Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis 24 Stunden im Einsatz
Landkreis Nordkreis 24 Stunden im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 16.06.2022
Einsatz für die Nachwuchsretter: Einen ereignisreichen Berufsfeuerwehrtag erlebten die Jugendfeuerwehren aus Sterzhausen und Wehrshausen.
Einsatz für die Nachwuchsretter: Einen ereignisreichen Berufsfeuerwehrtag erlebten die Jugendfeuerwehren aus Sterzhausen und Wehrshausen. Quelle: Feuerwehr Sterzhausen,
Anzeige
Sterzhausen

Feuer löschen, Menschen befreien, Vermisste suchen – immer wieder ertönt an diesem Tag der Alarm, über viele Stunden hinweg rücken junge Feuerwehrleute zu Hilfseinsätzen aus. Bis zur Erschöpfung legen sich Mädchen und Jungen ins Zeug und beweisen ihr Talent als künftige Retter.

Und das 24 Stunden am Stück. So läuft es ab beim ereignisreichen Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehren aus Lahntal-Sterzhausen und Marburg-Wehrshausen, die gemeinsam einen besonderen Ausbildungsdienst absolviert haben und darüber berichten.

An einem Abend Ende Mai starten die Nachwuchstrupps gemeinsam mit Betreuern und Jugendfeuerwehrwarten in den Dienst, wie ihn echte Berufsfeuerwehrleute ausüben. Da wandelt sich die Kirchengemeinde in Sterzhausen auch mal kurzerhand zur Feuerwehrwache und Stützpunkt für Menschen wie Einsatzfahrzeuge.

Rettungsdienst und THW üben mit

Kaum eingerichtet erreicht die jungen Retter der erste Einsatz – ein Wasserrohrbruch in einem Keller im Hainbuchenweg in Sterzhausen. Die Ursache ist schnell gefunden, die Schmutzwasserpumpe kommt zum Einsatz und das Wasser wird abgepumpt. Zurück in der Feuerwache können die Einsatzkräfte noch einen Happen essen, sich kurz entspannen. Der Filmabend wird aber jäh unterbrochen – ein Müllcontainerbrand in der Straße „Wollenbergblick“ brennt lichterloh. Also rücken sie wieder aus, löschen den Brand, bevor noch schlimmeres passiert.

Dann der nächste Alarm, vier Personen werden vermisst, sind in einem weitläufigen Feld verschwunden. Die jungen Einsatzkräfte begeben sich auf Rettungsmission und werden dabei durch den Rettungsdienst unterstützt. Mit Erfolg, alle Vermissten werden gefunden.

Die Nacht ist kurz, am nächsten Morgen schrillt der Alarm gegen halb acht – eine Brandmeldeanlage in der Gemeindeverwaltung reißt die Wehren aus dem Schlaf. Zum Glück nur ein Fehlalarm, doch beim Erkunden finden die beiden Angriffstrupps in einem Besprechungsraum eine bewusstlose Person. Der alarmierte Rettungswagen bringt sie sicher ins Krankenhaus. Den stellen die Malteser in Lahntal-Caldern zur Verfügung und bei dieser einen Fahrt sollte es nicht bleiben.

Mitten in einer Sportübung klingeln die Melder erneut, melden einen Verkehrsunfall in der Schulstraße mit einer eingeklemmten Person. Der Pkw-Fahrer hat die Kontrolle über den Wagen verloren und ist gegen eine Trafostation gefahren, in dessen Folge er und seine Beifahrerin eingeklemmt und verletzt werden. Die Einsatzkräfte befreien sie, unterstützt von der Einsatzabteilung, mithilfe von hydraulischen Rettungsgeräten, stemmen mit Schere und Spreizer den Unfallwagen auf. Das THW Marburg eilt mit einer Säbelsäge zur Hilfe.

Feuerwehrnachwuchs sucht Mitglieder

Eine schnelle Stärkung im Stützpunkt wird wieder vom Alarm unterbrochen. Eile ist geboten, in einem Gebäude der Sterzhäuser Grundschule ist Feuer ausgebrochen, dicker Rauch zieht durch die Schule, zwei Lehrkräfte und der Schulleiter werden auch noch vermisst. Also geht die Nachwuchstruppe auf die Suche, lokalisiert die Vermissten, löscht das Feuer und lüftet das Gebäude gründlich.

Was für ein Tag! „Nach diesem Einsatz blieben die Melder stumm und der 24-Stunden-Dienst konnte zwar mit erschöpften, aber gut gelaunten Jugendlichen beendet werden“, können die Jugendfeuerwehren zufrieden berichten. Und alle Teilnehmer sind sich einig: „Der Berufsfeuerwehrtag war ein echter Erfolg und die Zusammenarbeit will man auch in der Zukunft aufrechterhalten.“

Eindrücke von diesem besonderen Tag wollen die Nachwuchskräfte in Bild und auf Video auch auf den jeweiligen Homepages präsentieren. Ein Besuch lohnt sich, auch für mögliche neue Mitglieder, die immer willkommen sind.

Von Ina Tannert