Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Ein Stück Geschichte geht zu Ende
Landkreis Nordkreis Ein Stück Geschichte geht zu Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 29.07.2020
Seit den 1960er-Jahren führte der eiserne Steg am Ortsrand von Goßfelden über die Lahn – nun wurde die Brücke abgerissen. Quelle: Gemeinde Lahntal
Anzeige
Goßfelden

Isenbergs Brücke ist nicht mehr – zumindest ein Großteil des alten, maroden Bauwerks am Ortsrand von Goßfelden über die Lahn wurde nun entfernt. Zwischen den alten Betonpfeilern herrscht nun gähnende Leere. Am Freitag wurde der eiserne Überbau abgehoben.

Dafür musste schweres Gerät anrücken, um die tonnenschwere Konstruktion überhaupt bewegen zu können und über die hoch gewachsenen Bäume am Ufer zu wuchten. Mit einem überdimensionalen Kran-Arm wurde der meterlange Überbau von den beiden Pfeilern gehoben und schwebte freischwingend über der Lahn in luftiger Höhe. In Präzisionsarbeit musste der Übergang über die Baumkronen gehievt werden, bevor er auf der Böschung wieder auf festem Boden abgesetzt werden konnte. Abtransportiert wurde der stählerne Koloss mit einem überlangen Lkw-Anhänger.

Anzeige

Isenbergs Steg in dieser Form aus Beton, Stahl und hölzernen Bohlen wurde in den 1960er-Jahren gebaut, der eingestürzte Vorgänger stand an dieser Stelle bereits vor 100 Jahren. Den nutzte noch die frühere Firma Gebrüder Isenberg, um darüber per Pferdelohre den im Steinbruch abgebauten Formsand zu transportieren. Seit Herbst letzten Jahres war die Zukunft von Isenbergs Steg Thema in der Gemeinde, nachdem ein erster Schadensbericht die beeinträchtigte Standsicherheit dokumentiert hatte und die Gemeinde den Lahnübergang vorsichtshalber sperrte und frühzeitig über den wahrscheinlichen Abbruch berichtete. Im Nachhinein betrachtet war das wohl etwas voreilig verkündet, was folgte war eine „Lehrstunde der Demokratie“, lautet das Fazit von Bürgermeister Manfred Apell heute. Denn einigen Goßfeldener Bürgern ging das zu schnell, manche waren damit nicht einverstanden, die eigens dafür gegründete Bürgerinitiative sprach sich anfangs noch dafür aus, das historische Bild der Brücke zu erhalten und startete eine Petition, forderte dann eine umfangreichere Untersuchung.

Steg soll neu gebaut werden

Die Debatte über die Zukunft der Brücke – Sanierung oder Abbruch und Neubau – fand ihren Weg in die Gemeindevertretung, die das Thema in mehreren Sitzungen diskutierte und sich für ein Gutachten aussprach, inklusive Kernbohrungen der umstrittenen Brückenpfeiler, der Kernpunkt des Streits. Das Ergebnis: Die alten Pfeiler sind auch im Inneren angegriffen, von Hochwassern geschädigt, eine Sanierung der Brücke wäre machbar, aber übermäßig teuer geworden. Am Ende lief es dann doch auf den Abriss hinaus, Ende Juni sprach sich das Gemeindeparlament für den Rückbau aus, zugleich für einen Neubau des Stegs.

Wann damit zu rechnen ist, auch angesichts der finanziellen Lage der Gemeinde, ist ungewiss. Lahntal will versuchen, Fördermittel für einen Brückenneubau im Zuge eines Gemeinde-weiten Fußwege- und Radwegekonzeptes, der den Steg mit einbezieht, zu ergattern.

Von Ina Tannert