Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Bücherhäuschen lädt zum Schmökern ein
Landkreis Nordkreis Bücherhäuschen lädt zum Schmökern ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 25.11.2021
Gemeinsames Schmökern im Oberrospher Bücherhäuschen - dafür setzen sich Susanne Werner (von links), Carina Born, Erika Junk, Hilde Krebs und Marlene Harrach-Pfeiffer ein.
Gemeinsames Schmökern im Oberrospher Bücherhäuschen - dafür setzen sich Susanne Werner (von links), Carina Born, Erika Junk, Hilde Krebs und Marlene Harrach-Pfeiffer ein. Quelle: Foto: Ina Tannert
Anzeige
Oberrosphe

Lesen, Tauschen, Wissen und Bücher teilen – das hat in Oberrosphe eine lange Tradition. Denn dort entstand schon vor rund 14 Jahren das erste Bücherhäuschen, wo die Oberrospher voll und ganz ihrer Leselust frönen können. Oder frische Inspiration und neue Werke finden, ohne sich in Unkosten stürzen zu müssen.

Praktisch eine Bürger-Bücherei, die in der alten Viehwaage zentral in der Ortsmitte am Festplatz entstand und bis heute fortgeführt wird. Die begann mit rund 600 Büchern und war damals noch „eine ungewöhnliche Idee“, schrieb die OP im Jahr 2008. Tatsächlich fing da der Boom von Mini-Tauschbüchereien auf dem Land gerade erst so richtig an. Mit der Zeit entstanden immer mehr Bücher-Ecken in Bürgerhäusern oder Schmöker-Treffs in ausrangierten Telefonzellen und ausgedienten Werkstätten, die einen neuen Zweck und Bücherfreunde eine Anlaufstelle fanden.

Die Oberrospher Idee stammt dabei aus Darmstadt, wo Familie Pfeiffer einen Schrank entdeckte, der einfach auf dem Bürgersteig stand und zum Büchertausch der Anwohner diente. Das weckte Begeisterung, „ich fand das eine tolle Sache, ich liebe Bücher und ohne würde mir im Leben einfach etwas fehlen“, schwärmt Marlene Harrach-Pfeiffer noch heute. Also brachte sie die Idee mit nach Hause und dort fand sie Mitstreiter, die das Vorhaben nach einiger Vorlaufzeit gemeinsam und mit Unterstützung der Stadt Wetter umsetzen konnten. Mit vielen Händen wurde dazu das alte Wiegehäuschen, in dem früher Schweine und Bullen gewogen wurden, hergerichtet und renoviert.

Oberrosphe war mit dem Bücherhäuschen im Landkreis durchaus Vorreiter und von Anfang an mit einem recht großen Raum ausgestattet. Dennoch platzt der fast aus allen Nähten, längst gibt es geschätzt mehr als 1 000 Stück. Immer mehr Bücher kamen in den letzten Jahren hinzu, ob durch Auflösung von Beständen oder in dem Wissen, dass man ein Buch vielleicht nur einmal liest, es aber nicht im Regal verstauben soll. So wandert ein Stück von einer Hand zur anderen und erfüllt weiter seinen Zweck statt vergessen zu werden.

Das Angebot ist daher vielseitig– von Kinder- und Jugendliteratur, Belletristik, Ratgebern, Sach- oder Erdkundebüchern. Zur Abwechslung liegen auch Gesellschaftsspiele bereit, ebenso Audio- und Videokassetten. Und damit dabei kein Chaos in den vielen Regalen entsteht, kümmern sich Hilde Krebs und Marlene Harrach-Pfeiffer seit nun fast 14 Jahren ehrenamtlich darum, Ordnung im Bücherhäuschen zu halten. Sie schließen jeden Morgen auf und abends wieder ab, sind Ansprechpartner für alle Bücher-Fragen und sortieren stetig neue Werke ein. Oder sortieren aus, denn schmutzige oder kaputte Stücke kommen ihnen nicht ins Regal.

Nächste Generation folgt

Die aufwendige Aufgabe geben sie nun an die nächste Generation weiter – Carina Born, Erika Junk und Susanne Wagner übernehmen die Betreuung des Bücherhäuschens. Denn das soll fortbestehen, die Nachfrage nach dem ungezwungenen Tausch- und Lese-Angebot sei weiter gut, stieg in der Pandemie noch einmal spürbar an, als die Menschen sich wieder mehr Zeit zum Lesen nahmen. Gerade bei den Kinderbüchern sei immer etwas Neues dabei, auch Kochbücher und Romane sind beliebt. „Die Leute kommen gerne und suchen nach neuen Geschichten, schließlich ist ein Buch die Grundlage für eine eigene Geschichte im Kopf“, freut sich Carina Born.

Die Bänke vor dem kleinen Gebäude, außerdem eine Sitzecke im Inneren laden Bücherfreunde auch zum Bleiben und zum Austausch ein. Und wie das eben ist auf dem Dorf, bringt sowieso irgendwer immer Kuchen mit. So hat sich schon so manche angeregte Runde und Unterhaltung rund ums Buch entwickelt und das soll auch so bleiben.

Anfragen zum Bücherhäuschen können telefonisch unter 0 64 23 / 75 07 gestellt werden

Von Ina Tannert