Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Weiße Krone ziert Unfallbrücke
Landkreis Nordkreis Weiße Krone ziert Unfallbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 02.05.2020
Die Lahnbrücke bei Cölbe hat rund zehn Monate nach dem heftigen Lkw-Unfall ein neues Geländer bekommen. Quelle: Ina Tannert
Anzeige
Cölbe

Ein neues, strahlend weißes Geländer krönt seit wenigen Tagen die Lahnbrücke bei Cölbe entlang der Kasseler Straße in Richtung Wehrda – rund zehn Monate lang hat die Reparatur auf sich warten lassen, nachdem im letzten Sommer ein Lkw durch das alte Geländer in die Lahn gerauscht war.

Rückblick: Am 4. Juli 2019 war der Fahrer mit einem 40 Tonnen schweren Lkw von der Straße abgekommen und hatte das Brückengeländer durchbrochen. Der Sattelzug stürzte die Böschung hinab und landete zum Teil in der Lahn, erst in der folgenden Nacht konnte der Riese geborgen werden. Durch ein Leck war Diesel ausgelaufen, an mehreren Stellen in der Lahn errichtete die Feuerwehr über mehrere Tage hinweg Ölsperren. Der 61 Jahre alte Fahrer kam mit nur leichten Verletzungen davon, er hatte damals angegeben, mit einem Reifen gegen den Bordstein gefahren zu sein, woraufhin er die Kontrolle über den 40-Tonner verlor. Nach Ermittlungen hatte die Polizei andere Ursachen, wie Drogenmissbrauch oder die Nutzung eines Handys während der Fahrt, ausgeschlossen.

Anzeige

Maßanfertigung und Schadensbilanz als Zeitfresser

Über Monate hinweg war das zu Dreiviertel zerstörte oder verbogene Geländer durch einen Bauzaun gesichert. Hessen Mobil entschied, das gesamte Konstrukt auszutauschen, die Reparatur war eigentlich für den vergangene Herbst geplant gewesen. Denn: Das exquisite Geländer in Überlänge muss maßangefertigt, individuell an die Brücke samt Geländer-Knick angepasst werden. Früher war das laut Landesbetrieb nicht machbar, da unter anderem die Anschaffung Zeit koste, zudem die Baufirmen über den Sommer ausgebucht waren. Doch auch der Herbst-Plan ging nicht auf. Warum? Weil dann noch Schäden an den Brückenkappen festgestellt wurden, berichtet Sonja Lecher, Pressesprecherin von Hessen Mobil. Auch diese Teile – zum Schutz und Sicherung der Konstruktion – wurden bei dem Unfall beschädigt, teils abgerissen. Das erweiterte die Reparaturplanung noch, verlängerte die Wartezeit um weitere Monate. Auch im Winter hätten die Arbeiten nicht beginnen können. „Die Fachfirmen sind sowieso gut ausgelastet, wenn dann etwas unplanmäßiges hinzu kommt, zieht sich das noch länger hin“, erklärt Lecher.

Dann kam der Frühling, der ja bekanntlich neuen Schwung in die Welt bringt, nicht nur die Natur erwachte zum Leben, sondern auch die Bauarbeiten. Diese Woche ging dann alles ganz schnell, seit Montag wurde am Wiederaufbau gewerkelt, das neue Geländer angebracht. Schon am Mittwoch war fast alles wieder vorüber, Straße und Fuß-/Radweg sind wieder frei zugänglich, kein sperriger Bauzaun behindert mehr den Lahnblick. Als letzte stumme Zeugen weisen nur die letzten rot-weißen Warnbaken noch auf das Geschehen hin. Nun hat die steinerne Brücke wieder ihre Ruhe – abgesehen von dem sie überfahrenden Verkehr – und das mit neuer, strahlend weißer Krone. Insgesamt kostete die Wiederherstellung der Brücke rund 40 000 Euro. Einen Teil übernimmt die Versicherung des Lkw-Fahrers, den Rest das Land Hessen.

Von Ina Tannert

26.04.2020
Nordkreis Corona-Rückholaktion - „Im Angesicht der Angst“
25.04.2020