Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis SPD Wetter übt Kritik an Kai-Uwe Spanka
Landkreis Nordkreis SPD Wetter übt Kritik an Kai-Uwe Spanka
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 05.04.2019
Ehrungen bei der SPD Wetter: Fraktionsvorsitzender Harald Althaus (von links), Landrätin Kirsten Fründt, Astrid Wagner, der stellvertretende Parteivorsitzende Dieter Archinal, Gerd Nienhaus, Landtagsabgeordnete Angelika Löber und Albrecht Dickel. Quelle: Privatfoto
Wetter

„Auf Stadtebene haben uns viele Themen, teilweise wie im Vorjahr beschäftigt. So wurde die Haushaltsaufstellung für 2018, aber jetzt aktuell auch für 2019 intensiv begleitet. Wir machten als einzige Fraktion dazu Vorschläge, wodurch in beiden Jahren erst ein ausgeglichener Haushalt erreicht werden konnte“, führte Gerd Nienhaus, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Wetter während der Jahreshauptversammlung im Beisein der Landtagsabgeordneten Angelika Löber und Landrätin Kirsten Fründt aus.

Weitere Themen seien die Nachtabschaltung der öffentlichen Straßenbeleuchtung, der Ausbau und die Sanierung der Bahnhofstraße inklusive Minikreisel und der Anschub einer verkehrlichen Anbindung von Wetters Mitte unmittelbar an die K 123 durch die Aue gewesen.

Auch die Etatisierung eines Planungsansatzes für die Bedarfshaltestellen in Niederwetter und Todenhausen bei der Kurhessenbahn und die Komplettüberarbeitung des Flächennutzungsplans nannte er als besondere Punkte, für die sich die SPD stark mache. Es sei in Gesprächen in Wetter spürbar geworden, dass die SPD in der Stadt als die treibende Kraft wahrgenommen werde. 

Ehrungen

Für 50-jährige Mitgliedschaft: Albrecht Dickel und Jan Goet­sche. 40 Jahre: Gerd Nienhaus. 25 Jahre: Astrid Wagner.

„Das ist wahrscheinlich auch der Grund, dass in den letzten eineinhalb Jahren acht neue Mitglieder den Weg zu uns gefunden haben“, sagte Nienhaus. Fraktionsvorsitzender Harald Althaus und Fraktionsmitglied Richard Heß wiesen darauf hin, dass die SPD mittlerweile nicht nur bei der Haushaltsaufstellung, sondern bei allen Beschlussvorlagen mit ­Anhängen eine tiefgehende, inhaltliche Prüfung vornehmen müsse.

Die Vorlagen hätten solch qualitative Mängel, dass sie nicht beschlussreif seien. Es fehlten ­offensichtlich zielführende ­Bearbeitungsvorgaben oder die notwendige Endkontrolle durch den Verwaltungschef Kai-Uwe Spanka. Dies sei sehr ärgerlich und für die ehrenamtliche Tätigkeit der Stadtverordneten nicht hinnehmbar.

Aus dem Vorstand ist Nils Jansen ausgeschieden. In offener Abstimmung wird Michael Brühl als Nachfolger gewählt, er setzte sich gegen Mitbewerberin Bruno Heß durch. Delegierte für den Unterbezirksparteitag sind Gerd Nienhaus, Harald Althaus, Helga Hübener und Nicolas Liebmann.