige
Cölbe

Die Crowdfunding-Plattform GreenVesting.com hat die vierte Finanzierungsrunde für das Projekt „Solare Tröpfchenbewässerung Marokko“ eröffnet. Der Projektträger Solar Future aus Cölbe finanziert das Projekt neben dem eingeworbenen Crowdkapital mittels einer Kooperation mit der Klimaschutzorganisation atmosfair gGmbH. 200 000 Euro sind bereits gefundet.

„Dank dieser Kooperation hat die Solar Future die Chance, 60 weiteren Farmerfamilien den Zugang zu einem nachhaltigen und energie- sowie wassersparenden Betrieb ihrer Plantagen zu ermöglichen“, sagt Sabine Altmann, Geschäftsführerin von Solar Future GmbH. Die Cölberin führt weiter aus: „Die Farmer werden durch günstige Konditionen im Mietkaufmodell, die deren herkömmliche Kosten für Gas oder Diesel nicht übersteigen, dauerhaft finanziell entlastet.“

Das Unternehmen bietet dieses Mietkaufmodell seit 2017 an und möchte das bewährte System nun weiter in den struktur- und wasserarmen Wüstenregionen etablieren. Die Landwirtschaft ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren Marokkos. Angebaut werden zahlreiche Obst- und Gemüsesorten sowie Getreide. Marokko gilt als einer der größten Obst- und Gemüseproduzenten Afrikas. Auch viele Lebensmittel in deutschen Supermärkten stammen aus Marokko. Um ihre Felder, die oft mitten in der Wüste liegen, zu versorgen, nutzen die meisten Farmer Diesel- und Butangasmotoren in Kombination mit einem ineffizienten Grabenbewässerungssystem, informiert Altmann. Die Folge: Ein Großteil des Wassers verdunstet, bevor die Pflanzen es aufnehmen können. Zudem sorgt der hohe Wasserverbrauch für ein Absinken des Grundwasserspiegels, was die Bodenfruchtbarkeit vieler Regionen bedroht. Die Installation einer Solaranlage zur Tröpfchenbewässerung entlastet nicht nur die Umwelt durch die Vermeidung von CO2-Emissionen, sie hilft den marokkanischen Farmern auch bei der langfristigen Sicherung ihrer landwirtschaftlichen Erträge, entlastet sie finanziell, aber auch körperlich.

Der Projektträger schafft zudem mit der Installation der Solaranlagen regional Arbeitsplätze, deren Anzahl mit der Menge der zu überwachenden und zu installierenden Solar- und Bewässerungsanlagen steigt. Eine Ausbildung im technischen Bereich ist für viele Marokkaner die Chance, unabhängiger von Tourismus und Landwirtschaft zu arbeiten und dauerhaft finanziell zu profitieren. Die Anlagen werden per Mietkauf über sechs Jahre der Nutzung an die Farmerfamilien verkauft. Da die Anlage erst mit dem Zahlen der letzten Rate in das Eigentum der Farmer übergeht, besteht für den Projektträger eine höhere Sicherheit, die es ihm erlaubt, das Modell zu günstigen Preisen anzubieten und trotzdem wirtschaftlich zu profitieren.

Anleger können sich ab 100 Euro für fünf Jahre und 6,5 Prozent Zinsen pro Jahr an diesem sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Projekt beteiligen. Das Angebot der Solar Future hat sich in Marokko herumgesprochen und sogar das deutsche Fernsehen wurde 2019 auf das Projekt „Solare Tröpfchenbewässerung Marokko“ aufmerksam. So durfte GreenVesting-Geschäftsführer Klaus Bauer gemeinsam mit Erich Wörle, Geschäftsführer der Solar Future S.A.R.L., bei einem Dokumentarfilm zum Thema Sonnenenergie in Marokko mitwirken, in welchem verschiedene Solarprojekte aus der ersten und zweiten Tranche des Projektes „Solare Tröpfchenbewässerung Marokko“ zu sehen sind.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter: greenvesting.com und www.solar-future.eu im Internet.

Von Götz Schaub

08.05.2021
03.05.2021
03.05.2021