Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Und wieder brennt ein Acker
Landkreis Nordkreis Und wieder brennt ein Acker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 25.07.2022
Flächenbrand auf einem Feld bei Treisbach (Wetter) am 25. Juli.
Flächenbrand auf einem Feld bei Treisbach (Wetter) am 25. Juli. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Treisbach

Scharfer Rauchgeruch zieht noch am Nachmittag durch Treisbach, wo am Mittag ein Stoppelfeld an der Warzenbacher Straße in Flammen aufgeht. Dort sind ansässige Landwirte dabei, das Stroh zu ernten und zu Rundballen zu formen, als die Presse anfängt zu brennen.

Auf dem abgeernteten Feld findet das Feuer sofort Nahrung, schnell ist eine Fläche von 40 mal 80 Metern betroffen, berichtet vor Ort Stadtbrandinspektor Stefan Ronzheimer. Die Feuerwehr wird um 11.40 Uhr alarmiert, die Wehren aus Treisbach/Warzenbach/Oberndorf, Wetter-Mitte, Caldern und Biedenkopf rücken aus. Die Kräfte bekämpfen den Brand mit insgesamt 38 Einsatzkräften von vier Seiten und wässern die Feldränder, damit sich das Feuer nicht weiter ausbreitet.

Keine Verletzten

Das hat der Wind noch weiter angefacht, auch das direkt neben dem Feld stehende Wohnhaus ist bedroht. Der Brand lässt sich mit gezielten Löschangriffen schnell zurückdrängen, „nach einer halben Stunde war das Feuer zum Glück unter Kontrolle“, so Ronzheimer. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist wohl ein technischer Defekt in der Rundballenpresse, woraufhin es zu einer kleinen Explosion kam, zudem ein Reifen mit einem lauten Knall platzte.

Bei den Landwirten, die direkt neben dem Feld wohnen, sitzt der Schreck tief: „Es ging unheimlich schnell, das Feuer hatte eine hohe Geschwindigkeit“, berichtet Johanna Achenbach-Schneider. Die Bauern können das Stroh nur bei Trockenheit pressen, da derzeit aber auch der Boden keine Restfeuchte mehr enthält, steigt das Risiko. Da reiche ein Funke aus, und der könne schon verursacht werden, wenn ein kleiner Stein in die Presse gerät. Die Familie hat nun einen Teil der Strohernte verloren, „aber zum Glück ist nicht mehr passiert, das ist das Allerwichtigste“, sagt Landwirt Heinz Aab.

Von Ina Tannert