Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Corona-Tester kommen aufs Land
Landkreis Nordkreis Corona-Tester kommen aufs Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 17.04.2021
Bei einer Schulung am Freitag zeigte Hausarzt Dr. Jan-Christof Oehler den Mitgliedern der Feuerwehr Wetter, wie ein Corona-Test sicher durchgeführt wird.
Bei einer Schulung am Freitag zeigte Hausarzt Dr. Jan-Christof Oehler den Mitgliedern der Feuerwehr Wetter, wie ein Corona-Test sicher durchgeführt wird. Quelle: Foto: Ina Tannert
Anzeige
Wetter

Ein festes Testzentrum hat die Stadt Wetter bereits in Amönau, nun schaffen Stadt und St.-Elisabeth-Verein in einer gemeinsamen Kooperation weitere Ressourcen für mehr Testmöglichkeiten – mit einem festen und mit mobilen Standorten. Und auch die Feuerwehr ist mit im Boot.

Punkt eins im neuen Testkonzept: Ab kommender Woche wird ein weiteres, festes Testzentrum in der Stadthalle an den Start gehen, dort können ab Montag Testtermine vereinbart werden. Die zentrale Lage in der Kernstadt solle auch die Test-Menge steigen, sodass mehr Menschen das Angebot für einen schnellen Test zwischendurch nutzen, berichtet Bürgermeister Kai-Uwe Spanka.

Punkt zwei: Darüber hinaus will die Stadt rotierend ab der nächsten Woche mit einem mobilen Testcenter in möglichst allen Stadtteilen vor Ort sein: Auf den Dörfern sollen dann regelmäßig abwechselnd Teststellen aufgebaut werden, die dann von den Bewohnern vor Ort bequem und nach vorheriger Terminvergabe genutzt werden können.

Bürgermeister spricht von „Win-Win-Situation“

Das gelingt mithilfe von bisher 32 neuen Testhelfern, die sich gemeldet und die letzten Tage über die Altenhilfe St. Elisabeth gGmbH eine Schulung absolviert haben. Darunter sind vor allem Mitglieder der Feuerwehr Wetter, die sich erst schulen lassen und dann als Teilzeitkräfte bei der Gesellschaft für verschiedene Testtage zur Verfügung stehen. So entstehen neue Teststellen und zugleich neue Arbeitsplätze, „es ist eine Win-Win-Situation, wir bündeln unsere Kräfte“, lobt Spanka.

Bei einer Schulung am Freitag ließen sich alleine 23 künftige Testhelfer im Corona-Testzentrum des St.-Elisabeth-Vereins in Cölbe weiterbilden. Hausarzt Dr. Jan-Christof Oehler zeigte den Umgang mit dem mehrteiligen Testkit, den genauen Ablauf und die strengen Hygieneregeln für die Testhelfer.

Nachdem diese den Test durchgeführt haben, bekommen die Getesteten, die sich zuvor online registriert haben, das Ergebnis direkt an die angegebene E-Mail-Adresse geschickt, berichtet Oliver Pappert, Geschäftsbereichsleiter Stationäre Altenhilfe. Wer statt des Onlineportals die telefonische Anmeldung gewählt hat, erhält ein Zertifikat.

Die Testungen in den Stadtteilen über die mobilen Zentren sollen ab etwa Ende kommender Woche in den Nachmittagsstunden beginnen und in erster Linie von denjenigen genutzt werden, die berufstätig sind oder tagsüber keine Möglichkeit haben, sich testen zu lassen. Spanka lobt die Zusammenarbeit zwischen Verein und Stadt, er freue sich besonders über die „sehr große Zahl von freiwilligen Helfern aus unseren Feuerwehren“, für die in der kommenden Woche die Arbeit beginnt.

Das feste Testzentrum ist ab Dienstag im Konferenzraum der Stadthalle Wetter, Schulstraße 27, eingerichtet. Die Termine können online unter https://coronatestcenter.altenhilfe-elisabeth.de oder über die Hotline des St.-Elisabeth-Vereins unter 0 64 21 / 3 03 82 85 in der Zeit von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr vereinbart werden. Für die mobilen Testzentren werden unter www.wetter-hessen.de die genauen Öffnungszeiten und die Reihenfolge der Stadtteile mit den entsprechenden Testzeiten dann rechtzeitig bekannt gegeben.

Von Ina Tannert