Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Jetzt geht es um die blanke Existenz
Landkreis Nordkreis Jetzt geht es um die blanke Existenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 28.02.2021
Ramona Spindler mit ihren Kindern freut sich über die finanzielle und materielle Hilfe aus Wetter. Links stehen Heribert und Gabi Mettken (mit Enkel Mats), rechts Harald Günther und Ingrid Weide, alles Menschen, die in Wetter nicht ganz unbekannt sind und gerne helfen.
Ramona Spindler mit ihren Kindern freut sich über die finanzielle und materielle Hilfe aus Wetter. Links stehen Heribert und Gabi Mettken (mit Enkel Mats), rechts Harald Günther und Ingrid Weide, alles Menschen, die in Wetter nicht ganz unbekannt sind und gerne helfen. Quelle: Götz Schaub
Anzeige
Ernsthausen

Manchmal kommt es einfach knüppeldick. Als sei der Ausfall einer Spielzeit-Saison noch nicht genug, muss sich die Familie des Circus Gebrüder Barelli an ihrem Winter-Standort in Burgwald-Ernsthausen mit einem weiteren harten Schlag auseinandersetzen. In der vergangenen Woche platze eine Wasserleitung im Hallengebäude, in dem unter anderem die Alpakas, Pferde, Ponys und Kamele untergebracht sind, und setzte selbige in wenigen Minuten kniehoch unter Wasser. Es blieb keine Zeit, sich um die aufgeschreckten in der Halle befindlichen Tiere zu kümmern, zu hoch war die Gefahr eines plötzlichen Stromschlags.

Die herbeigerufene Feuerwehr half schnell und konnte die Gefahr bannen. Allerdings konnte sie dann nur erschwert beim Wasserschaden helfen, denn die Pumpen konnten nicht eingesetzt werden, weil das ganze Heu, Stroh und Tierfutter im Wasser schwamm. Wenige Tage später war von dieser Schreckensnacht kaum noch etwas zu sehen. Die Tiere haben jedenfalls alles heil überstanden und für sie wurde auch schnell Futter organisiert. Doch auch da ging es praktisch nur noch über Spenden.

Die finanziellen Rücklagen sind so gut wie aufgebraucht

Die finanziellen Rücklagen sind einfach aufgebraucht. Und wenn auch alles schön friedlich aussieht, so sehr machen sich die Familienmitglieder Gedanken um die Zukunft ihres absoluten Lebensinhalts. Ramona, der Schwester der Brüder Timmy und Franz Spindler, fällt es sehr schwer, aber sie sieht keinen anderen Weg mehr, als auf Zuwendungen zu hoffen.

„Wir brauchen Geld, sehr dringend. Die Rechnungen wachsen an, der Strom aus dem Januar ist noch nicht bezahlt, verschiedene Stundungen laufen aus, lassen sich nicht auf ewig verlängern“, sagt sie. Derzeit ist noch nicht absehbar, wann der Circus wieder Einnahmen erzielen kann. Man plant diese Saison weniger mit einer Tour. Man möchte lieber wie ein kleiner Freizeitpark an einem Ort agieren, Menschen einen schönen Tag mit vielen verschiedenen Angeboten bieten.

Freier Eintritt für helfende Familien

„Wir setzen aber sehr darauf, in diesem Jahr den zuletzt ausgefallenen Weihnachtscircus in Marburg präsentieren zu können“, sagt Ramona Spindler. Dort sollen alle Menschen, die dem Circus jetzt finanziell helfen, durch Vorlage der Banküberweisung für die ganze Familie freien Eintritt bekommen. „Für Menschen, die uns jetzt helfen, werden wir gerne umsonst spielen und uns so bei ihnen bedanken“, sagt sie.

In Wetter wirbt weiterhin Ingrid Weide fleißig in ihrem Bekanntenkreis für den Circus kurz hinter der Kreisgrenze. Es kommen auch einige selbst zum Circus, um sich davon zu überzeugen, das Richtige zu tun und um den Tieren noch eine Extra-Portion zu bringen. Wer kommen will, ist willkommen, sollte aber vorher telefonisch einen Termin absprechen, sagt Ramona Spindler. Auch für die Circus-Familie gibt es manch schöne Überraschung in Form von Lebensmitteln.

Es geht um die Existenz

„Hier geht es um die Existenz eines Betriebs, von Menschen, für die der Circus das Leben ist, die unverschuldet durch die Corona-Vorgaben in diese Lage gedrängt wurden. Da muss man doch helfen“, sagt Ingrid Weide. Ramona Spindler sieht auch in dieser Lage noch das Positive: „Wir hätten tatsächlich mit einem Stromschlag alle Tiere verlieren können. Das ist zum Glück nicht passiert.“

Grundsätzlich sei an dieser Stelle noch einmal betont, dass niemand aus der Familie und auch niemand sonst den Auftrag erhält, im Namen des Circus auf der Straße oder an den Haustüren Menschen um Geld zu bitten. Wer dort Menschen spendet, läuft Gefahr, Betrügern aufgesessen zu sein.

Wer hingegen dem Circus Barelli helfen will, meldet sich entweder bei Ramona Spindler unter der Nummer 0157/32818873 oder informiert sich über das Spendenkonto im Internet unter https://circus-gebrueder-barell.jimdosite.com

Von Götz Schaub

26.02.2021
21.02.2021