Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Grüne ringen starker SPD einen Sitz ab
Landkreis Nordkreis Grüne ringen starker SPD einen Sitz ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 16.03.2021
(Themenbild) In Wetter wird es im neuen Stadtparlament wohl wie gewohnt mit wechselnden Mehrheiten weitergehen.
(Themenbild) In Wetter wird es im neuen Stadtparlament wohl wie gewohnt mit wechselnden Mehrheiten weitergehen. Quelle: Tobias Hirsch
Anzeige
Wetter

In Wetter ist fast alles wie gehabt. Die SPD gewinnt, muss aber einen Sitz an die Grünen abgeben. Warum? Weil die SPD trotz ihrer 45,5 Prozent drei Prozent verloren hat und die Grünen sich von 11 auf 16 Prozent steigern konnten. Die CDU behält ihre neun Sitze, Die Linke erhält wieder zwei, die FDP einen Sitz. Es kann also kräftemäßig so weitergehen wie bisher.

Erstaunlich ist das Ergebnis der CDU: Während es bei SPD und Grünen durchaus Schwankungen gibt, verharren die Christdemokraten fast auf den Punkt genau. 2011 waren es 29,9 Prozent, 2016 29,05 und nun 28,67 Prozent.

Die Grünen hüpfen hingegen wie ein Flummi auf und ab. 2011 erreichten sie 16,73, 2016 nur 11,33 und nun wieder 16,13.

Die Linke konnte im Endergebnis den Trend von Sonntagabend, wo sie auch mal im zweistelligen Bereich waren, nicht bestätigen. Sie rutschte gar noch um ein Prozent gegenüber 2016 ab.

Nicklas M. Zielen von der CDU ist etwas hin- und hergerissen vom Ergebnis. Einerseits freut er sich, dass die CDU keine nennenswerten Verluste hinnehmen musste, weil es gerade auf Bundesebene etwas klemmt; auf der anderen Seite hätte er sich auch über ein, zwei Sitze mehr sehr gefreut.

Die CDU Wetter werde am Mittwoch das Wahlergebnis analysieren, kündigte er an. Priorität habe aber jetzt die Auseinandersetzung mit dem Haushalt 2021. Geht es nach ihm, soll der noch von der alten Stadtverordnetenversammlung am 30. März verabschiedet werden.

Dr. Jürgen Scheele freut sich, dass die Linke wieder im neuen Stadtparlament vertreten sein wird. Und er hat auch gleich eine Botschaft an die SPD. „Wir können mit unseren beiden Mandaten für wechselnde Mehrheiten sorgen. Es wird sicher nicht eine automatische Zusammenarbeit mit der SPD geben, wie es sie zuletzt gegeben hat. Da muss dann auch mal mehr kommen.“

Die beiden Ex-Vertreter der Linken im jetzigen Parlament sind dort seit einiger Zeit ordentliche Mitglieder der SPD-Fraktion und sorgen so derzeit für eine absolute SPD-Mehrheit. Die wird es im neuen Parlament dann nicht mehr geben. Harald Althaus von der SPD bleibt da erst einmal gelassen; mit einer absoluten Mehrheit habe er auch nicht gerechnet, weil sich eben die Grünen bundesweit im Aufwind befinden. Er freut sich über das SPD-Ergebnis und auch darüber, dass der engagierte digitale Wahlkampf honoriert wurde und auch neue junge Leute in die Fraktion gewählt wurden. Er selbst, das darf er beim dritten Mal hintereinander auch mal sagen, ist schon ein bisschen stolz, erneut die meisten Stimmen in Wetter erhalten zu haben, und möchte sich für das Vertrauen in seine Person auch sehr bedanken. Wie Zielen hofft auch Althaus, dass der Haushalt 2021 am 30. März verabschiedet werden kann. Er setzt auf eine enge Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen auf der Suche nach einem gangbaren Weg.

Stadtparlament Wetter

Gewählt wurden:

CDU: Volker Drothler, Nicklas M. Zielen, Elke Weide, Dr. Tim Textor, Konrad Moog, Torsten Scherer, Norbert Fett, Stefan Muth, Andreas Marquardt.

Bündnis 90 / Die Grünen: Jörg Bettelhäuser, Klaus Gerber, Jacklin Moldenhauer-Dersch, Sabine Matzen, Morena Brandner.

SPD: Harald Althaus, Astrid Wagner, Jan-Phillip Schröder, Richard Heß, Heike Göbeler, Jörg Sauerwald, Ralf Funk, Lucas Fischer, Gerhard Nienhaus, Andreas Ditze, Rolf Weisenfeld, Matthias Gnau, Uwe Kühnel, Stephanie Kurzweil.

Die Linke: Dr. Jürgen Scheele, Sarah Kalden.

FDP: Stefan Ronzheimer.

Von Götz Schaub

12.03.2021
06.03.2021