Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Seit 90 Jahren immer bereit
Landkreis Nordkreis Seit 90 Jahren immer bereit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 14.04.2021
Üben für den Ernstfall: Das Team der DRK Bereitschaft Wetter tritt unter anderem als Teil des zweiten Betreuungszuges des Kreises im Unglücksfall auf den Plan.
Üben für den Ernstfall: Das Team der DRK Bereitschaft Wetter tritt unter anderem als Teil des zweiten Betreuungszuges des Kreises im Unglücksfall auf den Plan. Quelle: Privatfoto
Anzeige
Wetter

Der Name ist Programm: Bereitschaft, Tag wie Nacht auf den Ernstfall vorbereitet zu sein, das wird beim Team der Bereitschaft Wetter des Deutschen Roten Kreuzes groß geschrieben. Denn genau das ist die Grundlage eines breiten Aufgabenspektrums der aus 34 Köpfen bestehenden Truppe – und das seit 90 Jahren.

Schon 1930 entstand die Sanitätskolonne Ebsdorf, Elnhausen, Cölbe, Fronhausen, Lohra, Münchhausen und Wetter, die neun Jahrzehnte im ehrenamtlichen Dienst der Menschen steht. Denn neben der Freiwilligkeit oder Unabhängigkeit ist die Menschlichkeit, der Dienst am Nächsten einer ihrer Grundsätze. Und die Bereitschaft deckt gerade heute die verschiedensten Arbeits- und Einsatzbereiche ab.

Viele Menschen sind sich gar nicht bewusst, dass sich die Truppe, so wie Einsatzabteilungen der Feuerwehren, permanent im Bereitschaftsmodus befindet, vor allem jener Teil, der zum Katastrophenschutz gehört: „Wenn der Melder angeht, müssen wir innerhalb kurzer Zeit einsatzbereit sein“, erklärt Bereitschaftsleiter Wolfgang Bachmann. Er hat erst vor gut einem Jahr mitten in der Pandemie die Leitung übernommen, zwar „eine schwierige Einstiegszeit“, aber mit einem vielseitig ausgebildeten Team, lobt er seine Truppe.

16 Mitglieder der Bereitschaft gehören zum Katastrophenschutz, „wir stellen den Großteil für den zweiten Betreuungszug des Landkreises, der besteht aus 25 Helfern, der Großteil kommt aus Wetter – wir sind Tag und Nacht zur Stelle, und das ehrenamtlich“, berichtet Bachmann. Das Team hilft bei verschiedenen Notfällen, etwa bei Hochwasserlagen und anderen Katastrophenfällen: Sorgt dann für die Unterbringung und psychosoziale Betreuung von Betroffenen, bei der sogenannten Panikbekämpfung, leistet Erste Hilfe, stellt Stromversorgung, Beleuchtung oder Zelte bereit.

Ebenso eingesetzt wird der Betreuungszug als Verpflegungsgruppe, die Lebensmittel besorgt und durch entsprechende Ausrüstung die Möglichkeit hat, in einem Kochdurchgang schnell etwa 1100 Portionen Eintopf herzustellen. Das kommt etwa bei Überschwemmungen zum Einsatz, so zuletzt in Kirchhain, um die Verpflegung von Feuerwehr und Helfern über die Nacht sicherzustellen.

Darüber hinaus gehört seit Jahrzehnten auch der Sanitätsdienste bei Groß- und Sportveranstaltungen zum Aufgabenbereich: So ist das Team bei Grenzgangfesten, Fußball- oder Reitturnieren und diversen anderen Veranstaltungen vor Ort und stellt die medizinische Versorgung sicher. Die Ausbildung des Nachwuchses läuft wiederum über das Deutsche Jugendrotkreuz (JRK) Wetter.

Außerdem sind die Mitglieder an der Durchführung von Blutspendeterminen beteiligt, organisieren Erste-Hilfe-Lehrgänge und sind aktuell auch in den Impf- und Testzentren im Einsatz. „Ein Teil ist mal im Impfzentrum, ein anderer im Sanitätsdienst oder bei Unfällen, wir sind überall und immer abrufbereit“, so Bachmann.

Auch überregional war die Bereitschaft Wetter schon an Hilfseinsätzen beteiligt, packte etwa in 2013 beim großen Elbe-Hochwasser eine Woche in Dresden und in Brandenburg mit an. Im Jahr darauf war die Bereitschaft wiederum beim Hochhausbrand am Richtsberg im Einsatz, half zuletzt bei der Bombendrohung in Frankfurt bei der Evakuierung zahlreicher Menschen im September. Auch aktuelle Herausforderungen sind längst Thema bei der Truppe, wo sich weitere Mitglieder derzeit zu Testern für Corona-Schnelltests weiterbilden lassen wollen.

Für ihre vielen Aufgabengebiete benötigt die Gruppe einiges an Equipment, was seit den Anfängen natürlich gewachsen ist: Allen voran die Ausrüstung, moderne Fahrzeuge und Anhänger stehen in der Garage. Heute erleichtert zudem der Funkbetrieb die ehrenamtliche Arbeit, ebenso bereitgehaltene Güter zur Unterbringung, etwa die aufblasbaren Zelte. Zur Stromversorgung im Notfall werden Notstromaggregate bereitgehalten, ebenso notwendige Kochgeräte, die dann zum Einsatz kommen, wenn die Verpflegung von Rettern wie Geretteten gewährleistet werden muss.

Kontakt unter www.drk-mittelhessen.de/bereitschaften/bereitschaft-wetter oder auch über Facebook oder per Email an wetter@drk-mittelhessen.de

Von Ina Tannert