Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Polizei: Es bestand keine Gefahr
Landkreis Nordkreis Polizei: Es bestand keine Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 30.04.2019
Nach den Vorfällen in Caldern, bei denen Kinder durch einen Fremden angesprochen wurden, hat die Polizei mittlerweile neue Erkenntnisse: Demnach bestand in beiden Fällen keine Gefahr für die Kinder.  Quelle: Thorsten Richter
Caldern

Am 30. März und am 4. April wurden in Caldern jeweils ein Junge durch einen fremden Mann mit einem weißen Kastenwagen angesprochen. 

Im ersten Fall ergaben sich nach Angaben der Polizei keine Anhaltspunkte für eine tatsächliche Gefährdung des Kindes. Der Junge habe sehr umsichtig gehandelt und sich umgehend aus einer für ihn seltsamen Situation entfernt. Abschließend habe sich aus der Sachverhaltsschilderung des Jungen keine Handlung erkennen lassen, welche eine konkrete Gefahr für ihn bedeutet hätte. Weitere Ermittlungen zu dem Vorfall führten laut Polizei zu keinen weiteren Verdachtsmomenten.
Im zweiten Fall vom 4. April hat sich der anfängliche Verdacht nach intensiven Ermittlungen, insbesondere geführter Vernehmungen und mehrfacher Zeugenaufrufe, nach Angaben der Polizei nicht bestätigt. Das vom Jungen beschriebene, verdächtige Fahrzeug sei durch die Polizei ermittelt und abschließend überprüft worden. Auch der dazugehörige Fahrer des Kastenwagens wurde zum Sachverhalt vernommen. Durch mehrere Gespräche mit dem Jungen wurde das tatsächliche Geschehen konkretisiert: Auch hier ergaben sich laut Polizei keine Anhaltspunkte für eine tatsächliche Gefährdung.
Die Polizei bittet darum, verdächtige Wahrnehmungen und Informationen direkt an sie weiterzuleiten. Wie bereits in diesem Fall erfolgt, informiere die Polizei schnellstmöglich über relevante Geschehnisse und das Ausmaß einer etwaigen Gefährdung. Polizeiliche Erkenntnisse würden zunächst verifiziert, sodass auf den Wahrheitsgehalt dieser Informationen vertraut werden könne. "Offizielle Meldungen der Polizei können Sie daher bedenkenlos teilen", informiert Polizeisprecher Martin Ahlich: In sozialen Medien kursierten unabhängig davon wahrheitsgemäße, aber auch nicht gesicherte oder spekulative Informationen.