Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Der „Chorgeist“ hält seit 100 Jahren
Landkreis Nordkreis Der „Chorgeist“ hält seit 100 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 05.12.2021
Zum 100-jährigen Jubiläum ließen die Sängerinnen und Sänger des gemischten Chors SingFonie Treisbach die Hüte fliegen. Der Chor entstand aus dem Verein Liederkranz 1921 Treisbach.
Zum 100-jährigen Jubiläum ließen die Sängerinnen und Sänger des gemischten Chors SingFonie Treisbach die Hüte fliegen. Der Chor entstand aus dem Verein Liederkranz 1921 Treisbach. Quelle: Privatfoto
Anzeige
Treisbach

Eine Sinfonie steht für Harmonie, für das wohlklingende Zusammenspiel eines Orchesters, doch es gibt gewissermaßen auch die singende Sinfonie – und zwar in Treisbach und das schon seit 100 Jahren. Zumindest ist der Name des gemischten Chores „SingFonie“ an den Begriff angelehnt.

In diesem Jahr feiert der Verein sein rundes Jubiläum und erinnerte schon beim Fest im Oktober mit einer ausgefallenen Idee an seine Anfänge – mit einer inszenierten „Gerichtsverhandlung“. Und wie im Gerichtssaal muss es da geordnet zugehen: „Ruhe bitte“, mit diesen Worten eröffnete Chorleiterin Anja Wenzek-Grünberg die von ihr initiierte Verhandlung. Als „Angeklagter“ trat der Erste Vorsitzende Alfred Lichtenfels auf, dem ein schwerwiegender Vorwurf gemacht wurde: Die Anklage gegen ihn lautete: Beihilfe zur Überschreitung des zulässigen Chorhöchstalters von 100 Jahren.

Das musste erst einmal bewiesen werden, als Zeitzeuge wurde der 93-jährige Sänger Hermann Dersch, seit 1949 aktiver Sänger, vorgeladen. Auch der Chor hatte sich zu verteidigen und brachte als Beweise musikalische „Zeitzeugnisse“ vor, um die Anklagepunkte zu widerlegen.

Mit Erfolg, der „Beschuldigte“ wurde am Ende freigesprochen, seine Sänger erklärten auf diesem Weg auf humoristische Weise den Wandel des ehemaligen Männerchores Liederkranz 1921 Treisbach, der im Jahr 2013 zum gemischten Chor „SingFonie Treisbach“ wurde.

Förderprogramm rettet über Corona-Pause

Denn zu dieser Zeit ruhte der Männerchor bereits, nachdem der Chorleiter seine Arbeit niedergelegt und immer mehr alte Säger aufgehört hatten. Es war der Auslöser, auch Frauen mit in den Chor einzubinden. Wie es der Zufall wollte, zerfiel zudem fast parallel ebenso der Frauensingkreis. Ohne Gesang wollte Treisbach aber nicht sein, es entstand die Idee für einen gemischten Chor.

Die entpuppte sich als Rettungsanker und Erfolgskonzept, „wir haben direkt beim Neuanfang um die sieben neue Sängerinnen bekommen und standen recht schnell wieder auf den Füßen“, freut sich Lichtenfels.

Nur wenige Monate nach dem drohenden Chor-Ende standen dann schon wieder erste Auftritte an. „Auch danach haben wir es geschafft, immer neue Leute zu bekommen“, freut sich der Vorsitzende. Für immer neuen Schwung sorgten besondere Termine der Sänger, etwa 2014 auf der Landesgartenschau in Gießen oder zwei Jahre später beim eigenen Schwedenfest zu Mittsommer. Der Chor sang auch schon vor großer Kulisse, etwa im Dom in Fulda oder der Heiliggeistkirche in Heidelberg.

Die Corona-Zeit warf den Chor wie so viele Vereine wieder ein Stück zurück. Auftritte fehlten, Proben konnten kaum durchgeführt werden und Gesang ist angesichts der Bedeutung von Aerolosen ebenso nicht angebracht. Über die Durststrecke rettete sich der Chor über das Programm „Impuls“ des Bundes, das im Rahmen des Rettungspakets „Neustart Kultur“ Amateurmusik im ländlichen Raum fördert. Darüber sei der Verein sehr dankbar und konnte mehrfach davon profitieren, betont Sängerin Silvia Jung. Durch die Zuschüsse für Vereinsleben konnten mehrere Workshops für alte wie neue Mitglieder durchgeführt und auch erstmals eine Webseite eingerichtet werden.

Nun hoffen die 28 aktiven Sängerinnen und Sänger – insgesamt zählt die „SingFonie“ rund 50 Mitglieder – auf einen Neustart ab dem Frühling. Denn es sei zu spüren, dass den Leuten die Musik fehlt, „viele Menschen wollen einfach singen, um Gemeinschaft und etwas Positives zu erleben“, sagt Jung

Für langjähriges aktives Singen im Chor wurden beim Jubiläumsfest folgende Sängerinnen und Sänger geehrt: Julianne Dehnert (40 Jahre), Inge Weide (40 Jahre), Wilhelm Lichtenfels (40 Jahre), Hans Althaus (60 Jahre) und Hermann Dersch (70 Jahre). Die Ehrungsurkunden sowie die Urkunden zum 100-jährigen Chorjubiläum des Landes Hessen und des Deutschen Chorverbands wurden von Erich Stingel (Sängerbund Kurhessen) überreicht.

Weitere Infos und Kontakt über die neue Homepage www.singfonie-treisbach.de

Von Ina Tannert