Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Kuchen und Konzerte für die Flutopfer
Landkreis Nordkreis Kuchen und Konzerte für die Flutopfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 02.08.2021
Backen für die Gemeinschaft und den guten Zweck: Mit dabei waren Stefan Kirsch (von links), Klaus-Peter Fett, Ralf Bauer, Maria Zacharias, Bernd Zimmer, Hans-Hermann Zacharias und Renate Gaisbauer.
Backen für die Gemeinschaft und den guten Zweck: Mit dabei waren Stefan Kirsch (von links), Klaus-Peter Fett, Ralf Bauer, Maria Zacharias, Bernd Zimmer, Hans-Hermann Zacharias und Renate Gaisbauer. Quelle: Ina Tannert
Anzeige
Wollmar/Schönstadt

Bei vielen Familien aus Wollmar kam am Sonntag wohl dieselbe Leckerei auf den Mittagstisch – frischer Zwiebelspeckkuchen direkt aus dem historischen Backhaus. Denn dort wurde fast den ganzen Sonntag über der Ofen angefeuert, für die hungrige Dorfgemeinschaft und zugleich für den sozialen Zweck in doppelter Hinsicht.

Über ein Dutzend Bleche mit Zwiebelschmandkuchen nach altem Rezept sowie süße Zupf- oder Streuselkuchen fanden am Sonntagmittag ihren Weg in mitgebrachte Behälter und auf Teller von dutzenden Bewohnern. Die nutzten das kulinarische Angebot, um vor dem Backhaus nach langer Zeit mal wieder zusammen zu kommen und zu helfen.

Die Idee hatte die „Fahrradtruppe“ aus Wollmar

Die Idee für einen Corona-gerechten Benefiz-Backtag stammte aus dem Kreis rund um die „Fahrradtruppe“ aus Wollmar. „Wir wollten schon lange mal wieder etwas am Backhaus machen, das war einfach eine gute Gelegenheit und alle machen toll mit“, erklärte Mit-Organisator Klaus-Peter Fett. Im Fokus des Tages stand die Gemeinschaft, sowohl jene im Dorf wie darüber hinaus, im Sinne der Solidarität mit den Flutopfern nach der Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mit dem Geld aus dem Kuchen-Verkauf und zusätzlichen Spenden der Besucher und vieler freiwilliger Helfer werden Menschen in den Flutgebieten unterstützt. „Es ist erschreckend, was Naturkatastrophen und Wasser anrichten können, mittlerweile auch in Deutschland“, sagte Fett, noch immer die Bilder der zerstörten Orte vor Augen.

Er lobte die große Hilfsbereitschaft aus der ganzen Republik und das Engagement zahlloser Einsatzkräfte, die vor Ort waren und sind, um bei der Rettung und beim Wiederaufbau zu helfen, „man kann davor nur den Hut ziehen, was sie alles geschafft haben“. Auch aus der Ferne könne man einen Beitrag leisten, „wir versuchen, direkt von hier aus etwas zu tun. Uns war es wichtig, zu helfen und gleichzeitig etwas für das Dorf zu machen“, erklärte Fett.

Schon seit Monaten gab es wegen der Pandemie keine größeren Treffen mehr im Ort, auch das Grenzgangfest muss ausfallen, da stelle das Mini-Fest am Backhaus eine kleine Alternative dar. Der Nachbar stellte noch den eigenen Hof zur Verfügung, um ausreichend Raum für Tische und Bänke zu schaffen. Das nutzten einige Besucher, die viel Lob für den Back- und Spendentag fanden: „Es ist super, eine richtig gute Aktion, um einfach etwas zu tun“, sagte Thomas-Dieter Heck.

Benefiz-Konzerte des Bläserchors bringen mehr als 4500 Euro

Gerade die Idee, Selbstgebackenes aus dem Ort als Grundlage für die Spendenaktion zu nutzen, verleihe dem Ganzen etwas Persönliches. Diese Kombination sprach viele an, „ich finde das ganz große Klasse, eine tolle Idee, beides zu verbinden“, betonte Besucherin Katrin Dörscheln. „Was aus dem Backhaus kommt, das ist einfach gut, und die Gemeinschaft, das Zusammenleben ist so wichtig“, ergänzte Ehemann Rolf Dörscheln.

Nicht nur in Wollmar, auch in Schönstadt legten sich Bewohner am Wochenende für den guten Zweck ins Zeug: Der Bläserchor Schönstadt veranstaltete am Samstag drei Platzkonzerte und sammelte Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe. Sowohl am Dorfladen, wie am Norma- und Rewe-Markt spielten die Musikanten auf und lockten Publikum an.

Bei drei Platzkonzerten am Samstag sammelte der Bläserchor Schönstadt Spenden für Betroffene in den Unwetter-Gebieten in Westdeutschland. Quelle: Privat

Und die Zuhörer griffen tief in die Taschen, in nur 90 Minuten kamen so ganze 4565 Euro zusammen. Ein voller, zugleich mehrfacher Erfolg für die Bläser, die wegen der Pandemie lange auf Auftritte verzichten mussten. Nun konnten sie im Rahmen der Benefiz-Aktion, die in nur einer Woche auf die Beine gestellt wurde, zugleich musizieren und helfen. Und damit auch für andere einen musikalischen Anlass zum Spenden schaffen, freute sich Vorsitzender Hans Peter Wagner, der sich bei allen Beteiligten für deren Einsatz bedankte.

Von Ina Tannert