Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Geldregen füllt Cölber Haushaltsloch
Landkreis Nordkreis Geldregen füllt Cölber Haushaltsloch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 13.01.2022
Cölbe hat wieder mehr Geld in der „Kasse“ oder vielmehr im neuen Haushalt 2022, der nun verabschiedet wurde.
Cölbe hat wieder mehr Geld in der „Kasse“ oder vielmehr im neuen Haushalt 2022, der nun verabschiedet wurde. Quelle: Foto: Thorsten Richter
Anzeige
Cölbe

Mit etwas Verspätung nach der geplatzten Dezember-Sitzung konnte die Cölber Gemeindevertretung am Montagabend den Haushalt für das Jahr 2022 verabschieden, über den sogar noch einige neue Wünsche erfüllt werden konnten, wenn auch nicht alle.

Sah der Entwurf im Herbst mit einem Defizit von rund 580 000 Euro noch überhaupt nicht rosig aus, änderte sich das ein Stück weit durch mittlerweile zugesagte höhere Schlüsselzuweisungen des Landes – knapp 800 000 Euro mehr als gedacht. Damit verschwindet die breite Finanzlücke wieder und die Gemeinde muss keine Rücklagen aufbrauchen. Am Ende steht im korrigierten Haushalt ein Plus von rund 71 000 Euro.

Cölbe ist noch nicht auf dem Niveau der Pre-Corona-Zeit, stehe aber besser da als im letzten Jahr, „insgesamt bin ich zufrieden mit der Entwicklung unserer Finanzen“, sagte Bürgermeister Dr. Jens Ried. Grund für die Zuschüsse sei dabei nicht das höhere Steueraufkommen der Stadt Marburg, sondern vielmehr die geringeren Steuereinnahmen von Cölbe. Im Vergleich nimmt die Kommune bei der Gewerbesteuer deutlich weniger ein als vor der Pandemie.

20 000 Euro mehr für den Aktivpark

Durch den Geldsegen gibt es wieder mehr Handlungsspielraum, was dann auch zu einigen Änderungen im neuen Haushalt führte. Angesichts der verstrichenen Zeit wurden zudem einige zu niedrig angesetzte Posten genauer berechnet: Damit fallen leicht erhöhte Aufwendungen an, etwa durch gestiegene Personalkosten der Kitas, höhere Umlagen für den Abwasserverband oder eine Neukonzeptionierung für das Feuerwehrhaus Bürgeln.

Es bleibt aber etwas übrig, daher plant der Gemeindevorstand unter anderem das ehemalige Vereinsheim des Schützenvereins zu übernehmen und für 20 000 Euro zu kaufen. Darüber hinaus werden die Mittel für den neuen Aktivpark Cölbe aufgestockt, um 7 000 auf 27 000 Euro, um eine Lücke in der Finanzierung zu füllen.

Das erweiterte Sportgelände taucht auch im Antrag der SPD-Fraktion auf und beinhaltet die Schaffung einer Vollzeitstelle für einen Hausmeister, der sich sowohl um die Betreuung der Sporthalle wie des Außenbereichs und die Gerätschaften kümmern soll. „Hier werden große Sachgüter gepflegt und wir finden, dass das auch für das Sportgelände gelten muss“, erklärte SPD-Fraktionsvorsitzender Robert Zwick den Antrag.

Die neue Stelle tauchte im Haushalt mit mehr als 36 000 Euro auf und stieß im Parlament auf Widerstand – die Opposition aus Bürgerliste und CDU sprach sich dagegen aus: Es sei zwar erfreulich, dass Cölbe finanziell wieder stabiler dastehe, man dürfe es aber auch nicht übertreiben, „es werden zu schnell wieder Begehrlichkeiten geweckt“, warnte CDU-Fraktionsvorsitzender Jörg Drescher.

Auch der Koalitionspartner sprach sich nicht direkt für den SPD-Antrag aus, die Mitglieder der Grünen enthielten sich. Somit reichte es nicht für die erforderliche Mehrheit, die Hausmeisterstelle wurde wieder gestrichen. Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen bevorzugte eher weitere Investitionen zum Erreichen der Klimaziele auf lokaler Ebene – über einen gemeinsamen Antrag mit der SPD werden die Mittel für Klimaprojekte und Beratungskosten fast verdoppelt und steigen auf 210 000 Euro.

Die Zuschüsse sind unter anderem für die Entwicklung von Mobilitätskonzepten oder für eine umfassende Energieberatung gedacht. Weitere 30 000 Euro fließen in eine Überquerungshilfe im Ortsteil Bernsdorf.

Grünen-Fraktionsvorsitzender Dr. Jürgen Bunde hob hervor, dass die Cölber Finanzlage trotz gestiegener Zuweisungen weiter die Corona-Einbußen spüre. Dennoch wolle man jetzt „ein Zeichen setzen“ und weitere Klima-Vorhaben anschieben, bei denen zudem mit hohen Förderungen zu rechnen sei.

Für den geplanten Kauf des Schützenhauses durch die Gemeinde brachte die SPD wiederum einen Sperrvermerk ins Spiel, um diese Ausgaben erst noch einmal prüfen zu können. Die CDU hatte nur einen Wunsch und überzeugte die anderen Fraktionen, zusätzliche 7 500 Euro für eine moderne Gestaltung der Spielplätze in den Haushalt aufzunehmen.

Der überarbeitete Haushalt wurde mit den Änderungen samt Sperrvermerk für das Schützenhaus und ohne Hausmeisterstelle dann auch von allen Parlamentariern einstimmig und ohne Enthaltungen verabschiedet.

Von Ina Tannert