Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Kirchen setzen auf Alternativen
Landkreis Nordkreis Kirchen setzen auf Alternativen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 11.04.2020
Ein Osterpanorama vor der Kirche in Cölbe stellt über die Feiertage die biblische Geschichte nach. Quelle: privat
Anzeige
Landkreis

Seit fast 2000 Jahren feiern Christen an Ostern die Auferstehung Jesu und damit dem Glauben nach den Sieg des Lebens über den Tod. Karfreitag und Ostern bilden zusammen den Grund und Ursprung des christlichen Glaubens ab.

Der Gründonnerstag erinnert an das Abendmahl, während an Karfreitag, Jesu Todestag. Die Glocken schweigen, Dunkelheit herrscht vor, bis zur Osternacht, wenn traditionell das Osterlicht die Hoffnung zurückbringt, symbolisch das Leben über den Tod triumphieren lässt. Das verbunden mit feierlichen Gottesdiensten, zu denen üblicherweise tausende Gläubige strömen.

Anzeige

Viele traditionellen Bräuche sind wegen der Corona-Pandemie dieses Mal nicht möglich: „In diesem Jahr ist alles anders, unsere Kirchen werden sowohl am Gründonnerstag als auch Karfreitag und an den Ostertagen für den Gemeindegottesdienst geschlossen bleiben müssen. Das tut uns weh. Aber wir tun das, um keine Menschenleben zu gefährden und wissen gleichwohl, wie tief dieser Einschnitt ist“, sagt Dekan Hermann Köhler vom Kirchenkreis Kirchhain.

Dekan: Die Menschen brauchen das jetzt

Aber auch wenn die Menschen nicht zusammenkommen dürfen: Ostern findet statt, nur in anderer Form. Zahlreiche Gemeinden haben sich im Landkreis und in den Kirchenkreisen Alternativen für das Osterfest einfallen lassen, um Gläubigen ein Stück Gemeinschaft und Ideen für das Osterfest an die Hand zu geben.

Vom Ostergarten und Flugblättern mit Andachten bis zum Internet-Gottesdienst. Unter anderem bietet der Kirchenkreis Kirchhain zu allen Sonn- und Feiertagen bereits Videoandachten an, die auf dem Youtube-Kanal oder auf der Homepage (www.kirchenkreis-kirchhain.de) abgerufen werden können.

Dort sind auch Aufnahmen einzelner Gemeinden zu finden. „Die Videoandachten werden unglaublich gut angenommen, wir haben hunderte Klicks, so viele Leute würden gar nicht in die Kirche passen – allerdings wollen die Menschen das gerade jetzt auch hören“, sagt Köhler.

Bunte Ostersteine zum Mitnehmen

Auch ohne reale Gottesdienste werden die meisten der insgesamt 52 Kirchen des Kirchenkreises an den Feiertagen zu verschiedenen Zeiten geöffnet haben für das persönliche Gebet. Hierbei muss auf die geltenden Abstandsregeln geachtet werden. In vielen Gemeinden wurden zu Karfreitag Kreuze vor der Kirche aufgestellt, die bis Ostern mit mitgebrachten Blumen geschmückt werden können.

Vor vielen Kirchen sind außerdem Leinen gespannt, an denen kleine Andachten, ermutigende Geschichten oder Bibelworte zum Mitnehmen hängen. Auch bunt bemalte Ostersteine liegen an vielen Kirchen zum Mitnehmen und Tauschen aus oder werden in den Orten verteilt.

Ostereiersuche in Lahntal

Ostergarten: Vor der evangelischen Kirche in Cölbe wird ein Osterpanorama aus Naturmaterialien aufgebaut sein, der das Ostergeschehen darstellt und von den Gemeindemitgliedern passend angeordnet wird.

Osterklänge: Auch Musik gehört zum Osterfest, wenn auch in diesem Jahr ohne Publikum: Am Ostersonntag werden in vielen Gemeinden Bläser einzeln oder zu zweit verteilt in den Ortschaften mit „Christ ist erstanden“ und weiteren Chorälen die Osterbotschaft „hinausposaunen“. Dazu läuten ab zehn Uhr die Glocken mit Festgeläut.

Außerdem wird im Zuge der kammermusikalischen Reihe „Bauerbacher Musiktage“ der Kreuzkirche Bauerbach erstmals ein Konzert aus Bauerbach online zu hören und zu sehen sein: Ina Himmelmann (Cello) und Peter Groß (Klavier) präsentieren russische Musik von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky, Sergej Prokofjew und Sergej Rachmaninof. Das Konzert soll ebenfalls demnächst auf dem Youtube-Kanal abrufbar sein.

Ostersuche: Rund um die Kirchen in Sterzhausen, Caldern und Kernbach und rund um den Bürgerraum in Brungershausen werden Ostereier versteckt, die von Kindern gesucht werden können.

Von Ina Tannert

Mehr zum Thema

Angebote der Kirchengemeinden in Marburg und im Hinterland.

Anzeige