Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Musik wurde vom Kreischen übertönt
Landkreis Nordkreis Musik wurde vom Kreischen übertönt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 05.04.2021
Der geschichtsinteressierte Walter Holzapfel war 1966 den Beatles ganz dicht auf den Fersen.
Der geschichtsinteressierte Walter Holzapfel war 1966 den Beatles ganz dicht auf den Fersen. Quelle: Götz Schaub
Anzeige
Niederasphe

Vor wenigen Tagen erinnerte diese Zeitung noch einmal an die unglaubliche aber wahre Story, die unter dem Titel, „Der Tag, an dem die Beatles (beinahe) nach Marburg kamen“ nicht nur in die regionalen Geschichtsbücher eingegangen ist, sondern über die auch 2006 im Auftrag des Hessischen Rundfunks in Zusammenarbeit mit arte ein Dokumentarfilm gedreht wurde.

Walter Holzapfel aus dem Münchhäuser Ortsteil Niederasphe hat in Bezug auf die Beatles auch eine „Beinahe-Geschichte“ zu erzählen. Ein bisschen stolz ist der Vorsitzende des Geschichtsvereins Münchhausen schon darauf, dass tatsächlich der Friseursalon Koch in Münchhausen als Kulisse für den Dokumentarfilm ausgesucht wurde. Denn die Vorverhandlungen zu einem Kontrakt über das vermeintliche Beatles-Konzert in Marburg fand ja in einem Friseursalon in Marburg statt.

Also denken wir uns ins Jahr der Geschichte zurück: Juni 1966. Die Beatles waren damals tatsächlich in Deutschland, aber nicht, um in der Provinz Marburg ein Konzert zu geben, wie von einem Betrüger behauptet. Sie traten in Essen, München und Hamburg auf.

Und in Hamburg dabei, aber eben nicht ganz mittendrin war damals auch Walter Holzapfel. Das war, als er einen einwöchigen Urlaub bei einem Freund, der in der Hansestadt studierte, verbrachte. Die Beatles spielten in der 6000 Personen fassenden Ernst-Merck-Halle.

Vielleicht etwas blauäugig begaben sich die beiden Männer dorthin mit dem Gedanken, noch Karten zu ergattern. Doch null Chance. „Die Tickets waren alle vergriffen, nur ein paar Schwarzhändler boten noch welche zu überhöhten Preisen an“, erzählt Holzapfel.

Also blieben sie außen vor. Die Musik der Beatles, die nach einigen Vor-Bands, dann auftraten, hörten sie aber auch draußen.

„Doch sehr oft war das Kreischen weiblicher Fans noch lauter“, erinnerte sich Holzapfel. Es war sehr viel los auf den Straßen, es kam auch zu Ausschreitungen, bei denen die Polizei massiv eingriff. Und doch sagte Holzapfels Freund, dass vor einiger Zeit eine andere Band dagewesen sei, bei der noch viel mehr los gewesen sei.

Hmm, wer konnte das wohl gewesen sein? Wer sollte den Beatles-Kult übertreffen? Wir sagen nur: „I can’t get no… satisfaction“.

Und Holzapfel? Nun, er sah während seines Urlaubs auch noch Musikgrößen in Hamburg. Im berühmten Starclub gaben sich die Stars tatsächlich die Klinke in die Hand und so wohnte er einem Konzert der Walker Brothers bei.

Was haben die noch mal gesungen? Ah, genau: „The sun ain’t gonna shine anymore“

Von Götz Schaub