Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Schwarzfahrer in Schwarzenborn erwischt
Landkreis Nordkreis Schwarzfahrer in Schwarzenborn erwischt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 04.04.2019
Die Absperrung auf Höhe von Schwarzenborn aus Richtung Kassel. Deutlich sind auf dem Randstreifen die Reifenspuren von Lkw zu sehen, die bei einem weggezogenen Absperrungselement weitergefahren sind. Quelle: Götz Schaub
Schwarzenborn

Klar, die Masse des Schwerlastverkehrs nutzt die von Hessen Mobil ausgeschilderte Umleitungsstrecke, doch gibt es Ausnahmen. Dieser Tage kontrollierte die Polizei im Umfeld der Baustelle, sprich auf verbotenen Abkürzungen.

Polizeisprecher Jürgen Schlick sagt: „Sieben Lastwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen versuchten die Baustelle über die Kreisstraße 3 zwischen Bracht und Schönstadt zu umfahren. Von den kontrollierten Lastwagen hatten vier eine deutsche Zulassung. In allen Fällen wurde ein Bußgeld in Höhe von 75 Euro fällig.“

30er-Zone wird ignoriert

Diese sieben waren aber noch nicht die Spitze der „Schwarzfahrer“. Es versuchten tatsächlich mehrere Lastwagen, sich auch mit Anhänger irgendwie direkt durch die Baustelle zu schlängeln. „Die steigen aus, räumen die Absperrung zur Seite, fahren durch und machen sogar hinter sich wieder zu“, sagt Peter Ziegenspeck aus Schwarzenborn.

Er hat auch schon einen Lastwagen mit Anhänger wieder wenden sehen, wobei sich das Wenden schon sehr hinstreckte. „Einige Lkw sind auch durchs Dorf gefahren“, berichtet er weiter und zeigt die hinterlassenen Spuren auf Wiesengrundstücken und ausgehebelte Pflastersteine. Bei einem kurzen Rundgang durch den kleinen Ort kommen ständig Autos durch, auch mit auswärtigen Nummernschildern. Ein aufgemotzter gelber Sportwagen mit Sportauspuff lässt sich offenbar nur schwer zügeln, die 30er-Zone jedenfalls wird vom Fahrer schlicht ignoriert. Woher kommen die Autos?

Nur Anlieger und Linienbusse erlaubt

Sie kommen von Schönstadt rüber, über einen Wirtschaftsweg. Der ist eigentlich dafür nicht gedacht. Die Polizei kontrollierte am Mittwoch auch dort. Schlick berichtet von 32 Autofahrern, die diese Abkürzung ohne Berechtigung nehmen wollten. Diese Entscheidung kostete sie jeweils 20 Euro Verwarnungsgeld an diesem Tag. Doch schon am nächsten Tag ging es da wieder munter weiter. Und auf der K 3 fuhren am Donnerstag auch wieder große Lastwagen.

Der Wirtschaftsweg darf dieser Tage nur von Bürgern aus Schwarzenborn genutzt werden sowie von den Linienbussen. Alle anderen haben dort nichts zu suchen. Der Polizei ist sehr wohl bekannt, dass es weiterhin uneinsichtige Schleichwegfahrer gibt. Deshalb kündigte Schlick an, dass es von der Polizei an den beschriebenen Stellen erneute Kontrollen geben wird.

Mehr über Verwirrung im Schilderwald an der B3 lesen Sie hier.

von Götz Schaub