Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Die Vorfreude auf den Dorfladen-Start steigt
Landkreis Nordkreis Die Vorfreude auf den Dorfladen-Start steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 16.11.2020
Birgit Theiss und Uwe Esau-Foks stehen zusammen mit Bürgermeister Jens Ried (rechts) im zukünftigen Café. Hinten im „Verkaufsraum“ ist Winfried Wolf zu sehen. Quelle: Foto: Götz Schaub
Anzeige
Schönstadt

Grundstück gekauft: Haken. Förderbescheid erhalten: Haken. Bauantrag gestellt: Haken. Baugenehmigung erhalten: Haken. Spatenstich und Baubeginn: Haken. Partnervertrag mit „tegut“ unterzeichnet: Haken. Geplante Eröffnung: Donnerstag, 28. Januar 2021. Die Genossenschaft Dorfladen Schönstadt beweist nach dem ersten Bürger-Mammutprojekt „Nahwärme in Schönstadt“ einmal mehr, zu was die Bürger in diesem Dorf fähig sind, mit welcher Konsequenz sie Ideen in die Tat umsetzen. Nach nur neun Monaten Bauzeit sollen sich also am Donnerstag, 28. Januar 2021, die Türen des Dorfmarktes in Schönstadt erstmalig für Kunden öffnen.

Neuer Treffpunkt

Die Mitglieder der Genossenschaft sind schon ganz erwartungsfroh, denn mit dem Start des Ladens samt Café erhalten die Schönstädter einen neuen Treffpunkt, der letztendlich durch eine völlig unabhängige Entwicklung plötzlich das Herzstück einer „Neuen Mitte“ bilden wird. Cölbes Bürgermeister Dr. Jens Ried zeigte sich in dieser Woche während einer Baustellenbesichtigung nicht nur sehr beeindruckt von der Architektur des Hauses, sondern auch von den weiteren Planungen, wie das alles mal werden soll, insbesondere mit dem Café als Treffpunkt für alle Dorfbewohner und darüber hinaus. Da nun auch feststeht, dass der Kindergartenneubau in unmittelbarer Nähe stattfinden wird, wünscht sich Ried eine gute fußläufige Anbindung zwischen Laden und Kindertagesstätte. Zusammen mit dem Domizil der Feuerwehr und dem Bürgerhaus, die beide gegenüber angesiedelt sind, sieht Ried eine gute Zukunft für diese entstehende „Neue Mitte“.

Anzeige

Birgit Theiss vom Aufsichtsrat, Uwe Esau-Foks und Winfried Wolf vom Vorstand erläuterten Ried den Baufortschritt. Es wurde noch einiges nach Rücksprache mit Fachleuten optimiert, sagt Esau-Foks. Mit dem Einbau des großen Tores an der Anlieferungsseite ist das Gebäude dann auch endlich komplett geschlossen, was zu dieser Jahreszeit den Innenausbau sicher angenehmer machen wird.

Die Verkaufsfläche wird zwischen 220 und 230 Quadratmeter betragen, die Angebotspalette werde sich mit der Zeit nach dem Kaufverhalten ausrichten. Bevor es dann im Januar tatsächlich losgeht, gibt es bereits im Dezember einen guten Anlass, mal zum Dorfladen zu kommen. Ab 12. Dezember findet dort immer ab 16 Uhr ein Weihnachtsbaum-Verkauf statt. Einzelheiten dazu lassen sich auf der Homepage der Genossenschaft Dorfladen im Internet finden. „Man muss dranbleiben, wenn man so etwas wie diesen Dorfladen ernsthaft stemmen will“, sagt Winfried Wolf. Das bedeutet auch, dass die Arbeiten, die fremdvergeben wurden, immer überprüft werden sollten, um ärgerlichen Missverständnissen vorzubeugen. Bisher sei man trotz Corona sehr gut durchgekommen, auch wenn es den einen oder anderen Lieferstress gab.

Zurücklehnen ist aber noch nicht angesagt, denn es geht auf die heiße Phase zu. Alle seien schon sehr gespannt auf das Aussehen des Ladens, wenn die Regale gestellt und eingeräumt sind, wenn die Theken bestückt wurden und auf Kunden warten.

Viele Ehrenamtliche

Wolf freut sich, dass der Laden schon eine hohe Akzeptanz in Schönstadt genieße und viele Mitbürger ehrenamtliche Hilfe anbieten, sich bei anstehenden Arbeiten mit einzubringen. Ein besonderes Augenmerk wird auf das kleine Café gerichtet, das auch an den Wochenenden abgetrennt vom Laden geöffnet werden kann. Je nachdem, wie sich das entwickelt, gebe es noch bauliche Möglichkeiten. Gestartet wird mit zehn bis zwölf Sitzplätzen und einigen Stehplätzen. In der warmen Jahreszeit sollen auch Plätze draußen angeboten werden.

Von Götz Schaub